Verfügbare Ausgaben:
Zoom
Textansicht einblenden

Titelblatt

Verlockender goldener Herbst

Der Sonnenschein und die moderaten Temperaturen ziehen Sabine aus Weiler in die Natur hinaus, um im fallenden Laub Spaß zu haben. VN/Steurer

Nadelöhr an der Klause in Lochau

Seit einer Woche ist die Pipeline zwischen Mili und Kaiserstrand gesperrt. Radfahrer müssen auf die Seestraße ausweichen. Das führt zu gefährlichen Szenen. »A8

Wie der Sport mit dem Impfen umgeht

Impfpflicht ja oder nein im Spitzensport. Eine Debatte ist entbrannt, wobei VFV-Präsident Lumper betont, dass eine Pflicht nur vom Gesetzgeber kommen könne. »C1

Drama um Ex-Austria-Kicker im ÖFB-Cup

Ehemaliger Austria-Lustenau-Stürmer Raphael Dwamena (26) brach im ÖFB-Cup mit BW Linz gegen Hartberg zusammen, weil sein Defibrillator am Herz anschlug. »C2

Lokal produzieren, lokal anbieten

Die Heerbrugger SFS Group produziert in vielen Ländern und bietet dann vor Ort die Produkte an. Konzern-CEO Jens Breu über die Strategie des Unternehmens. »D1

HE_Dornb

3G oder Kündigung

SChwarzach In vielen Betrieben ist es mittlerweile üblich, nun wird es für alle Pflicht.

Vorarlberg

Enttäuschung

Kein Gefühl wurde im Zusammenhang mit den zum Rücktritt des damaligen Bundeskanzlers Sebastian...

Aus dem Polizeibericht

Qualmender Kochtopf ruft die Feuerwehr auf den PlanLustenau Am Dienstag gegen 17.30 Uhr wurden die Einsatzkräfte zu einem Brand in die Quellenstraße...

Lokal

Bludenz

Bürs

Neue Genussbox Auf dem Grundstück gegenüber dem neuen XXXLutz in Bürs beabsichtigt die Hämmerle Kaffee...

Feldkirc

Schönheit des Ländles

VN-Leser Karlheinz Kindler hat dieses Foto der Morgendämmerung im Rheintal im bei www.leserfotos.vn.at hochgeladen.

Bregenz

Dornbirn

Das ist die Höhe!

Bei Selina (17) aus Höchst geht es diesen Herbst in Sachen Schuhmode ziemlich hoch her. VN/Steurer

Verkaufte Wohnungen

Lochau Im Am Kaiserstrand 14 hat eine 128,43 Quadratmeter große Wohnung (Baujahr 2010) mit 28,5...

Chronik

Sport

Coming Out

Der aktive Fußballprofi Josh Cavallo vom australischen Erstligisten Adelaide United hat sich als homosexuell geoutet. „Ich bin Fußballer, und ich bin stolz, schwul zu sein“, sagte der 21-Jährige in einem von seinem Verein veröffentlichten Video-Statement. twitter

FUSSBALLSZENE

Keine HaftstrafeMadrid Bayern-Verteidiger Lucas Hernandez muss nicht ins Gefängnis.

EishockeySZENE

ÜberseeSchwarzach Vorarlbergs Vertreter in Nordamerika können bis auf Marco Rossi auf ein erfolgreiches...

Leserbriefe

Dank an das

LKH FeldkirchNach längeren dauerhaften Hüftbeschwerden hat mich meine Hausärztin in das LKH Feldkirch zur Untersuchung überwiesen. Dort haben die Ärzte festgestellt, dass eine Heilung nur mit einer Operation möglich ist. Vor Kurzem bin ich stationär aufgenommen worden und die OP wurde von Herrn Dr. Peter Schwendinger erfolgreich durchgeführt. An dieser Stelle möchte ich mich bei ihm sowie dem Team der Anästhesie recht herzlich bedanken. Ein weiterer Dank ergeht an das gesamte Pflegeteam der Orthopädie, deren unermüdlichen Einsatz und Freundlichkeit rund um die Uhr ich besonders hervorheben möchte. Ich habe mich während meines Aufenthaltes wohlgefühlt und festgestellt, über was für ein hervorragendes und sehr gut funktionierendes Gesundheitssystem wir in unserem Land verfügen.Norbert Kühny, Feldkirch-Tosters

CO2-Bepreisung

Die Bundesregierung erfindet immer wieder neue Belastungen für die Autofahrer! Es wird einfach wieder Treibstoff teurer gemacht. Dabei ist eh schon die Hälfte des Benzinpreises nur noch Steuer! Aber die größte Abzocke ist die NoVA! Schon beim Neukauf sind 2 bis 24 Prozent NoVA fällig!? Wie z.B. Alfa Giulia 160 PS, Diesel,3 % Nova, Alfa Giulia QV Benziner, 510 PS,23 NoVA!? Plus 1350 Euro Strafbonus, 227g CO2-Ausstoß, Diesel 127g CO2? Also ist schon beim Kauf nur noch Abzocke. Der Benzinfahrer wird zusätzlich als Umweltsünder angeprangert. Wer denn da wirklich der Verschmutzer ist, das wissen wir nicht. Das geht dann weiter mit der monatlichen Steuer. Diesel 160 PS, 127 g, 49,68 Euro pro Monat, Benziner 510 PS, 227 g, 306 Euro! Solche Belastungen sind wirtschaftsfeindlich. Aber mit den Autofahrern kann man alles machen. Achtung, liebe Bundesregierung, aber einmal ist es auch dem Autofahrer zu viel!Ludwig Thoma, Mäder

Ignoranz von LR Rauch

Diese Ignoranz von LR Rauch ist unglaublich! Wie sonst ist es möglich, dass er eine ganze Talschaft, die sich schon jahrelang den Lückenschluss beim Achtalradweg wünscht, einfach ignoriert; ja nicht nur das, sondern diese Verbindung mit fadenscheinigen Argumenten sogar verhindert? Während ansonsten im ganzen Land und sehr vielen Gemeinden, geschweige in anderen Ländern, sehr viel Geld für Radwege in die Hand genommen wird. Auch dem Land Vorarlberg wurden vom Bund für die Jahre bis 2027 62 Mill. Euro für den Radwegbau und -erhaltung zugesagt. Er findet es auch nicht der Mühe wert, auf die Frage zu antworten, ob es dazumal rechtens war, die vom Bund als Radweg gewidmete Bahntrasse und der Regio überlassen, als Natura2000-Gebiet umzuwandeln. Ich empfehle ihm, da er auch für viele andere Institutionen im Land nicht mehr tragbar ist, sofort den Hut zu nehmen und sich aus der Politik zu verabschieden. Nicht nur vor der Tür anderer Parteien, sondern auch vor der eigenen Haustür kehren.Jodok Fröwis, Bezau

Die Selbstgerechten

Sie sind von der eigenen Unfehlbarkeit überzeugt; selten zu Selbstkritik fähig, aber in Hochform, wenn es darum geht, andere anzuklagen. Es sind die selbsternannten Untadeligen, die selbstgefällig auf die Fehler der anderen zeigen, mitunter scheint es gar, sie erfreuen sich daran. Das mediale Trommelfeuer ist längst eröffnet, die Urteile schon gefällt. Die PolitikwissenschaftlerInnen und Medienleute erklären uns die Vorgänge in der Republik, als wären wir als mündige BürgerInnen nicht selbst fähig, unsere eigenen Schlüsse zu ziehen. Auch sie tragen die Selbstgerechtigkeit vor sich her. Manche Abgeordnete und Journalisten führen sich wie Ankläger und Richter in einer Person auf, nicht wenige – so ordne ich das ein – reagieren jetzt lange aufgestaute Aggression und vielleicht sogar Hass oder Missgunst ab. Mein Vertrauen in Österreich gilt dem Rechtsstaat und der weitgehend unabhängigen Justiz. Sie wird die Vorgänge prüfen und recht befinden. Das gilt es abzuwarten.Gertraud Walch, Rankweil

Montafon

Diesen Herbst wurde zwischen Land und Stand Montafon eine sogenannte Zielvereinbarung abgeschlossen. In dieser Vereinbarung sind die Richtlinien und strategischen Schwerpunkte der jährlichen Landesförderung fürs Montafon bis 2024 festgelegt, so z.B. ein Förderprojekt für den Erhalt des Muntafunerisch. Auf diesem 5-seitigen Papier wird neben vielen Förderbeispielen nicht ein einziges Mal die Landwirtschaft erwähnt – ein größeres Armutszeugnis über das Bewusstsein zur Talschaft gibt es wohl nicht. Offensichtlich hat die Landwirtschaft außer beim Alpabtrieb weder beim Land noch beim Stand Montafon einen erwähnenswerten Stellenwert. Das Montafon ist die einzige Talschaft im ganzen Alpenraum, in der es gleich zwei eigene Nutztierrassen gibt: das Montafoner Braunvieh und das Montafoner Steinschaf. Ein Kulturgut, um das uns andere beneiden. Für die Montafoner Bürgermeister ist die Landwirtschaft einzig ein Grünflächenlieferant für den Bau der vielen fragwürdigen Hotelkomplexe und Zweitwohnsitze. Den Bauern bleibt noch ein Fleckerlteppich an Grünflächen zur Bewirtschaftung. ÖVP und Landwirtschaft, passt das überhaupt noch zusammen? Nicht nur die Ill fließt aus dem Montafon, sondern auch auf Nimmerwiedersehen viel, viel Geld an die diversen Investoren.Hubert Thomma, Vandans

Tiere in Vorarlberg haben keine

Chance mehrLandesrat Gantner ÖVP, Landwirtschaftskammerpräsident Moosbrugger ÖVP und Daniel Zadra sind total unfähig, Tiere in Vorarlberg zu schützen.1. Tiertransporte sind immer noch illegal – BH Bregenz gibt keine öffentliche Auskunft. Landesvolksanwalt Feurstein verweigert die Hilfe, obwohl er zuständig wäre. Zahlen werden von Landesrat Gantner seit drei Jahren nicht richtig veröffentlicht.2. Schlachthof – vor fünf Jahren wurde darüber im Landtag fix eine Lösung beschlossen. Nichts ist passiert. Ab Jänner werden die meisten Tiere in Todesangst zum Schlachten nach Kempten gebracht. Die letzten Metzger schließen. Der mobile Schlachter wurde immer noch nicht zugelassen, alles fix versprochen.Wenn wir als Bürger jetzt nicht Alarm schlagen, tragen auch wir die Verantwortung, es ist Zeit zum aktiven friedlichen Widerstand. Dazu brauchen wir Medien, die bereit sind, unser Bürgerforum – gegründet von mir – zu unterstützen. Es ist so traurig – alle im Landtag haben meine laufenden Anfragen einfach nicht ernst genommen – jetzt werden sie vielleicht aufwachen. Bis dahin sterben Tausende Tiere grausam. Bitte um Hilfe von allen, die Tiere lieben.Dieter Steinacher, Nüziders

Lieferprobleme

Die Warenströme sind seit einiger Zeit ins Stocken geraten. China kann bis Weihnachten die gewünschten Waren in ausreichender Menge nicht liefern. Große Fernseher, Kinderspielzeug, allerlei Plastikram und die neuesten Smartphones können leider bis Weihnachten nicht für alle Menschen geliefert werden. Aber müssen sie auch? Haben wir nicht im Sinne der Coronapandemie den frommen Wunsch beschworen, weniger Konsum und mehr Menschlichkeit, mehr Besinnung auf das Wesentliche zuzulassen? Wenn doch die Menschen, wie überall gesagt wird, immer weniger Geld haben, um ihre täglichen Grundbedürfnisse zu bezahlen (Miete, Essen, Heizung, Bildung). Dann frage ich mich, wieso uns das Unbehagen macht, wenn aus China momentan keine Waren mehr kommen, die sich die meisten Menschen anscheinend gar nicht mehr leisten können.Klaus Islitzer, Fußach

Achtung, Achtung, Eilmeldung

70. Sieg von Shiffrin im Skiweltcup-Zirkus! Leute, seid ihr verrückt geworden? Herbstwetter vom Feinsten; soweit mir bekannt, eine eigene Jahreszeit, der Herbst – nicht Winter, da wird dem Skifahren gefrönt. Soll denn dieser Spektakel, wie etwa der in heutiger Zeit widersinnige Formel-1-Zirkus, das ganze Jahr über stattfinden? Seht ihr denn das Menetekel nicht anlässlich der Naturkatastrophen? Oder gilt der Spruch: citius altius fortius (schneller höher stärker) bis zum Ende unser Lebensmöglichkeit auf diesem noch blauen Planeten namens Erde?Jürgen Tschannett, Sulz

Chat-Nachrichten

Warum werden die Chat-Protokolle von den Oppositionsparteien, die im Parlament sitzen, nicht veröffentlicht? Da sind sicher einige dabei, die in den vergangenen fünf Jahren einmal etwas falsch gemacht haben. Dann würden sicher die Gehässigkeiten, Verurteilungen ohne Urteil und immer wieder die alten gleichen Beschuldigungen aufhören. Im Übrigen, ohne Inserate hätte es weniger Stimmen gegeben, aber dadurch hätte es auch keine große Änderung gegeben. Schlussendlich sind die Gelder in der Wirtschaft gelandet.Albert Gohm, Feldkirch

Die Unterwerfung

Zuerst geloben die neuen Minister auf die Verfassung, dann dem ehemaligen Bundeskanzler ewige Treue. Dieser ist zwar auf die Seite getreten (worden), aber die Unterstützung hält. Ein der Untreue, Bestechlichkeit und falscher Zeugenaussage Verdächtiger wird mit fast 100 % zum Bundesparteiobmann gewählt. Ungeheuerlich und beschämend.Mag. Robert Lins, Feldkirch

Menschen

Viel Festlaune im neuen Ländlemarkt

Im Rahmen einer exklusiven Voreröffnung wurde gestern, Mittwochabend, nach einer Bauzeit von knapp acht Monaten zu einem Festabend in den neugen Ländlemarkt von Sutterlüty mit rund 1000 Quadratmetern Verkaufsfläche in den Hohenemser Emspark geladen. Geschäftsführer Jürgen Sutterlüty und Alexander Kappaurer sowie Elmar...

Rückkehr nach Monaco

Die nach Gesundheitsproblemen und einer komplizierten Operation monatelang in Südafrika festsitzende Fürstin Charlène von Monaco (43) kann bald wieder zu ihrer Familie zurückkommen. „Sie wird in den kommenden zwei Wochen zurückkehren“, sagte die Sprecherin ihrer Stiftung, Chantell Wittstock, und betonte: „Sie erholt sich und wurde wieder fit fürs Fliegen erklärt.“ AFP

Markt

Zeitalter der Umbrüche im Fokus

Das Zeitalter der Umbrüche im Hinblick auf USA, China sowie die Elektromobilität und Dekarbonisierung. Diese Thematiken standen im Mittelpunkt des jüngsten VN Business Circle mit SFS-CEO Jens Breu im Lauteracher Restaurant Guth bei Thomas Scheucher.

Personalia

Sabine Blaser (35) übernimmt die Leitung der Kreativ-Abteilung als Chief Design Officer (CDO) der...

Google wächst

Google-Mutter Alphabet profitiert weiter von der Digitalisierung des Lebens in...

Platin-Status

Hard Nachdem die Harder Alpla Group 2019 mit Silber und 2020 mit Gold ausgezeichnet wurde, gab...

Frauen für Finanzen

Nach 40 Dienstjahren wechselt der Leiter der Sparkassen-Filiale in Bludenz, Meinrad Dünser, in den Ruhestand. Zur neuen Filialleiterin wurde Sandra Nägele (l.) bestellt. Mit Alexandra Fritz (M.) und Silvia Schuler hat sich das Team in der Filiale neu formiert. Nägele arbeitet seit 25 Jahren in der Sparkasse Bludenz und hat eine breite Bankausbildung absolviert. Im neu formierten Team in der Filiale im Krankenhaus mit dabei sind mit Schuler und Fritz zwei versierte Beraterinnen mit ausgeprägter Kundenorientierung. Fa

Kultur

Film ab Neu im Kino

ÜberlebenskampfScience-Fiction „Tides“ von Tim Fehlbaum spielt in der Zeit, als die Erde für den Menschen unbewohnbar...

Wohin

19 Uhr bildraum, bregenz

„HULA HOOP“. Der Bildraum Bodensee lädt anlässlich der heutigen Finissage zum Artist Talk ein. Künstlerin Judith P. Fischer im Gespräch mit Karlheinz Pichler, Kultur-Publizist und Autor, sowie Nadine Moser, Geschäftsführerin FemaleArtMarket.   BILDRECHT/JUDITH P. FISCHER

19 Uhr pförtnerhaus, feldkirch

Musik in der Pforte – Generalprobe im Pförtnerhaus: „In ewigen Sphärentanze – Von der Ahnung der Unendlichkeit“. Weitere Termine: 29. 10., 20 Uhr/Pförtnerhaus Feldkirch & 30. 10., 17 Uhr/ Ritter-von-Bergmann Saal, Hittisau. Details unter www.pforte.at Sareika vineta

Politik

Politik in Kürze

Assange: USA fordern Auslieferunglondon In London ist am Mittwoch der Justizstreit um die Auslieferung des in Großbritannien...

Welt

Wind bereitet Sorge

Reichenau Bei dem riesigen Waldbrand in Hirschwang in der Marktgemeinde Reichenau a.d.

Farbenspiel

Der italienische Modeschöpfer Giorgio Armani sorgte in Dubai mit seiner Abendmode für Furore. AFP

Und da war noch . . .

. . . ein Lkw-Fahrer, der am Dienstagabend auf der Autobahn 995 in München erst als Falschfahrer...
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.