Verfügbare Ausgaben:
Zoom
Textansicht einblenden

Titelblatt

Gipfelstürmerin

Das ist doch der Gipfel! Lilia aus Höchst genießt auf dem Ebniter Wahrzeichen, der Großen Klara (1225 m), einen herrlichen Rundumblick. VN/Steurer

Deutsche Mentalität

Dank Alexander Kiene (42) weht bei der Austria Lustenau ein neuer Wind auf der Trainerbank. »C1

Ein Trostpflaster für Festivalfans

Covid19 zwang das Szene Openair zur Absage. Zur Freude des Veranstalters konnten viele Bands vom diesjährigen Programm für 2021 verpflichtet werden. »D7

NASA-Rover auf dem Weg zum Mars

„Perseverance“ ist zu seiner Reise zum Roten Planeten gestartet. Der US-Marsrover hob mit einer Atlas-V-Rakete vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral ab. »D8

Vorarlberg

Politik in Kürze

Acht Infizierte in Linzer Laborlinz Acht Mitarbeiter des Zentrallabors des Linzer Kepler Unversitätsklinikums sind positiv auf...

Gaggomaa

Im Bregenzerwald ein Schimpfwort für einen Mann ohne Rückgrat, einen Feigling.

Kopflose Hektik

Die neue „Verordnung des Bundesministers für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz...

Die Nachnachfolgerin

Schwarzach Die Junge ÖVP ist innerhalb der Volkspartei dank Sebastian Kurz zum Machtfaktor geworden.

Sperre im Erlach

Die ÖBB-Baustelle zwischen Lauterach und Lustenau bringt im August auch für den Straßenverkehr Behinderungen mit sich. In Hard ist die Unterführung Erlachstraße ab kommenden Montag, 3. August, bis Freitag, 11. September, gesperrt. Fußgänger und Radfahrer können allerdings passieren. AJK

Mesner mit Mission

Rankweil „Ich bin von Geburt an hier auf dem Berg“, erzählt Martin Salzmann (51).

Erfrischend

Die Farbe Gelb sorgt bei Christina (23) aus Sulz sofort für gute Stimmung. VN/Steurer

Hochhauskellerbrand

Im Keller eines Hochhauses in der Bregenzer Arlbergstraße brach am Donnerstag gegen 12.30 Uhr ein Feuer aus. Dort gelagertes Benzin hatte sich selbst entzündet. Die Feuerwehr brachte den Brand unter Kontrolle, das Objekt musste nicht evakuiert werden. Eine Person erlitt eine Rauchgasvergiftung. vn/Lässer

Lokal

100

Meter über ein Schneefeld abgestürzt ist ein deutscher Bergsteiger am Ramolkogel im Bezirk...

Zeugen gesucht

Weil ein deutsches Wohnmobil am vergangenen Samstagnachmittag in Silbertal zu...

Leben am Limit

Tschagguns Seit Jahrzehnten bereits laufen in der Gemeinde Tschagguns Bemühungen, die Fläche...

Aus den Gemeinden

SeneCura Hard plant BetriebskücheHard Im SeneCura Sozialzentrum In der Wirke in Hard soll eine Betriebsküche errichtet werden,...

Chronik

Sport

Siegen und singen

Silverstone Schüchtern und zurückhaltend erlebt Lewis Hamilton eigentlich kaum jemand.

Kurz notiert

Perez war positivSilverstone Der mexikanische Formel-1-Fahrer Sergio Perez (30) ist positiv auf das Coronavirus getestet...

Kurz notiert

Meister sagt abInnsbruck Aufgrund des Corona-Präventionskonzepts geht die Meisterschaft im American Football ohne...

Fussballszene

VerfahrenZürich Die Schweizer Staatsanwaltschaft hat ein Strafverfahren gegen den FIFA-Präsidenten Gianni...

Eishockeyszene

DuoSalzburg Mit Kilian Zündel (19) und Marcel Zitz (21) stehen zwei Vorarlberger im Kader der Red Bull...

Menschen

Edle Tropfen für Genussfans

Hochwertige Rums aus dem Hause Cognac Ferrand präsentierte Emilie Butko, Brand Ambassador von Plantation Rum am Mittwochabend in der Vinothek Pfanner & Gutmann...

Harry Potter wird 40

Der beliebte Romanheld und seine Erfinderin J. K. Rowling haben am selben Tag Geburtstag.

Ehe gescheitert

Los Angeles Der amerikanische Komiker Tracy Morgan (51) und seine Frau

Beitrag gelöscht

Washington Der Onlinedienst Instagram hat einen Beitrag von Popstar Madonna...

Markt

Wirtschaft aktuell

UneinheitlichWien Die Coronakrise hat im Juni zu weiteren Rückgängen in der Industrie geführt, der Bau...

"Fahren nur auf Sicht"

Lauterach Der Getränkehersteller Pfanner ist bislang vergleichsweise glimpflich durch die Coronakrise...

ATX 2146,90 Punkte

Wien Die Wiener Börse hat am Donnerstag mit Verlusten geschlossen, nachdem enorm schwache...

Leserbriefe

Jugendforscher irrt

Herr Heinzlmaier behauptet im Artikel „Junge haben große Probleme“, dass Studierende überhaupt nicht von den Covid-Maßnahmen betroffen sind – für sie ginge das Leben weiter wie bisher. Als Mutter eines Studenten nur ein paar Anmerkungen dazu: Studierende wurden gezwungen, anstatt endlich ein selbständiges Leben aufbauen zu können, zu Hause vor den Onlinevorlesungen zu sitzen. Alle Seminare, wo gemeinsames Forschen und Innovation geübt wird, wurden in Einzelarbeiten umgewandelt. Anstatt den Umgang mit Geräten zu lernen, mussten Bedienungsanleitungen auswendig gelernt werden. Alle sozialen Kontakte zu anderen Studenten sind (gerade für Studienanfänger) de facto null. Diese Kontakte sind aber gerade für das spätere berufliche Leben von zentraler Bedeutung. Auch gibt es auf unbestimmte Zeit keine Auslandspraktika und -semester. Die Zukunft: Wahrscheinlich werden die Onlinevorlesungen, so lange es noch keine Impfung gibt, weitergehen. Das bedeutet, die Hälfte ihres Studiums werden Jugendliche nicht „normal“ studieren können. Die Regierung irrt, wenn sie glaubt, mit ihren „Covid-Bildungsmaßnahmen“, wie der überfälligen Sanierung von Schulgebäuden und der Ausgabe von Tablets, die Zukunft der Jugendlichen zu retten. Genauso irrt Herr Heinzlmaier, wenn er glaubt, dass Covid keine Auswirkungen auf Studierende hat. Die Maßnahmen treffen alle jungen Menschen massiv und damit unser aller Zukunft!Bianka Hellbert, Mäder

Einfluss der Medien

Als Argument für die Wiedereinführung der Maskenpflicht wird die Meinung der Experten angeführt. Dies wird auch in den meisten Medien so weitergegeben. Es ist in diesem Falle klar, dass der größte Teil der Bevölkerung sich dieser Argumentation anschließt und für die Maskenpflicht optiert. Die Angst vor einer neuen Infektionswelle und die Schwere der Erkrankung sind viel zu groß. Es gibt aber auch viele weltweit anerkannte Experten auf allen unterschiedlichen Gebieten, die mit wissenschaftlichen Zahlen und Erfahrungen eine andere Meinung haben. Um diese mundtot zu machen, werden alle diese Fachleute als Verschwörungstheoretiker abgestempelt. Ich möchte damit nicht sagen, dass das eine oder andere richtig ist. Ich bin aber der Ansicht, dass eine eigene Meinung nur dann gebildet werden kann, wenn man alle Argumente kennt und diese für sich abwägt. Aus der Geschichte und in der Jetztzeit gibt es viele Beispiele, was passiert, wenn man Informationen nur in eine Richtung veröffentlicht. Wir sind dann vollkommen Fremdbestimmt. So ist es ein Leichtes, unser Verhalten in eine bestimmte Richtung zu steuern. Dies bezieht sich auf alle Bereiche. Werbung, einseitiges Schlechtmachen von Personen, Argumentationen der Wirtschaft z.B. für Umweltschutz oder Tierschutz, Impfstoffe, Kriege usw. Es ist an der Zeit, dass wir unser eigenes Leben gestalten.Paul Sandholzer, Altach

Parlamentarischer Unnötigkeits­ausschuss?

Wollte der allseits geschätzte Dr. Haller mit seinem Beitrag in den VN vom 23. Juli ein, wie sich mehr und mehr zeigt, ungemein wichtiges Kontrollinstrument unserer Demokratie respektlos lächerlich machen? Dann wäre er zwar auf einer Linie mit dem Kanzler und dem Finanzminister, es wäre dennoch äußerst ungehörig den Mitgliedern des Ibiza-U-Ausschusses gegenüber – nur zur Kenntnisnahme: alles Abgeordnete der höchsten, der gesetzgebenden Instanz der Republik. Die decken nämlich, auch für ihn, in mühseliger, Tausende Akten durchstöbernder Kleinarbeit und gegen intensive Behinderungsversuche fast im Stundentakt geradezu unglaubliche Schweinereien in Politik und Justiz unserer Republik auf. Ich will ja nicht ermüden und hier die vielen Dinge aufzählen, die durch die Arbeit dieses U-Ausschusses schon unter dem Teppich hervorgekehrt und publik gemacht wurden. Dinge, die jedem redlichen Bürger die Zornesröte ins Gesicht treiben. Das kann Dr. Haller, natürlich nur wenn er auch wollte, alles selbst in Erfahrung bringen. Es ist mir völlig unverständlich, wie er von einem „parlamentarischen Unnötigkeitsausschuss“ schreiben kann. Nicht die Aufdecker sind die Gauner, Dr. Haller! Als Demokraten sollten wir ihnen eher dankbar sein.Anton Hengl, Lauterach

Kultur

Aus der Kulturszene

Wenige Frauen in RegiesesselnWien Der Anteil regieführender Frauen in europäischen Spielfilmen ist nach wie vor niedrig.

Welt

Mut zu Mustern

Designerin Mara Hoffman mag es bunt und auffällig: Die neuesten Kreationen wurden in Miami Beach präsentiert. AP

Neugierige Blicke

Ein Goodfellow-Baumkänguru-Baby späht aus dem Beutel seiner Mutter Nupela in ihrem Gehege im Zoo von Singapur. Das kleine Känguru wurde am 4. Februar geboren. Das Goodfellow-Baumkänguru wird in der Roten Liste der IUCN als „stark gefährdet“ geführt. AFP

Und da war noch . . .

. . . ein Lokführer, der einen geplanten Halt seines Intercity-Zugs bei Bonn ausgelassen und den...
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.