Verfügbare Ausgaben:
Zoom
Textansicht einblenden

Titelblatt

Ein Holzhaus für die Ziegen

Monika und Armin Ebenhoch haben ihren Ziegen ein Holzhaus mit Dachterrasse gebaut und dafür den Holzbaupreis erhalten. »D1 VN/Stiplovsek

226

Rennkilometer, aufgeteilt auf 3,8 km Schwimmen, 180 km Radfahren und 42,2 km Laufen, warten auf die Triathleten beim Ironman Austria. Mit dabei am Sonntag in Klagenfurt die Ländle-Asse Bianca...

Im Festspiel-Olymp

Bregenzer Philipp Preuss inszeniert ein Sonderprojekt bei den Bayreuther Festspielen.

Bussi, Baby!

Die wichtigsten Fakten zum heutigen Tag des Kusses. »A8

Karriere

Hitzefrei!

Es gibt in Österreich keine gesetzliche Grundlage für Hitzeferien. Eine Neuregelung hat die Bau­branche. »E2

Politik

Filippo Traù (47) wurde zum Geschäftsführer der Vorwerk Holding GmbH und der Vorwerk Austria GmbH...

Joaquim Sardà (45) gebürtiger Spanier und dreifacher Vater, derzeitiger Regionsleiter für Südeuropa,...

Jürgen Scharf (33) wurde rückwirkend mit Jahresbeginn zum Mitgesellschafter und dritten...

Politik in kürze

Van der Bellen will mehr Geld für das Heerreith bei kitzbühel Angesichts der prekären finanziellen Lage des österreichischen Bundesheers drängt...

Vorarlberg

Vergegenwärtigung

Der Föhn malt auf Goldgrund die Nähe zur Unendlichkeit“, schreibt der hier beheimatete...

Der Sputnikschock

Auf einer viel besuchten Internetseite war vor einem Jahr Folgendes zu lesen: „Infolge jenes...

Weniger mähen lassen

natur Die Umweltberatung Österreich greift ein Thema auf, das derzeit im Web viel diskutiert...

Da schau her!

Schwarzach Die großen Ferien haben begonnen, jetzt geht der Spaß so richtig los!

Ganz auf sportlich getrimmt

Audi schließt demnächst beim Q8 die Dynamik-Lücke zum Porsche Cayenne Coupé. Die neue Sportvariante SQ8 erhält zu diesem Zweck einen V8-Diesel mit 435 PS und eine deutlich aggressiver gestaltete Front. Die Markteinführung des großen SUV-Coupés erfolgt im Herbst.

Immo

Trend, ahoi!

Lisa (21) aus Dalaas zaubert im Nu ein maritimes Freizeitoutfit aus dem Hut. VN/Steurer

Wissen

Aus dem Polizeibericht

Ölspur führte zu Alko-LenkerBregenz Ein alkoholisierter 21-jähriger Pkw-Lenker ohne Führerschein hat Freitag früh in Bregenz...

Gegen Eisenpfosten

Nach dem Aufprall gegen einen Eisenpfosten an der Feldkircherstraße in Liechtenstein wurde ein Pkw am Donnerstag in die Luft geschleudert, kollidierte mit einem Lieferwagen und kam dann auf der Fahrzeugseite zu liegen. Der Lenker wurde leicht verletzt, an beiden Fahrzeugen entstand schwerer Sachschaden. polizei

Motor

Eigentum

Milka-Zügle wieder fit

Bludenz Gut eineinhalb Jahre war der beliebte Bludenzer Schokoexpress auf dem Abstellgleis gestanden.

Extra

Wenn Partner mieten

Recht Bei einer Trennung gibt es keine auf die Mietsituation zugeschnittenen Rechtsvorschriften.

Lokal

Miete

Chronik

Reise

die Karibik, nur der Kiesstrand und die Wassertemperatur dürften etwas rauer sein als an den...

Sport

Exklusiver Einblick

19.30 Uhr, seestudio, festspielhaus, bregenz Bevor die szenische Arbeit mit dem Regisseur beginnt, erhalten die ausgewählten Sänger...

20 Uhrpalasthof, hohenems

Am Samstagfindet das alljährliche Highlight der Konzertreihe des Kammerorchester Arpeggione Hohenems statt. Im Palasthof wird das Kammerorchester unter dem Motto „Dixit Dominus“ gemeinsam mit dem Chor Scola San Rocco Vincenza unter dem Dirigenten Gianluca Capuano Werke von Händel und Bach zum Besten geben.  ARPEGGIONE

fussballszene

Neuer LegionärOsnabrück Der Aufsteiger in die zweite deutsche Bundesliga, der VfL Osnabrück, bastelt weiter an...

Finale zu Titel vier

Im Finale der FIFA-WM 2019 treffen die favorisierten US-Amerikanerinnen rund um Kapitänin Alex Morgan am Sonntag (17.00 Uhr/live auf ORF Sport+) auf die Europameisterinnen von 2017 aus den Niederlanden. Das Ziel der USA ist klar definiert, sie wollen ihren Titel von vor vier Jahren erfolgreich verteidigen, während die Holländerinnen auf ein Wunder hoffen müssen. AFP

Wohin

ab 9 Uhrfussballstadion, altach

Der Bienenzuchtverein Altach lädt am Sonntag zum Vorarlberger Bienenmarkt ein. Der Tag beginnt um 9 Uhr mit einem Gottesdienst mit musikalischer Umrahmung, anschl. laden die Rheintaler zum Frühschoppen.   VERANSTALTER

Grillgut

Die ersten Regentropfen nach Tagen der Hitze zerplatzten auf meiner spärlich bekleideten Schulter...

Gesund

Rang drei für Blum

Glücklich schätzen kann sich der Fußacher Nachwuchs-Kartfahrer Kiano Blum mit seinen Resultaten am letzten Wochenende im italienischen Lonato del Garda bei der sechsten Auflage der „Trofeo d‘Estate“. Er landete als neues Mitglied im Team „CS Racing“ bei großer Hitze auf dem dritten Gesamtrang. NOGER

Leserbriefe

Lob und Dank

Als ich vergangene Woche den sogenannten „Sugadinweg“ von Gargellen nach St. Gallenkirch für die Seniorenwanderung vorgewandert bin, musste ich feststellen, das dieser Weg in einem vorbildlichen Zustand ist. Nur im letzten Abschnitt war dieser durch einen umgestürzten Baum, dessen Wurzelbereich genau im Weg lag, schlecht passierbar. Obwohl die Seniorenwanderung nur einen Werktag später stattfand, reagierte die Gemeinde St. Gallenkirch bzw. deren Wegwart auf meine Bitt-E-Mail, dieses Wegstück evtl. doch noch begehbar zu machen, vorbildhaft. Der Wanderweg wurde noch am gleichen Tag fachmännisch und nachhaltig wieder instandgesetzt. Über diesen vorbildlichen Wanderwegservice waren wir überrascht, und alle Teilnehmer konnten den Weg begehen. Alle Seniorenwanderer sprechen Wegwart Fritz und der Gemeinde St. Gallenkirch großen Dank aus.Josef Gantner, Bludenz

Menschen brauchen Fundamente

Zum Leserbrief „Wohlstandsevange-lium“ von Dr. Werner Bundschuh, VN vom 4. 7.2019:„Awakening Europe“: als Religions-wissenschaftlerin, persönlich vor Ort, berichte ich, was ich erlebt habe, weltweit erlebe und stelle es zu den Aussagen von Dr. Bundschuh. Evangelische Zentralstelle: „geistlich Bekehrten“ wie Fitzgerald nicht auf den Leim gehen! Weltweite Realität: keine Kirche schwindet so stark wie gerade die Evangelische. „Geistlich Bekehrte“: evangelikale-pfingstliche Freikirchen wachsen dreimal so schnell wie die Weltbevölkerung! Der Eventort Stadthalle kostet etwas, so wurde zu freiwilligen Spenden aufgerufen. „Freikirchen“ verordnen als einzige Kirchen keine Kirchensteuer, sondern finanzieren sich durch freiwillige Spenden. „Unternehmertum“ soll sich auf die Werte des „Reiches Gottes“ stützen: Ja, nämlich Wahrheit, Gerechtigkeit, Barmherzigkeit. „Christliches Forum“ kommentiert: „Luxuswohlleben“ als Himmelslohn propagiert. Realität: Langjährige Mitarbeiterin freikirchlicher Missionsprojekte in Afrika, teile ich dort hartes Brot und im Schweiß des Angesichts mit Missionar(inn)en und Eingeborenen. Zu den „Fundamentalismen“ jeglicher Couleur des Herrn Bundschuh: Evangelikal-pfingstlich stützt sich auf Bergpredigt-Fundamente, und Jesus war schlicht der Erfinder gewaltfreier Konfliktlösung. Mohammed, bekanntlich ein Kriegstreiber, islamisierte „mit Feuer und Schwert“. Römische Kirche verbündete sich seit Konstantin fundamental mit weltlicher Macht. Fundamente der Reformation waren damals u. a. „sola scriptura“ = allein die Heilige Schrift. Diskutieren wir demnächst die ideologischen Fundamentalismen liberaler Demokratien? Menschen brauchen zur Orientierung Fundamente. Weise, wer seine Fundamente bewusst wählt.Dr. Hella Hagspiel-Keller, Bregenz

Postenschacher

Anstatt das Momentum der EU-Wahl zu nutzen, wird in Brüssel Postenschacher nach altem Muster betrieben. Von Wählern und Wahlprogramm ist nicht die Rede. Mit Demokratie hat das nichts mehr zu tun. Zuerst geht man mit Spitzenkandidaten ins Rennen, um diese dann als nicht geeignet fallen zu lassen. In einer Demokratie gewinnt eigentlich die Partei, welche die meisten Wählerstimmen erhält. Hält die Elite in Brüssel den Wähler für dumm? Solche Machenschaften sind mit ein Grund, dass die Menschen das Vertrauen in die EU verlieren. Ich persönlich bin auf jeden Fall froh, dass es keine Vereinigten Staaten von Europa gibt. Und dann, auf einmal, ist Frau van der Leyen Kandidatin für das Amt des Kommissionspräsidenten. Sie ist der kleinste gemeinsame Nenner, auf den sich die Staats- und Regierungschefs einigen konnten. Der Wähler wird Zeuge einer französisch-deutschen Kooperation. Das ist einer der „alten Deals“, wo der Rat einfach jemanden aus der Schublade rausholt, den vorher noch nie jemand gesehen hat im Wahlkampf. Das sind keine guten Voraussetzungen, um weiteren Zerfallserscheinungen entgegen zu wirken, und auch keine guten Rahmenbedingungen für die neue Legislaturperiode.Gertraud Walch, Rankweil

„Stunde der Heuchler“

Zum Kommentar von Harald Walser vom 24. 6. 2019:Jetzt werden schon fromme Christen von Herrn Walser als rechte Fundamentalisten hingestellt. Bisher hatten ja nur „echte Rechte“ sein Entzücken hervorgerufen. Welch eine Bereicherung seiner Lebensaufgabe. Dass man im Lager des Herrn Walser gewisse Ideologien pflegt, ist bekannt. In seinem Beitrag werden gewisse Dinge nicht offen ausgesprochen, aber sie schimmern durch. Fakt ist, dass jeder, der eine gegenteilige Meinung hat, als Rassist und Rechtsextremer diffamiert wird. Da behauptet Herr Walser in seinem Leserbrief vom 29. Juni noch, er sei sehr für Toleranz. Das ist wahre Heuchelei, Toleranz nur gegenüber Gleichgepolten und dazu noch auf dem linken Auge megablind. Europa hat christliche Wurzeln und Kultur. Man fragt sich allerdings, wie lange noch? Es stört Herrn Walser offensichtlich überhaupt nicht, dass eine Religion mit hartem Fundamentalismus in Europa schleichend Einzug hält. Verständlich, wenn sein Lager dazu seinen Beitrag leistet. Übrigens, Herr Landau, als das Matthäusevangelium geschrieben wurde, gab es die Wiener Stadthalle noch nicht. Dazu mein Bibelzitat: „Wo zwei oder drei in meinem Namen versammelt sind, bin ich mitten unter ihnen!“ – egal ob Stadthalle oder Kammer.Dr. Rudolf Rudari, Bürs

Hunde- und Fahrradverbot

Leider stelle ich fest, dass im städtischen Friedhof in Bludenz immer wieder mit Fahrrädern hineingefahren wird. Obwohl bei den Friedhofseingängen Hinweistafeln angebracht sind. Auch Personen mit Hunden habe ich schon beobachtet. Hunde und Fahrräder haben auf dem Friedhof nichts verloren. Zweitens: Thema Gießkannen. Vor Kurzem wurden den Friedhofsbesuchern neue Gießkannen zur Verfügung gestellt. Schon jetzt sind einige kaputt. Was sind das für Menschen, die alles gleich kaputtmachen, das der Allgemeinheit gehört? Alles nach der Devise: Gehört eh nicht mir! Aber die Bürgerinnen und Bürger müssen die Schäden bezahlen, die andere anrichten! Um dies zu kontrollieren, müsste man jeden Tag einen Wachposten hinstellen. Aber so viel Zeit und Personal hat man nicht zur Verfügung.Ernst Krimbacher, Bludenz

Menschen

Historische Raritäten im Montafon

Knapp 200 historische Autos verwandelten bei der ersten Etappe der 22. Silvretta Classic Rallye Montafon die Silvretta Hochalpenstraße in ein rollendes Automuseum. Das Starterfeld der von der Motor Presse Stuttgart organisierten Oldtimerrallye bildeten klassische Autos aus acht Jahrzehnten Automobilgeschichte. Im Zuge der dreitägigen Rallye legen die Traumautos insgesamt 600 Kilometer zurück. Unter den Gästen beim Eröffnungsabend waren unter anderem die deutsche Schauspielerin Katharina Schubert, Peter Göbl (mehrfacher deutscher Rallyemeister),

Markt

112

Gebäude wurden heuer zum Holzbaupreis eingereicht,  23 Sanierungen, Anbauten...

KMU-Preis: Countdown

Schwarzach Nur noch wenige Tage besteht die Möglichkeit, sich für den KMU-Preis 2019 zu bewerben.

KSV 1870

Eröffnete Konkurse in Vorarlberg Über das Vermögen der Firma SNE...

Kultur

Abschiede im Landtag

Die überlasteten Flugrouten in Europa haben mich am Mittwoch einer schönen Tradition beraubt:...

Bilder nachblättern

Bis November ist die Ausstellung mit Werken der Künstlerin Angelika Kauff­mann (1741-1807) aus Privatbesitz im Vorarlberg Museum in Bregenz zu sehen. Der Katalog ist umfangreich, informativ und bietet die Möglichkeit, viel Wissenswertes nachzublättern. Lerch

Welt

Unkonventionell

Designerin Marina Hoermanseder begeisterte die Besucher mit ihrer extravaganten Show in Berlin. dpa

Kongo-Blauducker

Eine Schulterhöhe von gerade einmal 37 Zentimetern haben die zwei neuen Bewohner im Zoo am Kaiserberg. Aus den Niederlanden reiste das Kongo-Blauducker-Pärchen in das Ruhrgebiet. Damit ist der Zoo Duisburg derzeit die einzige Einrichtung in Deutschland, in welcher diese Tierart zu sehen ist. Zoo Duisburg/Sickmann
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.