Verfügbare Ausgaben:
Zoom
Textansicht einblenden

Titelblatt

Kraxlerei auf der Seebühne

Den Bühnenarbeitern der Bregenzer Festspiele werden Bergsteigerfähigkeiten abverlangt. Der Clownskopf für „Rigoletto“ erhält noch Farbe. »D7 VN/Steurer

Analog und digital

Allianz-Regionaldirektorin Bianca Großgasteiger setzt auf die Kombination aus digitalen Produkten und persönlicher Beratung vor Ort.

6

Kandidaten – zwei Frauen und vier Männer – sind im Spiel um die

Landestheaterpremiere

„Die collagierte Zeit“ bot am Freitagabend Auseinandersetzung mit Größen der Literatur. »D6

Reise

Recruiting 2.0

„Algorithmen diskriminieren nicht“, sagt Professor Tim Weitzel zu aktuellen Entwicklungen in der Personalsuche. »E2

Karriere

Freude die Urlauber durch das Skigebiet führt und dabei wertvolle Tipps gibt und jede Menge...

Extra

System-Change

Langsam aber sicher macht sich das Bewusstsein besonders bei der Jugend breit, dass dieses...

Politik

Immo

Vorarlberg

20.30 Uhrkammgarn, hard

Mit ihrer einzigartigen, akustischen Mischung aus Jazz, Funk, Soul, TripHop, Breakbeat, Drum’n’Bass, Minimal & Detroit Techno und darüber hinaus hat Café Drechsler nach zehnjähriger Abstinenz nicht nur ein neues Album auf den Markt gebracht, sondern spielen auch wieder wahnsinnig energetische und mitreißende Livekonzerte, z. B. in Hard.  CAFÉ DRECHSLER

20 Uhr??ORT??

Der Theaterverein Theagovia spielt „Ich bin wie ihr, ich liebe Äpfel“ von Theresia Walser. Ein Stück weltpolitisches Kabarett mit drei berühmten Frauen, einem Dolmetscher und jeder Menge Eitelkeiten und Überzeugungen. www.kultpur.at MARKUS BAUER

10.30 Uhrfeldkirch

Bratschenfest in der Musikschule Feldkirch: Sowohl in der klassischen Musik als auch in Filmmusik, Tango, Klezmermusik, Fiddlemusik usw. ist die Bratsche mit ihrem sonoren Klang zu Hause. Das Abschlusskonzert mit einem vielseitigen Programm findet am Sonntag im Festsaal des Landeskonservatoriums in Feldkirch statt. VERANSTALTER

Hofsteigtag mitoffenem Sonntag

10.30–17 Uhr, museum rohner haus, lauterach Das Museum Rohnerhaus veranstaltet wieder einen Hofsteigtag mit offenem Sonntag bei freiem...

15 Uhrkammgarn, hard

Mitmachtheater: „Benny und der Osterhase“: Gemeinsam mit den Kindern werden Ostereier gepeckt, geschält und gegessen und immer wieder taucht der Osterhase auf.  BENNY BARFUSS

Den Schmerz im Griff

Dornbirn Sonografie, besser bekannt als Ultraschall, gehört zum medizinischen Alltag und ermöglicht...

Wärmepumpen warten

Inspektion Im Vergleich zu Öl- und Gasheizungen benötigen Wärmepumpen wenig Wartungsaufwand.

Wohin

Einsamkeit

Als ich dieser Tage wieder einmal frühmorgens mit dem Hund an der Leine vor die Haustüre trat,...

„Hannelore“ sei Dank

Sehr zur Freude von Alexandra aus Wolfurt heizt Hoch „Hannelore“ den Vorarlbergern auch am Wochenende ein. Laut den Wetterexperten der ZAMG steigen die Temperaturen am Samstagnachmittag auf bis zu 20 Grad, am Sonntag sind immerhin noch 17 Grad möglich. Zum Wochenstart geht es mit Zickzack-Wetter weiter. Ein Tiefausläufer bringt einen Schwall Kaltluft ins Land. VN/Steurer

Gesund

Vorhang auf

Frastanz Eishockey ist eine der großen Leidenschaften von Josef Beck.

Periodensystem

Chemische Elemente sind Grundstoffe, die man mit chemischen Methoden nicht weiter zerlegen kann.

Wissen

Endlos lange

Mit Beinen bis zum Himmel zieht Christina (22) aus Sulz alle Blicke auf sich. VN/Steurer

Motor

Schwarzach Ende März 2019 startet die Asfinag den alljährlichen Frühjahrsputz der Tiroler und...

Mutter Erde

DORNBIRN Auch heuer laden FHV, consolnow.org, Naturschutzbund, Bodensee Akademie, Bio Vorarlberg,...

Lokal

Bewegende Geschichten

Aus Motor wird Mobilität, bewegende Geschichten bleiben: Es ist ein guter Zeitpunkt für einen...

007 fährt jetzt auch elektrisch

Der bekannteste Agent der Welt erweitert sein Dienstauto-Portfolio. In seinem neuen Film, der 2020 in die Kinos kommt, wird James Bond alias Daniel Craig (Bild) laut „The Guardian“ mit einem Elektroauto unterwegs sein. Natürlich standesgemäß mit einem Aston Martin Rapid E.

Rabiater Patient

Ein Patient im Lindenberger Krankenhaus geriet in seinem Zimmer in Rage.

Eigentum

Chronik

Unwirksame Klauseln

Recht Mietverträge sollte man sich weder als Vorlage aus dem Web downloaden noch vom Schwager...

Miete

Sport

Neustart mit Sieg

Saalbach-hinterglemm „Ja, es fühlt sich extrem gut an, die Saison so beenden zu können“, freute sich...

Auftakt für Kolvidsson

Startschuss für Helgi Kolvidsson als Cheftrainer der Nationalmannschaft von Liechtenstein. Der Isländer, seit 1. Jänner 2019 im Amt, trifft heute (20.45 Uhr) mit seiner Mannschaft im Rheinpark-Stadion von Vaduz auf Griechenland. Liechtenstein startet als großer Außenseiter in der Gruppe J in die Qualifikation zur Europameisterschaft. Neben Armenien, Bosnien und Finnland gilt Italien als großer Favorit auf den ersten Platz in der Gruppe. Gegen die Squadra Azzura geht es für Kolvidsson und Co. bereits am nächsten Dienstag in Parma um Punkte für die Qualifikation. Zanghellini

fussballszene

PunkteabzugAthen Panathinaikos Athen ist nach dem Abbruch des griechischen Schlagers gegen Olympiakos Piräus...

fussballszene

Verfahren eröffnetNyon Gut zwei Wochen nach der Verbal-Attacke von Neymar gegen das Schiedsrichter-Team im...

Judokas greifen an

Schwarzach Nach der jahreslangen Blütezeit zu Beginn des Jahrhunderts mit erfolgreichen Auftritten...

Topduell in Hockeyarena

Letztes Heimspiel für die Cracks des Raiffeisen RHC Wolfurt im Grunddurchgang der Schweizer Nati B im Rollhockey. Die auf Rang zwei liegende Equipe aus der Hofsteiggemeinde empfängt am Samstag (18 Uhr) in der Hockeyarena an der Ach im Topduell der Runde die Münsinger Wölfe (4.). Die Gastgeber, die alle sieben Heimspiel gewannen (Torverhältnis 58:19), wollen will sich mit einem Sieg die Tabellenführung zurückerobern. Gleichzeitig ist es eine willkommene Formüberprüfung vor dem Final-4-Turnier am 6./7. April im Schweizer Cup in Thun bzw. für die eine Woche darauf beginnende Best-of-three-Halbfinalserie. VN/SaMS

Lokalsport

Letzte Auftritte in MesseballsporthalleDornbirn, Wolfurt In der ersten von zwei Heim-Doppelrunden im Meister-Play-off der zweiten...

Sieben aus 13

Schwarzach 132 Tage ruhte der Amateurfußball in Vorarlberg.

Ländle-szene

Sorgenkinderwolfurt Mit Serkan Aslan (Wade), Martin Schertler (Hüftbeuger) und Youngster Florian Geley...

Zett_Be

Menschen

Bilder voller Farben und Details

Die Galerie Hollenstein in Lustenau lud am Donnerstagabend zur Eröffnung der Ausstellung von Veronika Dirnhofer und Theresa Eipeldauer.

Blick hinter die Schlosserei-Kulissen

Die Schlosserei – Raum für Innovation öffnete am Dornbirner Steinebach ihre Türen. Die Schlosserei ist ein kuratierter Coworking-Space, eine Innovationsarena sowie eine Creative-Community – auf rund 600 Quadratmetern, mit original Industrial-Atmosphäre und den ersten „Schlossern“, die bereits eingezogen sind. Nach monatelangem Umbau präsentierte der Schlosserei-Host V_labs gemeinsam mit dem Partner F.M. Hämmerle Holding das Ergebnis. Rund 170 geladene Gäste aus der Innovationsszene sowie Politik, Wirtschaft und Gesellschaft konnten einen ersten Blick hinter die „Schlosserei“-Kulissen werfen, darunter waren WKV-Präsident Hans-Peter Metzler, Bundesrat Magnus Brunner, IV-GF Mathias...

Markt

Großartiger Arbeitsplatz

Die Raiffeisenlandesbank Vorarlberg ist ein „Great Place to Work“. Unter allen Betrieben mit 250 bis 499 Mitarbeitern österreichweit erreichte die Regionalbank den zweiten Platz. Der Award geht an herausragende Unternehmen, die ihren Beschäftigten eine vertrauensbasierte Unternehmenskultur und attraktive Arbeitsbedingungen bieten. „Die Prämierung zu einem von Österreichs besten Arbeitgebern bestätigt uns auf unserem Weg und macht uns, ehrlich gesagt, auch ein wenig stolz“, so Vorstandsvorsitzender Wilfried Hopfner. GPTW

Wirtschaft aktuell

Schluge-Erweiterung vor dem VfGHDornbirn, Wien Die Realisierung eines von der Logistikfirma Schluge geplanten Betriebskomplexes in...

KSV 1870

Eröffnete Konkurse in Vorarlberg Über das Vermögen von Vladimir Majkic...

Aus für Allgäu-Ikea

Ikea macht ernst mit der neuen Strategie, keine großen Märkte mehr zu bauen. Am Donnerstag gab der Möbelriese auch das Aus für den geplanten und bereits vom Stadtrat genehmigten Möbelmarkt im Memmingen im Allgäu bekannt. Randering Ikea

Erfolg, der elektrisiert

Andelsbuch Es sind die berühmten drei Worte, auf denen der Erfolg des Bregenzerwälder Unternehmens...

Reduzierte Prognosen

Bregenz Die US-Notenbank Fed plant, nach neun Zinserhöhungen innerhalb von drei Jahren für das...

ATX 3040,41 Punkte

Wien Die Wiener Börse hat am gestrigen Freitag bei durchschnittlichem Volumen mit schwacher...

Leserbriefe

Lustenau schweigt

Da ich selbst gerne Feste feiere und ein Idealist bin, möchte ich den vielen Mitgliedern der Funkenzunft Lustenau betreffs der Erstellung ihres Rekordfunkens keine Vorwürfe machen. Sie haben monatelang in ihrer Freizeit an diesem Kunstwerk gearbeitet. Sehr wohl erlaube ich mir aber die Frage an die Verantwortlichen: Wie kann es geschehen, dass ein solch riesengroßes Projekt behördlich genehmigt wird? War es wieder einmal die Sucht nach Anerkennung, das Bestreben nach einem Eintrag im „Guinness-Buch der Rekorde“?Wo bleiben die Beschützer des Volkes, wo die Grünen? Richtig enttäuscht war ich zu jenem Zeitpunkt. In Medien war mit wenigen Worten oder Zeilen über das Geschehnis bezüglich des Funkenfluges zu hören. Alles wurde schöngeredet. Werden wir schon als nicht mehr geistig zurechnungsfähige Menschen wahrgenommen und so behandelt? So etwas kann nur geschehen, wenn sich niemand dagegen wehrt. Auch in den meisten Lustenauer(inne)n habe ich mich (nicht erst heute) schwer getäuscht. Schweige, dann wirst du nicht angefeindet. Hauptsache ein Eintrag im Buch der Guinness-Rekorde. Danken wir Gott, dass alles mit geringfügigem Schaden abgelaufen ist.Maria Sandtner, Lustenau

Nachlese zum Weltrekordfunken

Trotz vieler Warnungen siegte die Unvernunft und der Funken brannte. Tägliche Meldungen (Printmedien, Radio, Fernsehen) zeigen eindrücklich, dass der Klimazug abgefahren ist, wir können ihm nur noch nachhecheln. Meine Kontakte mit LH Wallner, Bgm. Fischer, Bezirkshauptmann Wurzer und den Landesräten Rauch und Bernhard zeigten deutlich, dass die Verantwortung für die Genehmigung bei der ÖVP liegt. Vizebürgermeister Steinhofer hat um eine Ausnahme angesucht und diese wurde abgesegnet. Die mir schriftlich vorliegenden Argumente für den Funken zeugen von Gleichgültigkeit und Ignoranz. Als Ausreden dienen Sicherheit und Brauchtum. Klima- und Gesundheitsschutz der Bevölkerung scheinen keine Kriterien zu sein. Dabei wäre es vor allem Aufgabe der Regierungspartei ÖVP, dafür zu sorgen, dass das Umweltbewusstsein der Bevölkerung massiv geschärft wird. Das Verbot des Funkens wäre ein sichtbares Zeichen dafür gewesen. Heidnisches Brauchtum ist nicht mehr zeitgemäß. Der Funken war eine törichte Wichtigtuerei – Hauptsache der Rubel rollt – und hinterlässt wegen der Geltungssucht einiger weniger und dem „dabei sein ist alles“ vieler unkritischer Mitbürger einen unauslöschlichen Fußabdruck. Unsere Kinder werden es uns dereinst danken. Und natürlich wäre es interessant zu erfahren, wer für die Kosten der Sicherheitskräfte (Feuerwehr, Polizei) aufkommt – die Verursacher oder der Steuerzahler?Kurt Gächter, Lustenau

Funken – echtes Brauchtum?

Bestimmte Medien sind voll von widersprüchlichen Kommentaren über das Weltrekord-Lagerfeuer in Lustenau. Ich bin weder Soziologe, Philosoph noch sonst ein kompetenter Kommentator solcher Ereignisse. Als wie mir scheint nüchterner Beobachter war es doch interessant, einiges feststellen zu dürfen. Der Großteil waren Jugendliche und auch Junggebliebene mit sichtlicher Freude am Spektakel. Auch solche, die mutwillig Bierflaschen auf den Zugangswegen zu Scherben zerschellten. Ob Klimademonstran-ten, in den Foren auch als Schulschwänzer bezeichnet, anwesend waren, wollte ich nicht in Erfahrung bringen. Die symbolische Hexenverbrennung stimmte mich nachdenklich. Was haben Hexen, die angeblich mit dem Bösen in Verbindung stehen, mit einem Lagerfeuer zu tun? Nach dem immer noch gültigen Hexenhammer einer Kirche gibt es sie noch. Ist es etwa Wiederbetätigung oder Befriedigung blutrünstiger Charaktere?Winteraustreibung als Brauchtum in der heutigen Zeit, in der sich aufgeklärte Menschen eines Kalenders oder mindestens eines Handys bedienen, ist eher überflüssig. Umweltschützer pflegten auch ihre Argumente dagegen. Bei einer Erdölförderung von rund 100 Millionen Barrel à 159 Litern täglich(!) eine wahrlich zu vernachlässigende Größe, die in Lustenau an Verschmutzung emittiert wurde. Tja, da sind noch die der Pyromanie Verfallenen und die Neider. Eine Bemerkung dazu sei jedem selbst überlassen.Robert J. Bösch, Lustenau

Jahrhundertprojekt aus Eitelkeit

Vor 50 Jahren wurde in Hard ein Jahrhundertprojekt aus Notwendigkeit ausgeführt. Hard läge längst nicht mehr am See, wenn damals die Bucht nicht saniert worden wäre und die Dämme des Rheins nicht vorgestreckt worden wären. In der Präsentation war einer der ersten Sätze, dass man nach 50 Jahren sehr wohl eine Erneuerung machen solle. Ein 50 Jahre altes, intensiv genutztes Strandbadgebäude ist am Ende, bei Regen tropft es von der Decke des Strandbadrestaurants. Der Mini-golfplatz ist in erbärmlichem Zustand. Dann gibt es in Hard ein wunderschönes Schiff, das – nach dem Wunsch einiger – einen attraktiven Standort erhalten soll. Warum nicht alles gründlich umkrempeln? Nur die notwendigen Dinge neu und schön gestalten wäre – wie der Wälder sagen würde – „lützl radikal“. Mit diesen Veränderungen bewegen wir uns im sehr hohen zweistelligen Millionenbereich. Die Gemeinde hat das Seniorenheim am See aus Kostengründen an die Senecura abgegeben. In der Zeitung von Mittwoch steht zu lesen: Es fehlt am Geld für die Pflege. Will sich hier jemand ein Denkmal auf Kosten der Harder bauen lassen, Geld versenken, das für wichtige Dinge noch nötig sein wird? Außerdem: Bringt das den Hardern und allen, die unser Seeufer genießen, wirklich einen Mehrwert?Herlinde Kinz, Hard

Kultur

Buch von Ed Atkins

Zum Finale seiner Ausstellung lädt Ed Atkins zu einer Lesung ins Kunsthaus Bregenz. Am Freitag, 29. März, 16 Uhr, wird der britische Künstler Ausschnitte aus seinem neuen Roman „Old Food“ vortragen. Ab 15.30 Uhr ist der Eintritt für KUB Besucher frei. VN/KH

Welt

Wettlauf gegen die Zeit

Mexiko-Stadt Im Golf von Kalifornien tobt ein erbitterter Kampf um die kleinste und meistbedrohte...

Florale Muster

Designerin Patricia Bonaldi präsentierte in Sao Paulo Auszüge aus ihrer aktuellen Bademodenkollektion. AFP

Flauschiger Nachwuchs

Die Bergkänguru-Gruppe im Duisburger Zoo hat ein neues Familienmitglied. Seit rund drei Wochen verlässt das Jungtier immer häufiger den schützenden Beutel von Mutter Kawa und erkundet das Außengehege. Neben dem Tierpark Berlin ist Duisburg der einzige Zoo in Deutschland, welcher diese Känguru-Art pflegt. Zoo Duisburg
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.