Verfügbare Ausgaben:
Zoom
Textansicht einblenden

Titelblatt

Badewonne

Das Wetter passt, die Sonne lacht. Da kommt denn auch bei Maria im Walgaubad Nenzing so richtig Freude auf, wenn heute der Start in die Freibadsaison erfolgt. Aber Vorsicht! Ein Bad in der Menge ist nicht drin. Es gilt, immer schön die Abstandsregeln zu beachten. »a8 VN/steurer

Schüler bedrohten Stadt und Spitäler

Weil sie im Dezember vergangenen Jahres Drohmails an mehrere Einrichtungen verschickten, mussten sich am Donnerstag zwei ehemalige HTL-Schüler vor Gericht verantworten. Die Polizei kam den beiden Computerfreaks wegen einer kleinen Unachtsamkeit auf die Schliche. »B1

Brücken bauen

Landesbischof Benno Elbs hofft, dass nach der Krise aus Mauern bald wieder Brücken werden. »A7

Romandebüt

Musiker Hubert von Goisern hat seinen ersten Roman „flüchtig“ veröffentlicht. »C10

Neubau für Summer Metalltechnik

Im Betriebsgebiet Runa entsteht in Kooperation mit der Firma DNS-Fertigungstechnik ein Neubau um 5,7 Millionen Euro. Gründe sind die gute Entwicklung des Unternehmens, die Anschaffung neuer Anlagen sowie die Übernahme der Koblacher Firma Kranpartner Schuler Mitte 2021. »D2

Vorarlberg

Corona kompakt

„Italien noch ein Hotspot“wien Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) sieht Grenzöffnungen zu Italien aufgrund der...

Eigenverantwortung

Immer mehr Staaten beenden den faktischen Ausnahmezustand, in dem seit mehr als zwei Monaten...

Die Austria-Mama

Lustenau Austria Lustenau spielt heute um den Sieg im Finale des österreichischen Fußballcups.

Badenixe

Juhu! Badenixen wie Julia (23) aus Höchst können heute endlich in die Freibadsaison starten. VN/Steurer

Lokal

Feldkirc

Fraxern

Nicht etwa die berühmten Kirschen gaben der Gemeinde Fraxern ihren Namen, sondern...

Bludenz

Dornbirn

Bregenz

Chronik

Sport

ÖFB-Cupsplitter

WeltweitKlagenfurt In nicht weniger als 40 Ländern wird die Austria live zu sehen sein.

Leserbriefe

Holocaust­­gedenk­feiern light

Die letzten Wochen fanden vielerorts, angefangen von Yad vashem in Jerusalem über Auschwitz bis Gusen/Mauthausen Gedenkfeiern zur Befreiung dieser Lager durch die alliierten Streitkräfte gegen Ende des Zweiten Weltkrieges statt. Dabei wurden von europäischen Spitzenpolitikern salbungsvolle „Nie wieder Reden“ gehalten. Von einigen wurde auch gesagt: „Das Existenzrecht von Israel ist unsere Staatsraison.“ Aber meinen unsere europäischen Politiker auch, was sie sagen? Oder gilt ihre Solidarität vielleicht nur den toten Juden? Meinen sie es ernst, wenn sie einerseits das Existenzrecht Israels betonen, andererseits die erklärten Feinde von Israel, die offen zur Vernichtung dieses Staates aufrufen, angefangen von den verschiedenen palästinensischen Parteien bis hin zum Iran, moralisch und finanziell unterstützen? Es ist gut, wenn unser Außenminister Schallenberg zuletzt nicht mehr in dasselbe Horn wie die überwiegende Mehrheit der europäischen Spitzenpolitiker geblasen hat. Wie lange hat es gedauert, bis wenigstens einige Staaten die Organisation, die zum Boykott israelischer Waren aufgerufen hat, in die Schranken gewiesen haben, aber dennoch versuchen die Europäer lukrative Geschäfte mit dem Iran zu machen, der Israel offen als „Krebsgeschwür“ bezeichnet und zu dessen Vernichtung aufruft. Schon vor 2000 Jahren sagte Jesus (nachzulesen in der Bibel): „Nicht an ihren Worten sollt ihr sie messen, sondern an ihren Taten.“Dr. Wolfgang Hämmerle, Lustenau

Im Stich gelassen

Das Wohnen für uns Menschen in der Reichsstraße in Lustenau ist lebensgefährlich und macht krank! Was muss noch geschehen, damit die Zuständigen endlich reagieren. Am 24. April verlor ein Autoraser die Kontrolle über sein Fahrzeug und krachte in die Absperrung der Oberscheider Baustelle. Muss man Angst haben, vor der eigenen Haustüre angefahren zu werden? Jedes Wochenende versammeln sich die Autoraser bei der Tankstelle und fahren mit überhöhter Geschwindigkeit durch die Straße. Für uns Anrainer bedeutet das keine Tag- und Nachtruhe! Seit über einem Jahr beschweren wir uns bei Ämtern und Polizeidienststellen, doch niemand ist zuständig für diese Straße. Die Wohngegend um die Tankstelle ist mittlerweile ein richtiges Ghetto geworden. Viele Tankstellen haben von 22 bis 5 Uhr geschlossen, damit auch die Anrainer zu ihrer Nachtruhe kommen. Alles andere macht mit der Zeit krank, das ist erwiesen. Die Zuständigen genießen auch ihr Wochenende in ihrer ruhigen Wohngegend! Jede Woche muss ich lesen, wie erfolgreich die Schweizer Polizei die Autoposer bekämpft. Warum klappt das nicht in Lustenau?Marina Maric, Lustenau

Coronamaßnahmen

Als achtzigjährige Frau erlaube ich mir, die von Frau Marika Maier aus Buch geäußerten Vorschläge weiterzuspinnen. Die einfachste Lösung wäre, an alle gefährdeten Personen und an die, die sich von unserer Regierung in die Panik treiben ließen, medizinische Masken, die den Träger schützen, abzugeben. Und das auf völlig freiwilliger Basis. So erübrigte sich eine vorsorgliche Quarantäne, die ja an sich auch wieder unmenschlich ist. Ich persönlich nehme lieber das Risiko einer Infektion auf mich, als auf das Umarmen von Kindern, Enkeln und Freunden zu verzichten, anstatt eines kräftigen Händedrucks die Fußknöchel zu reiben, auf das sichtbare Lächeln von Mitmenschen zu verzichten und unter diesen unangenehmen Masken schwitzend und um Atem ringend meine Einkäufe zu tätigen. Dies würde auch die Gefahr eines beginnenden Generationenkonfliktes im Keim ersticken, weil die jüngeren Menschen die Restriktionen nicht mehr mit(er)tragen müssten.Brigitte Schmidt, Klosterneuburg

Menschen

Mutmacher-Lied

Los Angeles US-Sängerin Dolly Parton (74) hat einen neuen Song mit Blick...

Markt

Höchste Standards

Mit „Noemi“ bringt die Hohenemser Walser GmbH einen Auto-Kindersitz auf den Markt, der als einziges Modell seiner Preisklasse den aktuellsten Sicherheits- und Prüfstandards (ECE Regelung 129) entspricht. Diese inkludieren einen Seitenaufpralltest. walser

Extra

Kultur

Kreativität gefragt

ALTACH Nina Fleisch hatte die Präsentation ihres ersten Musik-Albums schon lange vorbereitet.

Aus der Kulturszene

Bachmann-Preis mit heimischen AutorenKlagenfurt Die 44. Tage deutschsprachiger Literatur finden heuer im Internet statt.

Welt

Verspielt

Rüschen am Oberteil: Das Bademodenlabel „L Space“ setzt auf verspielte Details. AP

Kleiner Bär gerettet

Ein Bärenjunges ist in Vietnam vor Wildtierhändlern gerettet worden. Eine Familie hatte die Kragenbärin gekauft, um sie vor einem Leben auf einer Bärenfarm oder dem Weiterverkauf zu bewahren, und die Behörden alarmiert. Diese schalteten die Tierschutzorganisation Vier Pfoten ein, die „Mochi“ im Bärenwald Ninh Binh aufnahm. APA

Und da war noch . . .

. . . ein 25-jähriger Münchner, der einen schwunghaften illegalen Handel mit Bahntickets...
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.