Verfügbare Ausgaben:
Zoom
Textansicht einblenden

Titelblatt

Vorarlbergs Pedalritter starten durch

Beim Radteam Vorarlberg Santic sind mit Dominik Amann, Neoprofi Linus Stari und Daniel Geismayr (von links) auch drei Lokalmatadore mit im Team. »C4, 5 VN/Steurer

Geduld gefordert

Hubert Malin, Jagd­experte im Stand Montafon, glaubt an eine positive Entwicklung im TBC-Seuchengebiet...

Dornbirn nahm Revanche

Das Team von Kai Suikkanen feierte mit viel kämpferischem Einsatz gegen Fehervar AV19 einen 3:2-Erfolg. »C2

Rheintal wird metropolitan

Die Charta für die Metropolitan­region St. Gallen-Bodensee soll auch dem Nachbarn Vorarlberg mehr Gewicht verleihen. »D1

Politik

Kassasturz

Derzeit geistert wieder ein böser Begriff durch die politischen Schlagzeilen: „Kassasturz“.

Politik in kürze

Freisprüche im ­Gezi-Prozessistanbul Gut sechs Jahre nach den regierungskritischen Gezi-Protesten in der Türkei sind der...

Vorarlberg

Narren überall

Ausgerechnet mitten hinein in den Reigen der Maskenbälle platzieren Schuldenberatungen ihre...

Mut zum schrillen Hut

Der Fasching steuert dem Finale entgegen. Im Rahmen der VN-Mäschgerle-Aktion prämieren die VN kommende Woche die coolsten, lustigsten und kreativsten Kostüme. Zahlreiche närrische Schnappschüsse haben die Redaktion bereits erreicht. „Vier heiße Cocktails auf der Harida“, schreibt Faschingsfan Petra Wagner aus Hard, die heuer Mut zum schrillen Hut beweist. Schicken auch Sie uns Ihr Foto mit Name, Adresse und dem Betreff Mäschgerle an redaktion@vn.at Mitmachen lohnt sich. Als Preise winken zwei Rundflüge mit Wucher Helicopter sowie Einkaufsgutscheine von Lidl. Einsendeschluss ist der 26. Februar. Wagner

Erster Schultag

Dornbirn Die Volksschule Haselstauden hat den Betrieb aufgenommen: Am Montag versammelten sich die...

Ins Schwarze

Mit dem roten Gürtel als Blickfang trifft Daria (20) aus Feldkirch modisch voll ins Schwarze. VN/Steurer

Lokal

Feuer im Motorraum

Eine böse Überraschung erlebte eine 46-jährige Autofahrerin am Montag gegen 11.45 Uhr, als sie auf der Rheinstraße in Fahrtrichtung Bregenz-Stadt unterwegs war. In ihrem Pkw befanden sich noch zwei Mitfahrer im Alter von 19 und 39 Jahren. Plötzlich stellte die Lenkerin eine Rauchentwicklung unterhalb ihres Autos fest. Die Frau fuhr sofort an den rechten Fahrbahnrand und stellte den Pkw ab. Nachdem der Pkw zu brennen begonnen hatte, traf kurze Zeit später die Vorklöstner Feuerwehr ein und konnte den Brand unter Kontrolle bringen. FW Vorkloster

Bludenz

Bunte Faschingsmesse

Krumbach Bis auf den letzten Platz gefüllt war die Krumbacher Kirche, als die Faschingsgarden von...

Bregenz

Dornbirn

Feldkirc

Chronik

Vorteilsclub

Kochen

Sport

Unverhofft kommt oft

Frankfurt am Main Auf Stefan Ilsanker wartet am Donnerstag (18.55 Uhr/live Puls 4) in der Europa League ein...

Horror-Crash bei Daytona 500

Ein schwerer Unfall auf der letzten Runde des Nascar-Rennens in Daytona Beach hat für Entsetzen gesorgt. Das Auto des US-Rennfahrers Ryan Newman überschlug sich bei den Daytona 500 mehrfach und wurde über die Fahrbahn geschleudert. Wie sein Team mitteilte, wurde der 42-Jährige nach Angaben der behandelnden Ärzte schwer, aber wohl nicht lebensgefährlich verletzt. Peter Casey

Eishockeyszene

RochadenKlagenfurt, Linz Der KAC hat nach der Verpflichtung von Tormann Jhonas Enroth aufgrund des...

Sehr spannend

In der Winterpause ist es bei der Austria im Kader zum großen Umbruch gekommen. Neun Spieler haben den Verein verlassen, acht neue Akteure streifen nun das Trikot in Grün-Weiß über. In den vier Testspielen gab es zwar lediglich einen Sieg gegen Langenegg (6:0), doch mit dem Erfolg im ÖFB-Cup-Viertelfinale gegen die WSG Tirol setzte das Team um Trainer Roman Mählich ein überragendes Ausrufezeichen. Auffallend: Taktisch hat sich in der Grundordnung, trotz der großen Rotation im Kader, nichts geändert. Die Mannschaft hat ihr klares Spielsystem, bleibt nur abzuwarten, wie lange das Fehlen von Goalgetter Ronivaldo verschmerzt werden kann.Cheftrainer Mählich wird seiner Linie auch im Frühjahr treu bleiben. Sein Team agiert weiter in einem 4-2-3-1-, 4-3-3- oder 4-4-2-System. Bevorzugt wird die Variante eins. Der 48-jährige Steirer hat klare Vorstellungen von seinen Spielern und in welcher Ordnung sie sich auf dem Platz bewegen sollen. Im Spiel gegen den Ball wird in der Defensive oft auf ein 4-4-2 umgeschaltet, was eine gute Kompaktheit garantiert. Vor allem das Zentrum wird durch die beiden „Sechser“ zusätzlich verstärkt. Für die Außenspieler, die nach Ballverlust schnell umschalten müssen, bedeutet dies viel Laufarbeit. Diese Grundordnung hat vor allem in Ballbesitz seine Vorteile: Nach einer Balleroberung besitzt das Team mit den Flügelspielern sowie der Solospitze drei tiefe Anspielpunkte. Hinter den Offensivkräften agiert noch ein „Zehner“ zwischen den Räumen des Gegners. Weil zudem zumindest ein Sechser nach Ballverlust immer absichert, ist man weniger anfällig für einen Konter. Beim Cuperfolg war zu erkennen, wie sich die beiden Sechser, Pius Grabher und Daniel Tiefenbach, abwechselnd in die Vierer-Abwehrkette fallen lassen, um so eine Überzahl zu schaffen. Dadurch konnten die Außen Thomas Mayer und Alexander Ranacher hoch agieren und für Druck nach vorne sorgen. Unbeantwortet ist noch die Frage, ob der neuverpflichtete Lukas Katnik den Ronivaldo-Ausfall kompensieren kann. Ich bin der Ansicht, es wäre falsch, den 30-Jährigen mit dem Brasilianer zu vergleichen. Vielmehr sollte er das Vertrauen erhalten, um seine eigenen Stärken ausspielen zu können.Mein Fazit: Die Austria ist für das Derby am Freitag gegen den FC Dornbirn gerüstet.

Überraschungsparty

Eine Überraschung gab es für Segler Benjamin Bildstein, im Bild mit Marie-Luise Dietrich und Wolfurt-BM Christian Natter, nach seiner Rückkehr von der 49er-WM in Australien. Sponsor Pfanner Fruchtsäfte hatte einen Empfang für den 28-Jährigen organisiert. VN

Team Vorarlberg

157 Fahrer aus 25 Nationen in 22 Jahren beim Radteam Vorarlberg Santic.

Daumendrücker für Pedalritter

Vor der Abreise in wärmere Gefilde und dem ersten Renneinsatz beim GP Rhodos am 1. März erfolgte mit der Mannschaftspräsentation im Autohaus Niederhofer in Lauterach der offizielle Startschuss des Radteams Vorarlberg Santic in die 22. Saison. Rund 120 Renntage in 15 verschiedenen Ländern stehen im vorläufigen Rennkalender bis November. Zu den Höhepunkten zählt u. a. die Teilnahme an der 72. Österreich-Rundfahrt (27. Juni bis 3. Juli) und der Grand Prix Vorarlberg am Staatsfeiertag (1. Mai) mit Start und Ziel in Nenzing.Geschäftsführerin Sabine Wolf und Verkaufsleiter Wolfgang Rother erwiesen sich als perfekte...

Leserbriefe

Zurück zum Ursprung, liebe Funkenbauer

Wir Vorarlberger wissen, dass das Funkenabbrennen eine alte, keltisch-germanische Tradition ist. Mit dem Abbrennen des kunstvoll aufgeschichteten Scheiterhaufens bzw. Funkentürme sollen die Dämonen der dunklen Zeit – also des Winters – vertrieben werden. Zweifellos eine schöne Tradition! Wieso allerdings in der heutigen Zeit immer noch „Hexen“ auf dem Funken verbrannt werden, ist für mich nicht nachvollziehbar. „Hexen” sind die Erfindung einiger Religionen, die besonders in der frühen Neuzeit alles daransetzten, mit perversesten Werkzeugen und Methoden im Volk angesehene, spirituelle Menschen und Heiler zu foltern und letztendlich zu verbrennen. Ich finde, es ist an der Zeit, dass wir den spirituellen Führern und Heilern unserer Ahnen Respekt zollen und aus der von der Obrigkeit inszenierten Tradition der Hexenverbrennung aussteigen. Lasst uns zum Ursprung des Funkenabrennens zurückkehren und im ursprünglichen Sinn wieder die bösen Geister – gestaltet als dämonische Wesen – auf dem Funken verbrennen. Wir sollten bereit sein, die Wahrheit zu erkennen und entsprechend zu handeln – und das gilt nicht nur für die „Hexenverbrennung“.Christian Walch, Nüziders

E-Mobilität gegen

Klimaerwärmung?Greta Thunberg und Mitstreiter fordern unverzüglich, immense Maßnahmen zur Reduzierung der globalen Klimaerwärmung zu treffen. Daher haben laut Presseaussendungen Großbritannien und Frankreich kürzlich beschlossen, bis 2035 bzw. 2040 zu 100 Prozent auf E-Mobilität umzustellen. Norwegen sogar schon bis 2025. Theoretisch z. B. für G.B. nicht schlecht. Praktisch aber würden dort für etwa 30 Millionen Fahrzeuge Lithium für die schweren Batterien benötigt werden. Wie gewaltig umweltbelastend durch CO2 dieses Chemical aus den Salzseen von Bolivien und Chile gewonnen wird, kann im Google entnommen werden. Dazu kommt noch die Kohlendioxyd-Belastung bei der Entsorgung der über 80 kg schweren Batterien. Laut einer Studie der UNI Heidelberg gemeinsam mit dem ADAC entsteht nur dann eine größere positive CO2-Bilanz zwischen Diesel- und Elektrofahrzeugen, sofern der Strom fürs Autofahren gänzlich aus erneuerbarer Energie (Wasserkraft, Windkraft) stammt. Laut Recherchen wird z.B. in G.B. Strom fast zu 80 Prozent durch Erdgas und Kernkraft gedeckt. Nur etwa der Rest aus erneuerbarer Energie. Premier Johnson wird hier mit weiterer Atomkraft liebäugeln. Eine denkbar schlechte Lösung. Und Frankreich steht hier nicht viel besser da. Norwegen dagegen glänzt da als Paradebeispiel. In Österreich wäre das vorerste Ziel, zumindest den erneuerbaren Anteil von derzeit 70 Prozent auf 100 Prozent zu steigern, damit wenigstens Energieautonomie eintritt, wie in Norwegen.Walter Weider, Bregenz

Menschen

Unvergessliche Momente

Am Dienstagabend lud die Hypo Vorarlberg bereits zum 28. Mal zu ihrem Kundenkonzert. Damit bedankt sich die Bank für das Vertrauen ihrer Kunden. Gleichzeitig ist das Kundenkonzert der alljährliche Höhepunkt der Partnerschaft mit dem Vorarlberger Landeskonservatorium. Rund 1600 geladene Besucher erlebten im Festspielhaus unvergessliche Momente. Die jungen Musiker des Sinfonieorchesters des Landeskonservatoriums läuteten den Abend passend zum Beethoven-Jahr mit der „Egmont“-Ouvertüre des berühmten Komponisten ein.Ein weiteres Highlight war der Auftritt von Solist Slavik Stakhov. In „Speaking Drums“ von Peter Eötvös wirbelte der Schlagzeuger über die Bühne,...

Markt

Wirtschaft aktuell

Großrazzia bei Wiener Amazon-ZustellernWien, Seattle Bei Amazon Österreich ist die Finanzpolizei vorstellig geworden.

Gold für die Hochzeiter

Zum fünften Mal wurden in Wien die Austrian Wedding Awards vergeben – die Auszeichnungen für die kreativsten Köpfe der österreichischen Hochzeitsbranche. Rund 800 Projekte wurden österreichweit eingereicht. Nachdem Vorarlberg 2019 mit Michelle Kreil erstmals eine Siegerin hervorbrachte, war das Bundesland 2020  sieben Mal nominiert und holte dreimal Gold: Michelle Kreil Design  für die beste Einladung, die Hochzeitsfeen für den besten „Styled Shoot“, und Liebeleih (Decostyle GmbH) für das bestes Wedding Design. itsyourday.at

ATX 3178,62 Punkte

Wien Die Wiener Börse hat am gestrigen Dienstag bei durchschnittlichem Volumen mit leichterer...

Wohin

10 UhrVS-Rieden, bregenz

Wie faszinierend die Welt der Ritter-romane ist! So faszinierend, dass sie für den Schauspieler zur Realität wird: Er beschließt, Ritter zu werden und nichts und niemand kann ihn davon abhalten.Selbstlos und mutig erlebt er viele wundersame Abenteuer, macht sich als Ritter einen Namen und sogar jene, die vorher an ihm zweifelten, lieben schließlich seine Geschichten. Die mobile Produktion „Don Quijote“ nach Miguel De Cervantes feiert heute Premiere im Klassen-zimmer. Weitere Aufführung: 15. 3., Landestheater-Box, 15 Uhr. www.landes-theater.org  vlt/Köhler

18 Uhrcinema, dornbirn

In seiner Mischung aus Dokumentarfilm und Spielfilm rückt der Andelsbucher Filmemacher Tone Bechter neben dem Leben und Wirken von Franz Michael Felder (1839–1869) auch die Rolle seiner starken Frau Nanni und seines Schwagers Kaspar Moosbrugger in den Vordergrund. Der FKC Dornbirn zeigt den Film „Ihrer Zeit voraus“ am Mittwoch, den 19. 2. um 18 Uhr und am Donnerstag, den 20. 2. um 19.30 Uhr jeweils in Anwesenheit des Regisseurs im Cinema Dornbirn.  Ihrer zeit voraus

Kultur

Welt

Blickfänger Hut

Beim „Salon de la Lingerie“ in Paris zeigt das Model eine Lingerie-Kombination mit einem Hut, der für Aufsehen sorgt. AFP

Vier Knopfaugen

Die beiden süßen Erdmännchen strecken und recken sich im gemütlichen Stroh im Zoo von Miami im US-Bundesstaat Florida. Die zwei Erdmännchen-Babys wurden Mitte Jänner geboren und erkunden ihr Gehege bereits intensiv. Zu zweit macht das Erkunden auch gleich doppelt so viel Spaß! AP

Und da war noch . . .

. . . ein pensionierter Lehrer und Buchautor, der diverse Bücher in einen Bach in Unterfranken...
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.