Verfügbare Ausgaben:
Zoom
Textansicht einblenden

Titelblatt

Spektakel in der Staatsoper

Zum 63. Mal „Alles Walzer“ hieß es beim schillernden Wiener Opernball. Mit dabei waren 5000 Gäste, darunter viel Politprominenz. »C10 apa

Rekordjahr für Rauch

2018 war für Fruchtsafthersteller Rauch das erfolgreichste Jahr der Firmengeschichte. Heuer feiert die Firma den 100sten Geburtstag. »D1

Wohin

Besonderes Theater

Das im Jahr 1963 uraufgeführte Stück „Spiel“ von Samuel Beckett erhält in der Box am Bregenzer Kornmarkt ein besonderes Format. Die Produktion des Vorarlberger Landestheaters, deren Premiere am 1. März stattfindet, besteht aus zwei Teilen. Im ersten wird die Geschichte von zwei Frauen und einem Mann getreu der Textvorlage erzählt. Der zweite Teil entspricht einer bezügereichen Performance, die die italienische Regisseurin Silvia Costa im eigens dafür gestalteten Ambiente umsetzt. Costa wurde in Österreich vor allem durch ihre Mitarbeit an der gefeierten „Salome“-Produktion der Salzburger Festspiele bekannt. LT/Köhler

Jazzkonzert

Heute um 20.30 Uhr ist „The Italian Trio“ im Jazzhuus zu Gast.

21 Uhrspielboden, dornbirn

Konzert von Binder&Krieglstein: Wenn man die steirische Band Binder&Kriegl-stein erklären müsste, klänge das vielleicht so: eigenwilliges Songwriting, Sampling und einer Prise Elektronik angereichert mit viel Liebe für den Beat. Den Blick immer darauf gerichtet „zuckerwattefreie“ Popsongs mit einem Schuss Abstrusem zu kreieren. Graz ist die Homebase und der offenen Blick geht in die große weite Musikwelt. Nach fünf Jahren Pause startet nun der sechste Longplayer von B&K. Egal ob klassisch, elektronisch oder komplett handgemacht, immer wirkt die charismatische Stimme der jungen Sängerin Christiana Nwosu als Wiedererkennungsmerkmal und roter Faden. Karten: Spielboden, Ländleticket.  BAND

19.30 Uhrtas, feldkirch

„Jenseits von Flucht“: Ausstellungseröffnung der Eine-Welt-Gruppe Schlins Röns über ihr Engagement in Tansania. Die drei Fotografen Reinold Amann, Dieter Petras und Christian Urban haben den Alltag der Menschen dort festgehalten. Im Anschluss Vortrag und Musik.  REINOLD AMANN

Doskozil folgt Niessl

Der Burgenländische Landtag hat am Donnerstag Hans Peter Doskozil (SPÖ, auf dem Bild rechts) zum neuen Landeshauptmann gewählt. Für Doskozil votierten 20 der 33 anwesenden Abgeordneten, zwölf stimmten gegen ihn. Eine Stimme war ungültig. Doskozil, der damit die Nachfolge von Hans Niessl (SPÖ) antritt, führt nun eine Koalition von SPÖ und FPÖ an. In seiner ersten Rede als Landeschef skizzierte Doskozil die Ziele des neuen SPÖ-Regierungsteams. Als Hauptanliegen nannte er dabei stabile Finanzen sowie die Bereiche Pflege und die Absicherung der Spitalstandorte. APA

Politik

20.30 Uhrkammgarn, hard

1986 von begeisterten Amateurmusikern ins Leben gerufen, genießt der Bigbandclub Dornbirn mittlerweile weit über die Landesgrenzen hinaus großes Ansehen. Die Musiker verstehen es, durch ihr homogenes Spiel und durch solistische Einlagen, eine ganz besondere Konzertatmosphäre zu schaffen.  BIGBANDCLUB DORNBIRN

ab 19 UhrDornbirn

KANONDROM & Aliengesänge: 15 bewegte Klangbilder: Mit Blechklängen ziehen soeben gelandete Aliens vom Kirchenpark über den Marktplatz bis zum Spielboden und singen dabei Kanons. Um 20.30 Uhr sind im Spielboden die Aliengesänge zu hören. Eintritt fw. Spenden.  VERANSTALTER

Vorarlberg

10.30–17 UhrRohnerhaus, lauterach

Am Faschingssonntag – sowie jeden weiteren ersten Sonntag im Monat – öffnet das Rohnerhaus in Lauterach bei freiem Eintritt. Die aktuelle Ausstelllung „Grenzland vor dem Arlberg“ zeigt Arbeiten von Vorarlberger Künstlern, die im letzten Jahrhundert Talschaften durchwandert und ihre Eindrücke und Sehweisen festgehalten haben.  MALEREI VON MARTIN HÄUSLE / ROHNERHAUS

9–17 Uhrunteruhldingen

Ab 2. März sind die Pfahlbauten Unteruhldingen am Bodensee am Wochenende wieder jeweils von 9 bis 17 Uhr geöffnet. Bis 29. 3. wird zudem von Dienstag bis Donnerstag ein geführter Rundgang um 14 Uhr angeboten, weitere Führungen nach Anmeldung.  PFAHLBAUTEN

Festival „Jazz & Ohr“

17 Uhr, ORf-Landesstudio, dornbirn Anlässlich des internationalen „Tag des Hörens“ veranstaltet der ORF Vorarlberg in...

Schlagerparty am See

bregenz Zur Schlagerparty am See am Samstag, 31. August hat sich ein beeindruckendes Starangebot...

Notbremse

Wenn etwas in den immer unübersichtlicheren Vorgängen rund um den Brexit wahrscheinlich geworden...

Gut verknotet

Aida (19) aus Bürs sorgt mit raffinierten Schnitten für ein frühlingshaftes Blusenwunder. VN/Steurer

Lokal

Auto in Flammen

Eine technische Ursache dürfte am Mittwochabend zum Brand eines Pkw auf der Autobahn A 1 zwischen St. Gallen und Arbon geführt haben. Die 30-jährige Lenkerin bemerkte das Feuer und hielt auf dem Pannenstreifen an, die Feuerwehr von Goldach konnte den Brand innerhalb kurzer Zeit löschen. Am Pkw entstand Totalschaden, es wurden keine Personen verletzt. kapo

Dornbirn

Dornbirn

Wohl schon im späten Mittelalter stand an der Stelle, wo heute die Pfarrkirche St. Martin steht,...

Bregenz

Gastra wird enteist

Gestern zu Mittag endete die Eislaufsaison auf der Gastra. Die Beliebtheit des Angebotes zeigt, dass auch heuer wieder die 20.000 Besucher Marke geknackt wurde. Die Marktgemeinde hat in den vergangenen Jahren fast eine halbe Million Euro in den Eislaufplatz investiert. Am vergangenen Dienstag war es der 13-jährige Jason Koch aus Feldkirch, der die runde Zahl voll machte. Dafür erhielt er vom Rankweiler Bürgermeister Martin Summer gleich einen Gutschein für eine Saisonkarte für den kommenden Winter. Dann wird die Eisfläche der Gastra wieder gestürmt werden.  VN/Knobel

Bludenz

Feldkirc

Chronik

Sport

WM 2019 Dopingrazzia

Lanze gebrochenSeefeld Österreichs erfolgreichster Winter-Olympionike, der mittlerweile zurückgetretene...

Überlebenskampf pur

Dornbirn Es kommt viel Spannung auf, wenn es in die Overtime oder ins Penaltyschießen geht.

Teure Ausstiegsklausel

Der FC Barcelona hat den Vertrag von Linksverteidiger Jordi Alba (rechts) vorzeitig bis 2024 verlängert. Im neuen Kontrakt des 29-Jährigen ist auch eine Ausstiegsklausel enthalten. Die festgeschriebene Ablösesumme beträgt nicht weniger als 500 Millionen Euro, wie der spanische Fußball-Meister und Tabellenführer nun bekannt gab. ap

Menschen

Rauschende Ballnacht

Wien Mehr als 5000 Gäste, 1300 Flaschen Sekt und Champagner, 2500 Paar Würstchen: In Wien...

promis im blitzlicht

Heimliche HochzeitLondon Ed Sheeran hat einem Medienbericht zufolge still und leise seine...

Markt

wirtschaft aktuell

Weniger BMWWien Die BMW Group in Österreich konnte sich 2018 dem allgemeinen Rückgang bei den...

Korrekte Werbung

Die Zahl der eingelangten Beschwerden beim Österreichischen Werberat (ÖWR) ist...

"Knebelverträge"

Wolfurt Das Autohaus Hörburger in Wolfurt, das seit rund 30 Jahren der offizielle Händler der...

Wien Die Wiener Börse hat am gestrigen Donnerstag bei hohem Volumen mit freundlicher Tendenz...

Vorteilsclub

Leserbriefe

Spätabtreibung

Die Annahme, dass ein Mensch ab der Zeugung Mensch (als Gattungswesen) ist, wäre erst dann widerlegt, wenn zumindest aus einer einzigen befruchteten Eizelle etwas anderes geworden wäre als ein Mensch. Ein solcher Fall ist nicht bekannt. Daher entspricht die Annahme der Kirche durchaus der heutigen Vorgangsweise der Naturwissenschaften: Da Naturgesetze aufgrund der Unmöglichkeit vollständiger Induktion nur Wahrscheinlichkeitscharakter haben, gelten sie so lange, bis sie durch zumindest ein Gegenbeispiel widerlegt wurden (vgl. Popper‘s Fallibilismus). Egal, ob Früh- oder Spätabtreibung – hier wird ein Mensch getötet. Noch schlimmer, wenn es sich um einen behinderten Menschen handelt – da unterscheiden wir uns nicht mehr von der NS-Zeit. Was bedeutet hier „Selbstbestimmungsrecht der Frau“?Mein Bauch gehört nur dann mir, so lange keine neue Person drin lebt – „Meine Freiheit endet, wo die des anderen beginnt“ gilt auch hier. #fairändern bemüht sich um Unterstützung von Frauen, deren Schwangerschaft aus sozialen undoder medizinischen Gründen schwierig verläuft.Sr. Katharina OP (Prof. Dr. Elisabeth Deifel), Wien

3900 Euro – zu viel für ein Menschenleben?

Verfolgt man die Pressemeldungen, so muss man den Eindruck bekommen, dass dem Transportgewerbe das Leben eines Menschen keine 3900 Euro wert ist. Ohne auf deren schändliche Haltung einzugehen, müssten diese ausrechnen können, dass ein tödlicher Unfall mit einem Lkw und Passanten im Gesamten erheblich mehr an Zeitaufwand, Lieferverzögerung, Aufwand der Einsatzkräfte und Rechtsstreitigkeiten kostet als dieser lächerliche Betrag – vom menschlichen Leid einmal ganz abgesehen. Wenn Minister Hofer uns glauben machen will, dass die zur Verfügung stehenden Assistenzsysteme noch nicht ausgereift seien, ist das blanker Unsinn. Es braucht ja schließlich nichts anderes als eine Weitwinkelkamera beim Seitenspiegel und inneneinen kleinen Bildschirm. Ein System, das bei den Rückfahrkameras längst allgemeine Praxis ist. Die Zumutung der EU, damit noch bis 2021 herumzuspielen, ist ein Beispiel für absolute Unfähigkeit, noch dazu, wenn es um Menschenleben geht. Was auf dieser Ebene längst aprobiert ist, beweist die Formel 1, sämtliche Sportarten über und unter Wasser und Stirnkameras für jedermann. Besonders unappetitlich war die Heuchelei vor den Kindern, die Minister Hofer eine Petition übergeben haben und denen maximale Unterstützung vorgegaukelt wurde – im Wissen, dass man das ohnehin nicht einhalten werde. Was sind das für Menschen, die seelenruhig eine solche Schuld auf sich laden?Ing. Gerhard Miltner, Bregenz

Im Leben einen

Platz ausfüllenJede Frau, jeder Mann möchte im Leben gebraucht werden, nützlich sein, einen Platz im Leben finden. Gemeint ist nicht ein Platz im Rampenlicht der Weltbühne. Meist spielt das Leben so nicht mit, sondern einen Platz in der Familie, in der Beziehung im Beruf. Einen Platz, wo man sich angenommen weiß und gebraucht wird. Wenn wir diesen Platz nicht haben, fühlen wir uns verunsichert und orientierungslos. Nirgendwo will es so richtig passen, man ist mit sich selbst uneins, nicht im Reinen, kann nicht abschätzen, was man sich selbst zutrauen kann. „Berufswahl“ war früher ein überschaubarer und gängiger Begriff. Heute ist er mehr oder weniger unbrauchbar geworden, zu unübersichtlich und vielfältig sind die Möglichkeiten für berufliche Tätigkeiten, die sich auch immer wieder ändern können. Letztendlich wird es nicht darauf ankommen, was getan wird, sondern wie wir etwas tun und wie wir dazu stehen. Dann kann auch auf einem „schattigen Arbeitsplatz“ ein Sonnenstrahl durchscheinen und das Gefüge der Menschlichkeit hell erleuchten und uns sagen: „Ja, wir brauchen dich, du bist uns wertvoll, bleib wie du bist!“Hugo Mayer, Egg

Nachdenken verboten, Herr Landeshauptmann?

In Ihrer Regierung scheint ja Nachdenken verboten zu sein, oder wie muss ich Ihre Aussagen zum aktuellen Vorschlag der Grünen sonst verstehen? Nachdem seit über 30 Jahren Gutachten um Gutachten über eine sogenannte S 18 geschrieben wurden und bezahlt, nachdem erst jetzt damit begonnen wird, die Bodenbeschaffenheit zu untersuchen, nachdem Kostenschätzungen mehr Kaffeesudlesereien entsprechen, nachdem man davon ausgehen muss, dass auch in den nächsten 30 Jahren diese Verkehrsverbindung nicht realisiert sein wird, haben die Grünen nun über den Tellerrand der S 18 hinausgeschaut und nach ganz anderen Lösungen gesucht. Und nach intensiven Recherchen und vielen Gesprächen einen Vorschlag auf den Tisch gelegt, der nachvollziehbar ist und schneller, billiger realisiert werden kann. Dass die Grünen mit ihrem Regierungseintritt immer wieder an Grenzen ihrer Zustimmungsbelastung kommen werden, wussten sie. Aber haben Sie in Ihrem Regierungsübereinkommen auch festgeschrieben, dass es ihrem Koalitionspartner verboten ist, eigenständig nachzudenken, selber Vorschläge einzubringen?Siegfried Schöch-Fitz, Feldkirch

Venezuela: Das Kind beim Namen nennen

Ich wusste nicht, dass man in Vorarlberg auch das venezolanische Staatsfernsehen empfangen kann, denn nur durch übermäßigen Konsum des regierungstreuen Propagandakanals lässt sich der Leserbrief von Werner Giacomuzzi zum beispiellosen Niedergang dieses schönen Landes erklären. Nicht die USA sondern zum überwiegenden Teil der Sozialismus und die damit einhergehende Misswirtschaft und Korruption sind daran schuld, dass im erdölreichsten Land der Welt Menschen hungern, Patienten in den Krankenhäusern aufgrund fehlender Medikamente sterben und die verzweifelte Bevölkerung zu Millionen das Land verlässt. Zwangsenteignung und Verstaatlichung zahlreicher Betriebe war noch nie ein guter Wirtschaftsmotor, gepaart mit Postenschacher für Parteigünstlinge und Korruption war das Ergebnis vorprogrammiert. Die lange Zeit sprudelnden Erdöleinnahmen wurden für Brot & Spiele ausgegeben, nachhaltige Investitionen suchte man vergebens. Als der Erdölpreis sank und das Fördervolumen aufgrund der maroden Infrastruktur einbrach, wurde die Wirtschaft ausgepresst, bis auch die kollabierte. Ich kenne kein Land, in dem der Sozialismus nachhaltig zu mehr Wohlstand geführt hat. Es ist daher kein Wunder, dass sich diese Regime meist nur abseits demokratischer Spielregeln und mit Gewalt gegen die eigene Bevölkerung über Wasser halten können. Umso verwunderlicher, das weite Teile des linken politischen Spektrums, die Venezuela und seine Exponenten Chávez und Maduro lange Zeit als Vorbilder priesen, den Irrtum noch immer nicht eingestehen – zumindest nicht öffentlich.Marcel Nitz, Hörbranz

Bärendienst

Wie sich von unserem Bundespräsidenten abwärts seinerzeit etliche Kommentatoren und Juristen nicht vergegenwärtigen konnten, dass sich Recht, Gesetze, Verordnungen etc. nicht selbst hinterfragen oder ändern können und es daher immer der Politik bedurfte und bedarf, dass wir uns heute nicht mehr an den auf einer Stelle gemeißelten Codex Hammurapi ca. 1700 v. Ch. orientieren, so ist offenbar die Opposition auch heute nicht in der Lage, die Situation bezüglich des Feiertags an Karfreitag richtig einzuschätzen. Im Zusammenhang mit der jetzigen Entscheidung wird von Irrsinn, Bärendienst oder Verlierern schwadroniert, während sich die Situation so darstellt, dass bislang die zahlreichen katholischen Feiertage nicht nur von Katholiken, von Vertretern anderer religiöser Bekenntnisse oder Konfessionslosen, sondern eben auch von Protestanten genutzt oder gefeiert wurden. Der Karfreitag war aber bisher exklusiv den Protestanten vorbehalten und es wird ihnen somit nichts weggenommen, sondern durch das Urteil des EUGH wurde nur einheitliches Recht für alle geschaffen.Dipl.-Vw. Helmut Arnold, Bregenz

Gefährlichkeit

mobiler MedienDas gab es noch nie: Ein italienisches Gericht verurteilt das Umwelt-, Gesundheits- und Bildungsministerium dazu, über die Gefährlichkeit mobiler Medien zu informieren und über die Risiken des Mobilfunks aufzuklären. 15 Jahre lang hätten sich die nun verurteilten Behörden in Schweigen über solche Gefahren gehüllt. Innerhalb von sechs Monaten müssen diese nun ihrer Informationspflicht nachkommen. Solche Informationen müssen – laut Urteil – ehrlich und umfassend sein, sowie verständlich – vor allem für die jüngeren Nutzer. Die Richter meinen, damit soll der breiten Öffentlichkeit ein „bewusster Umgang“ mit mobilen Medien nähergebracht werden. Dazu Prof. Dr. Teuchert-Noodt von der Universität Bielefeld: „Einen vernünftigen Umgang mit digitalen Medien kann es im Kindes- und Jugendalter einfach nicht geben, sagt die Hirnforschung.“Walter Koren, Kirchdorf

Kultur

aus der kulturszene

Kulturgüter zurückgegebenStuttgart Baden-Württembergs Wissenschaftsministerin Theresia Bauer hat eine Peitsche und eine Bibel...

Welt

Internet aus dem All

Kourou Neue Projekte versprechen, die gesamte Welt mit günstigem Internetzugang zu versorgen...

Viel Haut

Eine verführerische Rock-Blusen-Variante präsentierte der französische Designer Anthony Vaccarello in Paris. Reuters

Schwarze Knopfaugen

Unter der Aufsicht ihrer Mutter Frima haben diese beiden putzigen Eisbären ihren ersten Ausflug ins Freigehege unternommen. Die drei Monate alten Eisbären sind  im Dierenrijk Zoo in Nuenen zuhause. AFP

Und da war noch . . .

. . . die westfälische Stadt Ahlen, die zum Eintreiben von Schulden einen Mops gepfändet und...
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.