Verfügbare Ausgaben:
Zoom
Textansicht einblenden

Titelblatt

2,3

Prozent klaffen zwischen Gewerkschaftsforderung von 4,5 Prozent Lohnerhöhung und 2,2 Prozent, die Metall-Arbeitgeber bereit sind, zu erhöhen. Nächste Verhandlung am Donnerstag. »D1

Eine durchwachsene Halbzeitbilanz

Mit dem letzten Spiel der Hinrunde im Bundesliga-Grunddurchgang hat der SCR Altach gezeigt, dass man die zuletzt schwachen Leistungen vergessen machen will. »C5

Anklage nach dem Abschlussfest

Ein 35-Jähriger musste sich am Montag wegen versuchter Vergewaltigung vor Gericht verantworten. Er soll eine Deutschkurskollegin zum Sex gedrängt haben. »A8

Vorarlberg

Leistungschau wieder anders

Eine Einlage des Bundesheeres gab es am Montag am Wiener Heldenplatz. Dort präsentierte Verteidigungsministerin Klaudia Tanner die Eckpunkte zur anstehenden Leistungsschau anlässlich des Nationalfeiertages. Wie auch im vergangenen Jahr wird sie wegen der Coronapandemie großteils virtuell ablaufen. Der „Hybrid-Event“ biete neben mehr als drei Stunden Live-Übertragung des ORF die Möglichkeit, über www.nationalfeiertag2021.at in verschiedene Rollen und Funktionen eines Soldaten zu schlüpfen. BMLV/Karlovits

Funken sprühen

Bregenz Michael Maier hat selbst vor 13 Jahren seine Lehre als Maschinenbautechniker bei der...

Aus dem Polizeibericht

Tierischer Einsatz für die FeuerwehrHohenems Miau, miau: Die Feuerwehr Hohenems wurde am Freitagnachmittag von der Polizei zu einer...

Nach Unfall umgekippt

In der Nacht auf Sonntag wurde die Feuerwehr Bregenz-Rieden in die Weidachstraße gerufen. Nach einem Verkehrsunfall mit zwei Autos auf Höhe des vkw-Betriebsgeländes mussten kurz nach 1.30 Uhr die ausgelaufenen Betriebsstoffe gebunden und von der Straße entfernt werden. Die beiden Unfallfahrzeuge landeten auf dem Abschleppauto. FW Rieden

Raum für Entwicklung

Nüziders „Es sind so tolle, helle Räume mit viel Holz.“ „Der Spielplatz ist so cool.“ „Es...

Lokal

Bludenz

Dornbirn

Bregenz

Feldkirc

Fotos von Vorarlberg

VN-Leser Manfred Gasser hat dieses Foto vom Alten Rhein bei www.leserfotos.vn.at hochgeladen.

Lagenprinzip

Mit dem Zwiebellook zeigt Christina (23) aus Bregenz dem wechselhaften Herbstwetter die kalte Schulter. VN/STeurer

Kochen

Verkaufte Wohnungen

Lochau In der Alberlochstraße 17a in Lochau hat eine 52,72 Quadratmeter große Wohnung (Baujahr...

Chronik

Sport

Raffl holte zwei Punkte

Michael Raffl hat seine ersten Scorerpunkte für die Dallas Stars in der NHL verbucht. Der 32-jährige Villacher erzielte sein erstes Tor für seinen neuen Klub und bereitete einen weiteren Treffer vor, Dallas verlor in Ottawa gegen die Senators dennoch mit 2:3. Raffl brachte die Gäste in der 5. Minute nach Pass von Alexander Radulow in Führung, beim Anschlusstreffer zum 2:3 durch Joe Pavelski (55.) hatte der Flügelstürmer ebenfalls seinen Schläger im Spiel. Matchwinner für Ottawa war Chris Tierney mit zwei Powerplay-Toren im Mittel­drittel. ap

Undankbare Vierte

Mit vier ersten und zwei dritten Rängen in den sechs Wettfahrten der Qualifikation hatte sich Österreichs Segelteam bei der dritten Station des neu gegründeten Gold Cups der Star Sailors League (SSL) in Grandson am Neuenburger See in souveräner Manier für das Grand Final der Top-4-Boote qualifiziert. In der Entscheidung riss aber der Erfolgslauf der von Skipper Thomas Zajac angeführten rot-weiß-roten Crew, u. a. mit 49er-Olympiastarter Benjamin Bildstein und David Hussl sowie 470er-Vorschoter Lukas Mähr. Nach einem Fehler am Start des Grand Final musste sich die OeSV-Equipe hinter Schweden, Slowenien und Polen mit dem undankbaren vierten Endrang begnügen. SSL

Proteste stören Zeremonie

109 Tage vor der Eröffnungsfeier der Olympischen Winterspiele in Peking (4. bis 20. Februar 2022) ist die olympische Flamme feierlich entzündet worden. Die traditionelle Zeremonie im antiken Olympia fand unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt – blieb aber nicht frei von Störungen. Protestanten zeigten am Rande der Zeremonie unter anderem eine tibetische Flagge. Weitere Aktivisten hielten ein Banner mit der Aufschrift „No Genocide Games“ („keine Völkermord-Spiele“). Ordnungskräfte unterbanden den Protest. Reuters

Quartett immer dabei

Altach Elf der 22 Runden im Grunddurchgang der Admiral Bundesliga sind absolviert – und wie vor...

Menschen

Viechereien in Buchform

Am Sonntag präsentierten der Künstler Tone Fink sowie Schriftsteller Max Lang das Buch „Arche.Tone –...

Ersthelfer vor den Vorhang geholt

Ein Fest der Freude über und Wertschätzung für Lebensretter war die Verleihung von Preisen und Auszeichnungen für Menschen, deren Aufmerksamkeit und Engagement Menschen in Notlagen retteten. Dazu gehörten Christine Fussenegger, Tanja und Mona Platzer,

Im Auftrag der Kunst

WIEN Aufgrund der Pandemie konnten viele Projekte in der Kunstwelt nicht realisiert werden.

Markt

"Mit etwas gutem Willen"

Hohenems, Wien Am Donnerstag gehen die Verhandlungen zum Kollektivvertrag der Metallindustrie in die...

wirtschaft aktuell

HöhenflugSingapur Die Ölpreise haben ihren Höhenflug zum Beginn der neuen Handelswoche fortgesetzt.

700

Millionen Franken Umsatz macht der Schweizer Lebensmittelkonzern Nestlé mit reinen...

KSV 1870

Eröffnete Konkurse in Vorarlberg Über das Vermögen von Tina Dünser,...

Leserbriefe

Khol will die Kirche

im Dorf lassenOder mit anderen Worten: „Ist doch alles nicht so schlimm.“ Nein, viel schlimmer noch, diese ganzen Chats hätten niemals an die Öffentlichkeit gelangen dürfen, meinte Alt-NR-Präsident und BP-Kandidat 2016 Andreas Khol. Das alles hätte zu dieser Hexenjagd und Vorverurteilung auf allen Ebenen geführt. Ich konnte kaum glauben, was ich am 15. 10. im ZiB2-Interview mit Khol, dem Juristen und Familienvater, zu hören bekam! Das Interview konzentrierte sich hauptsächlich auf die Chatprotokolle und weniger auf die Vorwürfe der Staatsanwaltschaft. Khol verharmloste dabei die bekannten Geschmacklosigkeiten mit man „müsse schon die Kirche im Dorf lassen“ und meinte, Kurz habe sich eh entschuldigt (das muss mir entgangen sein). Außerdem betonte Khol noch, dass es sich um private Chats gehandelt habe, die eigentlich keinerlei Relevanz hätten. Nicht einmal eine moralische! Mich ließen diese bewusst geäußerten Verteidigungs-Floskeln, die übrigens vom „System Kurz“ nicht zum ersten Mal zu hören waren, aus dem Munde dieses Mannes schon ziemlich fassungslos zurück. Der an Lebensjahren reife ÖVP-Mann war während des ganzen Interviews sehr belehrend und wollte mit einem Schiller-Zitat die ganze Misere erklären. Khols Versuch, damit die ethische Instanz in Österreich verkörpern zu wollen, ist in meinen Augen gründlich daneben gegangen!Günter Amann, Dornbirn

Klima-Terrorismus

Was sich gegenwärtig am Himmel bis in den „Weltraum“ abspielt, ist eine Ohrfeige für alle, die sich verzweifelt um den Klimaschutz bemühen. Die Polkappen schmelzen, was katastrophale Konsequenzen für die Jetstreams, die die Wettersysteme steuern, hat und den Meeresspiegel rapide ansteigen lässt. Durch den zu hohen CO2-Gehalt „versauern“ die Ozeane. In der Folge werden sich die Meeresströmungen verlagern. Die Wetter-Katastrophen treten an jedem noch so unerwartetem Ort auf und zerstören ganze Lebensräume. Und dass diese gigantischen Gewichtsverlagerungen auf den Planeten auch auf den Vulkanismus, die „Feuerringe“ etc. per Saldo Einfluss haben werden, ist ebenfalls zu erwarten. Wir zerstören mit derartigem Unsinn unseren Planeten ohne jegliche Möglichkeit der Umkehr. Und besonders pervers ist, wenn Leute, die nicht wissen, wohin sie mit ihrem Geld sollen, uns die letzte Hoffung, unseren Lebensraum für unsere Kindeskinder zu retten, zunichtemachen! Vor unseren Augen sterben Menschen, weil sie kein Trinkwasser haben – weil sie nichts zu essen haben und wir lassen einen so abscheulichen Unsinn zu! Wir haben längst keine Zeit mehr für solche „Späße“! „Herr, die Not ist groß, die ich rief die Geister werd ich nun nicht los!“ (J.W.vG.)Ing. Gerhard Miltner, Bregenz

Sozialstaat Österreich

Nach eine Vorsorgeuntersuchung suchte ich auf Empfehlung meines Hausarztes um eine Kur an. Die PVA schrieb mir zu einer Evaluierung meines gesundheitlichen Zustandes einen weiteren Arztbesuch vor. Urteil: 100-prozentig kurfähig. Dann wurde mein Ansuchen von der PVA abgelehnt. Eine Computertomographie mit dem Befund erheblicher Schäden an meinem Rücken und an meinem rechten Knie habe ich einer Anfrage an die PVA beigelegt, mit der Frage, welche Schäden man habe müsse, um kurreif zu sein. Die dortige Chefärztin teilte mir mit, dass ich zuerst ambulante Behandlungen durchlaufen müsse und dann wieder um eine Kur ansuchen könne, wenn diese Behandlungen nicht fruchten. Ich habe daraufhin beschlossen, mir die Kur selbst zu bezahlen und meinen Hausarzt gebeten, mir entsprechende medizinische Anwendungen zu verschreiben, die ich während meines Kuraufenthaltes durchführen lassen wollte. Die Gesundheitskasse hat die Finanzierung derselben komplett abgelehnt, mit dem Hinweis: „Das wurde früher bezahlt, jetzt aber nicht mehr, weil die Kassen zusammengelegt wurden“. Ich fühle mich ausgetrickst, und die PVA und die Gesundheitskassa lachen sich ins Fäustchen: Hi, hi, hi, wieder einen lästigen Kuransucher abgewimmelt – halt zu Lasten seiner Gesundheit! Sozialstaat Österreich!Dkfm. Helmuth Pröm, Bludenz

Fahrradlobbyisten?

Ich fahre selbst auch Fahrrad, allerdings gehöre ich nicht zu den Lobbyisten, die sogar mit dem Kika auf Gehsteigen fahren und Fußgänger gefährden. Nicht selten gibt es Lobbyisten, die Zebrastreifen ohne seitliche Markierung für Fahrräder, möglichst ohne zu schauen mit Tempo überqueren, oder gegen die Fahrtrichtung fahrend, Autofronten sehen wollen. Ebenfalls welche, die stark bremsenden Autofahrern den Stinkefinger zeigen. Durch Fußgängerzonen kurvende, wenig rücksichtsvolle Biker sind auch keine Seltenheit. Es soll auch bei Ampeln „Rotblinde“ geben. Harakiritypen zu begegnen, blieb mir leider auch nicht erspart. Bei der teilweisen „Hellsichtigkeit“ mancher „Drahteselritter“ braucht es in der Dämmerung oder gar im Dunkeln oft kein Licht. Egal, wenn’s kracht, der Autofahrer ist dann meist der Dumme, weil stärkerer Verkehrsteilnehmer und zudem finanziell „greifbarer“ Unfallmitschuldiger. Bei uns über den Parkplatz herunterschießende junge Radfahrer, die in Verlängerung vorne um die Ecke pfeifen und den Gehsteig zum Altersheim hinaus als Tempobolzer, Freihändigfahrer, radfahrende Telefonierer oder versuchte Akrobaten nützen, sind leider auch keine Seltenheit. Hinzu kommen noch die Scooterfahrer, die meist mangels fehlender Balance nicht einmal in der Lage sind, eine Richtungsänderung anzuzeigen. Betonen möchte ich jedoch, dass es eine Menge disziplinierter Byker gibt, die sich an Regeln halten und die ich explizit hier ausnehmen will!Kurt Höfferer, Hörbranz

Quo vadis Kirche – mit und ohne Christus?

Der Philosoph / Jesuit Teilhard de Jardin predigte, dass die Kirche von unten herauf erneuert werden soll, wie der Papst in der ausgerufenen Weltsynode alle Gläubigen mitent­scheiden lassen will. Das wollen fast alle, nicht nur im Fußball! „Das Werk der Zerstörung Meiner einen und wahren Kirche ist noch nicht zu Ende, es nimmt seinen Fortgang; und seine Gefahr und sein Verderben steigern sich bis zu dem Tage, an dem Mein sichtbarer Stellvertreter in Rom das Wort der Entscheidung spricht! Bis zu diesem Tage kann das Gift der Zersetzung und Verwirrung ungehemmt wirken. Ein falscher Prophet ist mit seiner verderblichen Lehre in die Kirche eingedrungen, der gelehrt hat, die Kirche Meine eine und wahre Kirche, die einzig und ganz Gottes Werk ist, müsse von unten regiert werden. Damit wurde die göttliche Institution zu einem bloßen Menschengebilde ­– gleich einem Staat – herabgewürdigt. Der dies gelehrt hat war nicht vom Geiste Gottes, sondern vom Geiste Satans inspiriert.“ Nach obigen Christi Offenbarungen an meinen verwandten Taufpriester Prof. DDDr. Prälat Albert Drexel wird wohl ein zukünftiger Papst alles auf den Kopf stellen und die Kirchenleitung zentral von oben gestalten, wie in „Glaube ist mehr als Gehorsam“ im Google nachgelesen werden kann. (Pflichtlektüre jedes Priesters mit vielen Überraschungen!)Dr. med. Gernot Zumtobel, Götzis

Es ist genug!

Wir warteten fast ein Jahr auf eine zuverlässige Impfung gegen das Coronavirus und ein weiteres halbes Jahr darauf, bis ausreichend Impfstoff produziert war, um eine flächendeckende Impfung zu ermöglichen, die von etwa zwei Drittel der Österreicher angenommen wurde. Damit würde man meinen, dass die Pandemie für Geimpfte vorbei ist, wie dies unser einstiger Kanzler im Frühjahr meinte, doch sie ist es nicht, weil wir nach wie vor in Geiselhaft gehalten werden, ich bin mir nur nicht sicher von wem. Von den Impfverweigerern? Von den Politikern? Von den Menschen, die es genießen, Restriktionen aufrecht erhalten zu können? Fakt ist, dass es doch nicht sein kann, dass Einschränkungen, die in einer Krisensituation eingeführt wurden, zur Normalität werden! Der medizinische Notstand, der die drastischen Maßnahmen von Frühjahr, Herbst und Winter 2020 rechtfertigte, existiert nicht mehr und daher ist dem Vorbild von Dänemark und Schweden zu folgen, wo die Coronamaßnahmen in die Verdammnis geschickt wurden. Schließlich ist jeder Geimpfte geschützt und alle anderen haben doch ein ach so tolles Immunsystem, dass ihnen ein harmloses Coronavirus ohnehin nichts anhaben kann, oder? Also, worauf wird mit dem Aufsperren dieses Landes gewartet?Christoph Entner, Feldkirch

Wohin

20 Uhr altes kino, rankweil

Die irische Sängerin, Multiinstrumentalistin und Songwriterin Lisa Canny ist zu Gast im Alten Kino. Lisa Canny hat an der „Irish World Academy of Music and Dance“ traditionelle Musik des Landes studiert, hat aber anderen Stilrichtungen Raum gegeben und so ein Gesamtkunstwerk geschaffen, das aus einer Mischung aus irisch traditioneller Musik, Popmusik und Hip Hop besteht. Bereits sieben Mal hat sie die renommierten „All Ireland Championships“ gewonnen – und das gleich auf zwei Instrumenten, zudem diverse Preise gewonnen. Ihre Bühnenpräsenz ist schlicht eine Wucht – innovativ und fesselnd. Karten: Ländleticket, Raiffeisenbanken, Sparkassen. VERANSTALER

Kultur

Mehr als ein MeToo-Roman

Deutscher Buchpreis geht an Antje Rávik Strubel. Monika Helfer stand mit „Vati“ auf der Shortlist.

Trends

Politik

Politik in Kürze

FDP stimmt für KoalitionsgesprächeBerlin Die deutsche FDP hat als letzte der drei Parteien den Weg für Koalitionsverhandlungen...

Welt

Geschnürt

Bademode mit raffinierten Schnürungen präsentiert dieses Model für das brasilianische Label Lybethras in Miami. ap

Herziger Nachwuchs

Niedlichen Zuwachs gibt es bei den Pudus im Queens Zoo in New York. Das Jungtier macht bereits selbstständige Erkundungstouren durchs Gehege. Pudus sind die kleinste Hirschart der Welt. Sie werden im ausgewachsenen Zustand nur 30 bis 40 Zentimeter groß. AP

Und da war noch . . .

. . . eine kuriose Verwechslung, die die Polizei im nordrhein-westfälischen Bielefeld auf den...
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.