Verfügbare Ausgaben:
Zoom
Textansicht einblenden

Titelblatt

Klassenzimmerstück

Das Landestheater vermittelt mit einem Fußballer wichtige Themen in Vorarlberger Schulen.

Bluttat in Norwegen: Motiv noch unklar

Nach der Pfeil-und Bogen-Attacke mit fünf Toten in der norwegischen Stadt Kongsberg befindet sich die Polizei fieberhaft auf der Suche nach dem Motiv des Täters. »D8

HE_Brege

Ein Fest für Jubelpaare

Am vergangenen Samstag lud die Stadt Hohenems 21 Paare, die in diesem Jahr ihr 50. oder 60. Ehejubiläum feiern, zu einem schönen Fest ein. Am Beginn stand eine Festmesse in der Pfarrkirche St. Karl, geleitet von Pfarrer Thomas Heilbrun und musikalisch umrahmt durch die Bürgermusik. Anschließend gab es einen Empfang und ein Festessen im Löwensaal. Zauberkünstler Martin von Barabü sorgte zudem für Begeisterung bei den Gästen, ebenso wie das Michael Häfele Catering. Den Jubilaren herzliche Gratulation und noch viele glückliche Jahre. Stadt

HE_Feldk

Machtteilung

Mittlerweile wird der Verfassung in jeder Regierungskrise ein Loblied gesungen.

Ihr Foto in den VN

Das Ländle hat viele schöne Seiten, die sich lohnen, sie mit der Kamera festzuhalten. Die Vorarlberger Nachrichten suchen weiterhin Ihre schönsten Fotos der Vorarlberger Landschaft und verlosen in regelmäßigen Abständen auch Preise. Wer mitmachen möchte, muss sein Vorarlberg-Foto (min. 1 GB, mit Ortsangabe) unter www.leserfotos.vn.at hochladen. Dieser Schnappschuss von Stefan Kresser entstand bei einer Fahrradtour auf die Alpe Maisäß in Fraxern.

HE_Dornb

Klostertal in Bludenz

Bludenz Am Samstag waren von 9 bis 14 Uhr Aussteller aus dem Klostertal und der Arlbergregion zu...

HE_Blude

Eingesendet. Vereinsnachrichten aus dem Bezirk

Kameradschaftsbund traf sich zur MitgliederversammlungKameradschaftsbund – Stadtverband Bregenz Dass die Pflege der Tradition vom Kameradschaftsbund nicht wegzudenken ist, wird vermutlich...

Vorarlberg

Kleintierausstellung

Beim Agrargebäude Im Lug 10 in Bürs findet am Samstag, 23., und Sonntag, 24. Oktober, jeweils von 9 bis 16 Uhr eine Kleintierausstellung des Kleintierzuchtvereins V11 Bludenz statt. Ausgestellt werden eine große Vielfalt an Kaninchen (124 Stück), Geflügel, Tauben und Ziergeflügel (150 Stück). KLeintierzuchtverein V11 Bludenz

Woche des Brotes

Noch bis Samstag dauert die Brotwoche in Vorarlberg. Innungsmeister Wolfgang Fitz und Austauschbäckerin Maja aus Oldenburg, die derzeit die Vorarlberger Brotkultur erlebt und erlernt, stellten sich mit einem Korb von Spezialitäten in der Redaktion der VN ein. Aktionen zur Brotwoche gibt es in zahlreichen Bäckereien des Landes.VN/Steurer

20.30 Uhr jazzhuus, lustenau

Spätestens seit dem Jazz-Kult-Film „Round Midnight“ weiß man, dass die Franzosen einen engen Draht zum Jazz haben, die Musiker von Grégory Privat sind ein gutes Beispiel dafür. Die Musiker reisen extra aus Paris an und präsentieren ihr neues Album „Soley“.  BAND

19.30 Uhr tas, feldkirch

Literatur Vorarlberg präsentiert: Neue Texte. Autor(inn)en der Region und Mitglieder von Literatur Vorarlberg präsentieren ihre aktuellen Texte. Mit Jürgen-Thomas Ernst, Mieze Medusa (im Bild; Roman „Du bist dran“), Ulrike Ulrich, Werner Rohner und Eva Schmidt. Moderation: Marie-Rose Rodewald-Cerha.  VERANSTALTER

20 Uhr theater kosmos,bregenz

Am Samstag steht das Stück „Lohn der Nacht“ von Bernhard Studlar zum letzten Mal auf dem Spielplan des Theaters Kosmos. In der Oase aller Nachtschwärmer, der „Wurst Insel“, unterhalten sich in einer Nacht die unterschiedlichsten Gestalten – Existenzielle Entscheidungen treffen auf Weltkerlärungsversuche.  BF / ANJA KÖHLER

20.30 Uhr kammgarn, hard

Fatcat mit „Good.Zip“: Acht verrückte Vollblutmusiker um den deutschamerikanischen Sänger Kenny Joyner sind Fatcat, die dem Funk einen neuen Anstrich verpassen. Fetter Groove, schneidende Bläsersätze und eine mitreißende Soulstimme sind das Erfolgsrezept, das jedes Publikum überzeugt.  FELIX GROTELOH

Wohin

20.30 Uhr jazzhuus, lustenau

Spätestens seit dem Jazz-Kult-Film „Round Midnight“ weiß man, dass die Franzosen einen engen Draht zum Jazz haben, die Musiker von Grégory Privat sind ein gutes Beispiel dafür. Die Musiker reisen extra aus Paris an und präsentieren ihr neues Album „Soley“.  BAND

16 Uhr Gemeindehaus, nüziders

„Die Bremer Stadtmusikanten“, ein Figurentheater mit Saskia Vallazza und Sabine Hennig, für Kinder ab 4 Jahren: aus Zeitungen entstehen ein alter Esel, ein schwacher Hund, eine jammernde Katze und ein verzweifelter Hahn. In Bremen wollen sie Stadtmusikanten werden und gehen auf eine abenteuerliche Reise.   VERANSTALTER

19.30 Uhr tas, feldkirch

Literatur Vorarlberg präsentiert: Neue Texte. Autor(inn)en der Region und Mitglieder von Literatur Vorarlberg präsentieren ihre aktuellen Texte. Mit Jürgen-Thomas Ernst, Mieze Medusa (im Bild; Roman „Du bist dran“), Ulrike Ulrich, Werner Rohner und Eva Schmidt. Moderation: Marie-Rose Rodewald-Cerha.  VERANSTALTER

20 Uhr theater kosmos,bregenz

Am Samstag steht das Stück „Lohn der Nacht“ von Bernhard Studlar zum letzten Mal auf dem Spielplan des Theaters Kosmos. In der Oase aller Nachtschwärmer, der „Wurst Insel“, unterhalten sich in einer Nacht die unterschiedlichsten Gestalten – Existenzielle Entscheidungen treffen auf Weltkerlärungsversuche.  BF / ANJA KÖHLER

20.30 Uhr kammgarn, hard

Fatcat mit „Good.Zip“: Acht verrückte Vollblutmusiker um den deutschamerikanischen Sänger Kenny Joyner sind Fatcat, die dem Funk einen neuen Anstrich verpassen. Fetter Groove, schneidende Bläsersätze und eine mitreißende Soulstimme sind das Erfolgsrezept, das jedes Publikum überzeugt.  FELIX GROTELOH

Aus dem Polizeibericht

Lieferwagen geklaut und angezündetOberriet Am Donnerstag kurz vor 2.30 Uhr hat ein zunächst unbekannter Täter bei einer Firma in...

16 Uhr Gemeindehaus, nüziders

„Die Bremer Stadtmusikanten“, ein Figurentheater mit Saskia Vallazza und Sabine Hennig, für Kinder ab 4 Jahren: aus Zeitungen entstehen ein alter Esel, ein schwacher Hund, eine jammernde Katze und ein verzweifelter Hahn. In Bremen wollen sie Stadtmusikanten werden und gehen auf eine abenteuerliche Reise.   VERANSTALTER

Lokal

Wässrige Kooperation

Düns, DÜnserberg, Röns, schnifis, Schlins Bereits im Jahr 2006, im Rahmen eines Trinkwasservorsorgekonzepts, regte das Land Vorarlberg...

Feldkirc

Dornbirn

Bludenz

„Gleis 3“ im Kulturhaus

Der Ganz kleine Zirkus der Musikschule Dornbirn präsentiert am heutigen Freitag, 15. Oktober, um 19 Uhr und am Samstag, 16. Oktober, um 15 Uhr sein neues Stück „Gleis 3“. In Anlehnung an die berühmte Geschichte eines Zauberers präsentieren die kleinen und großen Artistinnen und Artis-ten des Ganz kleinen Zirkus ihr Stück um ein Bahngleis, das ein Tor in eine magische Welt vehüllt, im Kulturhaus Dornbirn. Karten gibt’s bei v-ticket, der Telefonnummer 05572 22 188 oder tourismus@dornbirn.at. lcf

Auf zur Burgruine ...

… ging es bei der traditionellen Bürgermeisterwanderung für die Blumenegger Gemeindechefs. Begleitet wurden sie von einer Abordnung des Alpenvereins Blumenegg bestehend aus Obmann Lukas Bitsche, Ehrenobmann Franz Bitsche sowie Alexander und Monika Rüdisser. Nach der kleinen Runde ließ man die diesjährige Wanderung im Vonblonhaus in Thüringen noch gemeinsam ausklingen. Alpenverein Blumenegg

Bregenz

Hallo, Herbst!

Nach dem Kälteschock kann Sabine (29) aus Weiler in den kommenden Tagen wieder den goldenen Herbst genießen. VN/Steurer

Verkaufte Wohnungen

Dornbirn Im Torfweg 7a hat eine 56,3 Quadratmeter große Wohnung mit 32,5 Quadratmetern Garten und...

Chronik

Sport

Ländle-Fussballszene

SpendenaufrufTisis In der Nacht auf Dienstag ist es zu einem dramatischen Brand in einer Wohnsiedlung in Tisis...

Lokalsport

Generalproben für das Ländle-DerbySchwarzach Eine Woche vor dem Derby am 23. Oktober (18 Uhr) in der Wolfurter Hockeyarena an der Ach...

EISHOCKEYSZENE

AufgebotWien Drei Vorarlberger stehen im Aufgebot der Unter-20-Nationalmannschaft für das...

Leserbriefe

Auf alle kommt es an

Die Kirche ist keine Parteiendemokratie, geht aber mit dem Prinzip der Synodalität davon aus, dass...

Strategie

Der Massenmensch ist nicht imstande zu wissen, was für ihn richtig ist – das muss man ihm erklären. Und damit beginnt die Werbung von Wirtschaft bis Politik (C. Wright Mills in seinem Werk „Die Machtelite“). Den Massenmenschen erreicht man nur über die (Massen)-Medien. Wer den Zugang dazu hat, gewinnt an Meinungs- und weiter Deutungshoheit. Das kostet Geld. Auf der operativen Ebene gilt es, diese Strategie mit Projekten umzusetzen, wie „Unternehmen Ballhausplatz“ zum Lukrieren von Geld für die Übernahme der Führerschaft in der Partei und den folgenden Wahlkampf, in weiterer Folge „anfüttern“ der Massenmedien für geschönte Berichterstattung, Verlautbarung von manipulierten Umfragen etc. Diese Anschuldigungen werden von der Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft gegen Kurz und seine „Familie“ erhoben. Es gilt natürlich die Unschuldsvermutung. Doch wenn dies zutreffen sollte und die Anschuldigungen sich bestätigen, wäre dies eine neue Form von Wahlbetrug und perfider Wählertäuschung und somit die Legitimation von Kurz durch Wahlen obsolet. Die logische Konsequenz daraus: Neuwahlen!Günther Wieser, Lochau

Unschuldsvermutung

Immer wieder lesen und hören wir, wenn gegen jemand eine Anklage wegen eines Vergehens erhoben wird: „Es gilt die Unschuldsvermutung.“ Mit dieser Formulierung habe ich Mühe. Wenn die Unschuld vermutet wird, muss ja keine Untersuchung eingeleitet oder gar eine Anklage erhoben werden. Grundsätzlich gilt doch gegenüber allen unbescholtenen Menschen, dass sie „unschuldig“ sind, sonst müsste doch gegen alle untersucht werden. Wäre nicht diese Formulierung angemessen: „Es wird die Schuld – nur – vermutet“? Aber möglicherweise bedienen sich Juristen einer anderen Sprachlogik?Hans Jaquemar, Nendeln (FL)

„Zwei Feldkircher

satteln um“Zum VN-Beitrag in den VN-Heimat Feldkirch vom 25. 9. 2021:Erfreulich, dass in Feldkirch – wie auch in anderen Gemeinden – immer mehr Fahrradstraßen entstehen. Hier gilt Tempo 30, für Autos und Lkw ist im Idealfall nur Zu- und Abfahrt erlaubt (in Vorarlberg wird jedoch die Durchfahrt meist gänzlich gestattet).Zudem dürfen Radfahrer in Fahrradstraßen nebeneinander fahren. Im Bericht heißt es dazu, dass sie „dabei den motorisierten Verkehr nicht mutwillig behindern“ dürfen. Ein interessanter Zusatz, den das Gesetz in der Form nicht hergibt. Vielmehr sollte der Bericht darauf hinweisen, dass in Fahrradstraßen Radfahrer „weder gefährdet noch behindert“ werden dürfen – was aus dem Juristendeutschen übersetzt bedeutet, dass sich Autofahrer gegenüber Radfahrern hier ganz besonders vorsichtig zu verhalten haben. Darunter fällt etwa – um eine häufig vorkommende Gefährdung aufzugreifen –, dass ein mit 20 bis 25 Stundenkilometern fahrender Radler in der Regel nicht überholt werden kann, da der für sicheres Überholen notwendige Geschwindigkeitsunterschied unter Einhaltung der Höchstgeschwindigkeit nicht möglich ist (was im Übrigen nicht nur in Fahrradstraßen, sondern in allen 30er-Straßen gilt.).Das Nebeneinanderfahren von zwei zügigen Radlern stellt daher in einer Fahrradstraße grundsätzlich keine –und schon gar keine mutwillige – Behinderung von Autofahrern dar.Veronika Rüdisser, Vorstandsmitglied der Radlobby Vorarlberg in Dornbirn, Kennelbach

Erlebnis und Sinn- erfahrung – die vielen Fehlentwicklungen!

Die unheimlich vielen Plus- und Minuspunkte auf unserem Globus sind überall voll vertreten und das heißt auch in Vorarlberg. Eine gemeinsame Linie gibt es in der Regel nicht. Und inmitten des Wohlstandes sorgen viele andere für ihren „Notstand“, mitten in einer Überflussgesellschaft beginnt es sozusagen, die Inseln der Askese aufzuschütten – und genau darin sehen wir die Funktion, um nicht zu sagen die Mission des berühmten Sports im Allgemeinen und des Alpinismus im Besonderen; sie sind moderne säkulare Formen der Askese. Und überall auf der Welt die starke Veränderung des Denkens in Verbindung mit dem Corona-Virus, die Veränderung durch die moderne Technik, dazu die Änderung der vielen Berufe, die Veränderung der Freizeit, Veränderungen zum Teil bei den Hobbys. Überall die enorm vielen Plus- und Minuspunkte. Und das millionenfach. Und jeder muss sich noch selbst zuordnen. Auch das weniger Erfreuliche ist überall vertreten. Weiter die vereinzelt vertretene unerfreuliche Haltung mancher Leute ist leider auch nicht zu übersehen. Jeder muss sich immer mehr selber helfen. Und überall das Kommen und Gehen und das seit Tausenden Jahren!Lothar Petter, Dornbirn

Anonym!

Anfang letzter Woche erhielt ich per Post eine anonyme Zusendung – aufgegeben in Lauterach.

Hoffnung auf eine gute Wende

Als unbedeutender Wahlbeobachter haben mir zwei Statements gut gefallen. Herr Hämmerle, Präsident, Arbeiterkammer, Vorarlberg: „Ich hoffe, dass sich in der ÖVP jetzt wieder die christlich-sozialen Werte und ein wertschätzender Umgang durchsetzen.“ Frau Gabi Strickler-Falschlunger, Kandidatin für den Landesparteivorsitz SPÖ Vorarlberg: „Es handelt sich um Männer im besten Alter, die sehr persönliche Befindlichkeiten austauschen, die mir sehr sauer aufgestoßen sind.“ Anmerkung von mir: Wir sollten einen Weg finden, der für die Menschen gut ist, ohne laufend persönliche Interessen und Parteiinteressen in den Vordergrund zu stellen. Die Hoffnung einer guten Wende soll bestehen bleiben.Ehrenfried Burtscher, Götzis

Menschen

Markt

Wirtschaft aktuell

Bitcoin-Schürferwandern in die USA abCAMBRIDGE Beim lukrativen Berechnen der Kryptowährung Bitcoin haben die USA erstmals China als...

42

Milliarden Euro Rekordumsatz erreichte der Möbel-Gigant Ikea im heurigen...

ATX 3750,52 Punkte

Wien Die Wiener Börse hat den Handel am gestrigen Donnerstag mit klaren Zuwächsen beendet.

Kultur

Die Neugier ist geweckt

Feldkirch Das Programm der Galerie 60 in Feldkirch, das Leonie Hirn und Calvin Mechora verantworten,...

Ausstellung verlängert

Die, wie berichtet, inhaltlich aufschlussreiche Ausstellung mit Arbeiten der Teilnehmer am SilvrettAtelier 2020 im Kunstforum Montafon in Schruns wird bis 24. Oktober verlängert und ist von Dienstag bis Freitag und sonntags von 16 bis 18 Uhr geöffnet. Die teilnehmenden Künstler sind Regula Dettwiler, Roland Haas, Markus Hiesleitner, Franz Stefan Lun, Sabine Marte, das Duo Payer/Gabriel, Roman Pfeffer und Isa Schmidlehner. haas

Aus der Kulturszene

Mahnmal für Frauen im WiderstandLinz Sabrina Kern und Mariel Rodriguez haben den vom Land Oberösterreich initiierten Wettbewerb...

Politik

Politik in Kürze

Erwärmung in ­G20-Staaten zu hochBerlin Die Bemühungen der G20-Staaten im Kampf gegen den Klimawandel reichen nicht aus, um die...

Welt

Zarte Farbtöne

Das Modelabel Armani zeigte in Mailand verspielte Kreationen in Pastelltönen. Reuters

Und da war noch . . .

. . . die australische Schwimmerin Chloe McCardel (36), die mit ihrer 44. Durchquerung des...
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.