Verfügbare Ausgaben:
Zoom
Textansicht einblenden

Titelblatt

Gemeinsam gegen Plastik

Mit selbstgebastelten Getränkeflaschenfiguren nahmen über 350 Schüler an der „PET-Parade“ für eine plastikfreien Alltag teil. »A5 VN/Steurer

Karriere

Digitalisierung

Die Digitalisierung in der Arbeitswelt ist zu tiefst menschlich. Wer weiterkommen will, muss alte Muster und Grenzen verlassen. »E2

Eine Reise für alle

Schwarzach Neue Informationstechnologien haben die Gesellschaft und deren Kommunikationsverhalten in...

Frauen streiken

Tausende Frauen haben in der Schweiz bei einem Frauenstreik für mehr Gleichberechtigung demonstriert. In vielen Städten und Ortschaften hatten Gewerkschafterinnen, Unternehmerinnen und Politikerinnen Märsche und Kundgebungen organisiert. Die Frauen fordern vor allem gleichen Lohn für gleichwertige Arbeit. Frauen verdienen in der Schweiz im Durchschnitt 6491 Franken (5770 Euro) brutto im Monat – 18,3 Prozent weniger als Männer, wie das Bundesamt für Statistik 2016 errechnet hat. AP

Politik

Philipp Nachbaur, der bereits seit dem Jahr 2013 als Bauleiter beim Bauträger Lenz Wohnbau in Weiler tätig...

Margarita Köhl (40) ist seit kurzem Hochschullehrerin im Studiengang InterMedia an der Fachhochschule...

Eine Klarstellung

Vor vier Wochen veröffentlichten die „Süddeutsche Zeitung“ und „Der Spiegel“ das sogenannte Ibiza-Video. Seither haben sich die Ereignisse überstürzt. Eine Übergangsregierung führt das Land, und die Ursache für den Sturz der Regierung ist fast in Vergessenheit geraten. Die Suche nach den Urhebern, so wichtig sie ist, überdeckt die demokratiegefährdenden Aussagen, die das Video dokumentiert.Leicht gerät in Vergessenheit, dass da der FPÖ-Chef unmissverständlich erläuterte, wie man ausländische Geldspenden an Kontrollorganen vorbei seiner Partei zukommen lassen könnte; vergessen scheinen seine Erklärungen, wie seine Partei dem Spender zu profitablen staatlichen Aufträgen verhelfen wollte; vergessen der Plan, eine große Zeitung mithilfe russischer Investoren in den Griff zu bekommen, auch um unliebsame Journalistinnen und Journalisten zu entfernen.Dass Politik vom direkten Zugriff auf Medien träumt, ist in Österreich keine besondere Eigenschaft einer einzigen Partei. Wer Macht hat oder will, sucht auch nach Wegen, die Kontrollore dieser Macht zu kontrollieren. Wohin das führt, können wir in Ungarn beobachten, einem Land, das der damalige FPÖ-Chef in dem Video ausdrücklich als Vorbild nennt.Unabhängige Medien sind in einer liberalen Demokratie kein Instrument des Machterwerbs und Machterhalts einer Partei oder mächtiger Interessensgruppen, kein Instrument zur Manipulation der Leserinnen und Leser. Bei allen Mängeln, die man ihnen vorhalten kann, sind sie ein wichtiges Korrektiv der Politik. Wer, wenn nicht diese „vierte Macht“, könnte Missstände und Machtmissbrauch sichtbar machen?Wer die Grenze zwischen Journalismus und Politik missachtet, gefährdet die Grundlagen der Demokratie. Da diese Selbstverständlichkeit offenbar in Frage steht, ist es uns wichtig, in aller Klarheit daran zu erinnern.Johannes Bruckenberger (Chefredakteur APA), Florian Klenk (Chefredakteur Falter)

Vorarlberg

Ein starkes Votum

3500 Arbeitnehmer haben die parlamentarische Bürgerinitiative zur Absicherung des Pensionssystems nach dem Umlageverfahren unterschrieben. AK-Präsident Hubert Hämmerle (l.) und AK-Direktor Rainer Keckeis brachten die Initiative, die außer jener der FP von allen in der AK-Vollversammlung vertretenen Fraktionen unterstützt wird, im Parlament in Wien ein und überreichten die Unterschriften an die zweite NR-Präsidentin Doris Bures. Bundesweit wird die Initiative von mehr als 40.000 Beschäftigten getragen. AK/Brunner

Ein Brunch zum Jubiläum

viktorsberg Mit einem Brunch feierte das Ausbildungs- und Seminarhotel Viktor sein 20-jähriges Bestehen.

Laden von E-Autos bei VW

VW hat angekündigt, bis 2025 in die Ladeinfrastruktur für E-Autos 280 Millionen Euro investieren zu wollen. Entstehen sollen 36.000 Ladepunkte in Europa, viele davon in Deutschland und Österreich. Diese sollen bei VW-Händlern und an Standorten der Werke entstehen und frei zugänglich sein.

Motor

Engagierter Leiter

Bludenz Die Turnerschaft Bludenz begleitet Bertram Summer bereits sein ganzes Leben lang.

Badenixe

Splish, splash! Wenn es nach Julia (22) aus Höchst geht, dann kann der Sommer kommen. VN/Steurer

Reise

Lebensgefahr

Der Radweg im Lustenauer Rheinvorland ist gesperrt. Auf Höhe der Eisenbahnbrücke ist ein Teil des Weges unterspült und bricht Stück für Stück weg. Das Loch ist mindestens zwei Meter tief, das Wasser hat 10 Grad, es besteht Lebensgefahr. gemeinde Lustenau

Lokal

Trubel, sie weichen lieber auf die Wanderwege aus, die teilweise auf 3000 Metern über dem Meer...

Chronik

Zett_Be

Wohin

Kunstmarkt am Kaiserstrand

10 Uhr, kaiserstrand, lochau Über 30 Künstler aus ganz Deutschland präsentieren auf der Uferpromenade vor dem...

18 Uhrartenne, nenzing

Die Artenne Nenzing lädt am Samstag wieder zu einer „Nacht der Literatur & Musik“. Die teilnehmenden AutorInnen Stephan Alfare, Werner Baumüller, Rainer Juriatti, Eva Schmidt, Ines Strohmaier sowie die von der Band Mose beigesteuerten musikalischen Zwischentöne versprechen einen interessanten Abend. www.artenne.at  ines strohmaier/jam on poetry

Dressurturnier am Einödhof

7.30 Uhr, einödhof, lauterach Am 15. und 16. Juni findet auf der Anlage des RV Einödhof in Lauterach das CDNC-Neu mit...

20 Uhrtivoli, dornbirn

Am Samstag sind Son of the Velvet Rat in voller Bandbesetzung im Rahmen der „Spring“-Tour im Tivoli in Dornbirn zu Gast.   MARIJA KANIZAJ

17 UhrSt. Nikolaus, bludesch

Das zweite Bludescher Konzert in der St.-Nikolaus-Kirche wird vom bekannten Frauenensemble Laguzzen gestaltet. Der Schwerpunkt des Programms liegt auf fraulicher Chormusik aus dem 20. Jahrhundert und der Gegenwart sowie auf Spirituals.  m. dietrich/laguzzen

11 Uhrambach, götzis

Unter der Leitung von Benjamin Lack präsentiert der Orchesterverein Götzis in der Matinee am Sonntag Werke von Anton Fils, W. A. Mozart und Kurt Atterberg. An der Violine ist David Kessler zu hören. VVK: V-Ticket, Musikladen. Freie Platzwahl.  DAVID KESSLER

Kirchle-Konzert mit Mann o Mann

16 Uhr, kirchle, rappenlochschlucht, dornbirn Oberhalb des Rappenlochs und Alplochs befindet sich ein Naturdenkmal aus der Eiszeit, das...

Gesund

Das letzte Wort

Feldkirch Pathologie? Da werden doch nur Tote obduziert, so die landläufige Meinung.

Besondere Hilfe

Persönliche Assistenz ist jede Art von Hilfe, die es Menschen mit Behinderung ermöglicht, ein selbstbestimmtes Leben zu führen. Persönliche Assistenz hat viele Bilder: Unterstützung bei der Pflege, beim Essen, beim Anziehen, bei der Hausarbeit, beim Einkaufen, bei der Arbeit und in der Freizeit sowie bei der Kommunikation oder der Strukturierung des Tagesablaufs. Der Fotograf Felix Gröfler hat verschiedene Bilder dazu eingefangen und präsentiert sie in der Servicestelle in Dornbirn, Eisengasse 6. Die Eröffnung der Ausstellung erfolgt am Mittwoch, 19. Juni 2019, ab 19 Uhr mit Getränken und einem kleinen Buffet. Weitere Infos unter www.pa-vorarlberg.at/ Gröfler

Sport

U-11-Kicker erfolgreich

Die von Mikko Kubierske trainierten Unter-11-Fußballer des FC Hard lieferten beim Coridal Cup in Kitzbühel, mit 170 Teams aus 24 Nationen eines der hochkarätigsten Nachwuchsturniere Europas, eine bärenstarke Leistung ab. Mit vier Siegen und einem Remis, u. a. gegen Waldhof Mannheim, die Akademie von PSG und den FC Nürnberg, wurden sie Gruppensieger. Im Achtelfinale folgte ein 1:0 gegen den FC Ingolstadt, ehe man im Viertelfinale gegen die RB Akademie Salzburg mit 0:1 verlor. Aktuell sind die Harder beim Bundesfinale im Coca-Cola-Cup in Wien im Einsatz . Privat

Ganz oben am Podest

Prestigeerfolg für die Mädchen des Vorarlberger Landeskaders. Bei der im Rahmen des FIVB-Beachvolleyballturniers und der Unter-18-EM in Baden erstmals in dieser Form ausgetragenen Bundesmeisterschaft der Jahrgangs 2004 und jünger sicherten sich Evelyn Kresser, Rebecca Tribus, Lina Hinteregger und Soraya Kwakpovwe (v. l.) den Siegerpokal. Betreut wurde das VVV-Quartett von Charlotte Simma-Vlasic und der zweifachen Europameisterin Stefanie Schwaiger. Verband

Sportstars feiern Head

Kennelbach Seit 50 Jahren ist der international erfolgreiche Sportartikelhersteller Head bereits in...

Wissen

Zwei Wunderelemente?

Schwarzach Die automobile Zukunft sieht die Autoindustrie beim Elektroauto, wie ein schwerfälliger...

Kommerz im Weltall

Die US-Raumfahrtbehörde NASA will die Internationale Raumstation (ISS) für Touristen öffnen. Ab 2020 solle es eine „kommerzielle“ Nutzung der ISS für Weltraumtouristen geben, kündigte NASA-Finanzvorstand Jeff DeWitt an. Die privaten Reisen ins All können laut NASA bis zu 30 Tage dauern. Hin- und Rückflug sollen rund 58 Millionen Dollar kosten. Für das Leben an Bord der Raumstation müssen die Urlauber rund 35.000 Dollar täglich bezahlen. Reuters

Leserbriefe

Debakel?

Dass Tageszeitungen aufgrund des Leserschwundes griffige Schlagzeilen als Mittel zur Steigerung der Aufmerksamkeit verwenden, ist verständlich. Das Abschneiden der Schüler(innen) der BHS in Deutsch als „Debakel“ zu bezeichnen, ist aber massiv übertrieben und für die betroffenen Schüler(innen) wenig hilfreich. Nach den Kompensationsprüfungen – die ebenfalls zentral vorgegeben sind – sind auch in Vorarlberg nur noch sehr wenige Nicht genügend übriggeblieben. Ein Blick auf die Ergebnisse in meiner Schule zeigt, wo ein Problembereich liegen könnte. Mehr als 70 Prozent der Nicht genügend wurden leider von Maturant(inn)en mit einer anderen Muttersprache als Deutsch geschrieben. Hier gilt es, möglichst früh mit der Förderung anzusetzen. Das geschieht bereits in den Pflichtschulen. Wir hoffen aber auch auf die Unterstützung von den jeweiligen Communitys, in denen sich die jungen Menschen bewegen. Begrüßenswert wäre es, wenn auch über Positives berichtet werden würde. So gab es in den BHS immer wieder sehr gute Leistungen in Mathematik, aber auch in Deutsch und Englisch.Dr. Manfred Hämmerle, Sprecher der BMHS Direktoren, Bregenz

Almboden wurde nur rekultiviert

Zum Leserbrief „Respektiere deine Grenzen“, von DI Bernhard Weithas VN vom 13. 6. 2019:Als alter Brandner kann ich diesen Leserbrief so nicht stehen lassen. Herr DI Weithas beschwert sich über durchgeführte Baggerarbeiten im Zalimtal, wodurch daraus ertragreiches Weideland gemacht werden solle. Eigentlich sollte er wissen, dass der vergangene Winter sehr schneereich war und im Brandnertal zahlreiche Lawinen abgegangen sind, so auch in dem erwähnten Gebiet im Brüggele. Im Lawinenkegel sind dann große Steine, Baumstämme und Äste liegen geblieben und die Magerwiese wurde, wie erst im Frühjahr zu sehen war, regelrecht verwüstet. Um das Bergmahd wieder bewirtschaften zu können, haben die Grundbesitzer unter großem persönlichen Einsatz das abgelagerte Material händisch bzw. mit einem Kleinbagger weggeräumt und die Flächen wieder rekultiviert. Es wurde also kein Almboden „nivelliert, um daraus ertragreiches Weideland zu machen“, so wie der Schreiber sich fälschlich ausdrückt, sondern lediglich ein großer Lawinenschaden beseitigt. Ich empfehle Herrn Weithas, sich zuerst zu informieren und nicht in Unkenntnis der Sachlage ein völlig falsches Bild zu zeichnen! Von Zigtausend Euro Fördermittel zu sprechen, die laut dieser Aussage in die Zerstörung alpiner Fauna investiert werden, ist für mich ein Hohn gegenüber unseren fleißigen Bergbauern!Dipl.-Ing. Manfred Beck, Brand

Blumen sind die Sprache der Liebe

Nach einem langen Winter und einem kühlen Mai werden doch die Tage länger und nach und nach auch wärmer. Die Vorsässe und Niederalpen sind bezogen, die Gärten und Balkone bepflanzt, die Schwimmbäder geöffnet. Es ist ein Glück, in unseren Breiten dieses alljährliche Erwachen der Natur erleben zu dürfen. Mit dem Aufblühen der Natur blüht bei uns Menschen auch Herz und Seele mit auf. Vieles, was mühsam, schwer und belastend ist, fällt leichter, wenn die Sonne scheint und wärmt. Papst Franziskus hat im Frühjahr ein apostolisches Schreiben mit dem Titel: „Christus vivit“, Christus lebt, veröffentlicht. Es richtet sich an die jungen Menschen und an das ganze Volk Gottes. Es beginnt mit dem Satz: „Christus lebt, er ist unsere Hoffnung und er ist die schönste Jugend der Welt. Alles, was er berührt, verjüngt sich, wird neu, füllt sich mit Leben.“ Es ist ein ermutigendes Dokument. Der Papst ist überzeugt von der Kraft und dem Potenzial, das in unserer Jugend liegt. Sie muss freilich ernstgenommen werden und man darf ihr auch etwas zutrauen, so der Pontifex. Erst dann können auch in schwierigem Gelände verborgene Knospen aufbrechen und zum Blühen kommen. Das sind Bilder der Hoffnung, auch für uns hier und heute. So wollen wir die Blumen sprechen lassen.Hugo Mayer, Egg

Dank an Orthopädie

am LKH FeldkirchEin großes, dickes Lob möchte ich speziell der Station D auf diesem Weg aussprechen. Egal, warum man auf den roten Knopf über dem Bett drückt, die Schwestern und Pfleger kommen mit einem Lächeln im Gesicht ins Zimmer, um zu tun, was nötig ist. Wenn Tränen fließen, stehen einem auch die Ärzte mit liebevollem Trost zur Seite. Auch Patrick, ein junger Mann der Firma Sodexo, hat Lob verdient. Er bringt nicht nur das Essen und Wasser, sondern auch den Nachmittagskaffee für diejenigen, die nicht gut zu Fuß sind. Und nicht zu vergessen die Wundmanagerin, Sandra Müller. Sie gibt und macht alles, was der Patient und dessen Wunde braucht – und noch viel mehr! Ihre Kompetenz und ihre tröstenden Worte sind wie Balsam für Wunde und Seele. Vielen lieben Dank euch allen!Edith Wieser, Rankweil

25 Jahre EU-Beitritt

Vor 25 Jahren begab sich Österreich freiwillig in Sklaverei und Leibeigenschaft von Brüssel und Strassburg. Damit begann die langsame Demontage von Demokratie, Freiheit, Eigenständigkeit und Selbstbestimmung Österreichs. Interessanterweise würden viele, die damals für den Beitritt waren, ihre Entscheidung wieder rückgängig machen, wenn sie es denn könnten. Nur, dafür ist es nun zu spät. Österreich bleibt in dieser EU gefangen und wird sich vermutlich auch nie mehr aus dieser Gefangenschaft befreien können.Roland Geiger, Nenzing

Menschen

Boogie auf dem Partyschiff

„Shake the Ship meets New Oleans“ – so hieß das Partymotto am Freitagabend auf der Sonnenkönigin am Bodensee. Erstmals haben sich dabei das Komitee Eventservice, MO Catering, das Restaurant Stuonobach sowie das New-Orleans- und Bodensee-Boogie-Festival zu einem gemeinsamen Veranstaltungshighlight zusammengeschlossen. „Die Musik-Events haben einen gemeinsamen Nenner, gemeinsame Wurzeln und seelenverwandte Proponenten“, lautete der Tenor bei Organisatoren und Musikern wie Lukas Marberger, Harald Otti, Boogie-Master Richie...

Schauräume gilt es zu feiern

Zur Eröffnung eines neuen Schauraumes bei Auto Gerster in Dornbirn hatten Betreiber Christoph Gerster, Vertriebsleiterin Karin Bischof sowie

Markt

Globalisation 4.0

Prof. Klaus Schwab hat beim World Government Summit in Dubai Anfang des Jahres eine bemerkenswerte...

Normgerecht erhellt

Dornbirn, Frankfurt Der König des Emirats Bahrain, Hamad bin Isa Al Chalifa, hat höchste Ansprüche.

ATX 2940,35 Punkte

Wien Die Wiener Börse hat am gestrigen Freitag bei unterdurchschnittlichem Volumen mit...

Kultur

Klein anfangen

Dass Theater auch im Kleinkindalter bestens funktioniert, wurde beim Festival Luaga & Losna in Nenzing nun ebenfalls bewiesen. Am Samstag gibt es ein Stück für Kinder ab acht. Ab 3. September geht das Festival in Feldkirch weiter, wo auch ein Symposium zu performativer Arbeit stattfindet. Lerch

Tacita Dean im KUB

Geschichte, Erinnerung und Einfühlung, Naturgewalten und Menschenspuren sind die Themen im Werk von Tacita Dean. Das Kunsthaus Bregenz hat ihr Werk jüngst präsentiert. Das grandiose Katalogbuch zur Schau liegt nun auf. VN/Hartinger

Welt

Heißer Auftritt

Model Gigi Hadid ging in einer verführerischen Kreation von Carine Roithfeld in Florenz über den Laufsteg. AFP

Kleine Entdecker

Die ersten acht Wochen verbrachten die Sibirischen Tiger im Erlebnis-Zoo Hannover in der kuscheligen Wurfbox. Jetzt sind die Drillinge groß genug, um ihr Reich im Dschungelpalast zu erobern. Unter den wachsamen Augen von Mutter Alexa gab es für die Drillinge viel zu entdecken. dpa

Und da war noch . . .

. . . ein Lebensmittelgeschäft in Kanada, das mit vermeintlich peinlichen Aufschriften auf...
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.