Verfügbare Ausgaben:
Zoom
Textansicht einblenden

Titelblatt

Tödlicher Unfall in Dornbirn

Beim Zusammenstoß eines Lkw mit einem Pritschenwagen im Wallenmahd kam am Mittwochvormittag ein 59-jähriger Mann aus Hörbranz ums Leben. »A10

Neue Regeln gegen das Lohndumping

Die österreichische Regierung novelliert das Gesetz gegen Lohn- und Sozialdumping. Es soll Erleichterungen für Arbeitnehmer und Arbeitgeber bringen. »D2

Vorarlberg bekommt neues Kino

Bei der Diskothek Nachtschicht in Hard wird ein Kino gebaut. Südlich der Funworld ist ein Zubau mit fünf Sälen geplant. Der Baustart könnte im Herbst erfolgen. »A6

Vorarlberg

Coronavirus kompakt

Leichtere Einreisebrüssel Reisende aus den Vereinigten Staaten sollen leichter in die Europäische Union einreisen...

Hard bekommt ein Kino

Lauterach, Hard Die Gerüchteküche brodelte schon länger, jetzt ist es offiziell: Bei der Diskothek...

Der Lack ist ab

Frau Ammann und ich haben in letzter Zeit angesichts der verstörenden Chatprotokolle einiger...

Vorarlberg läuft heiß

Die erste Hitzewelle des Jahres ist da. Am Mittwoch wurde auch in Vorarlberg die 30-Grad-Marke geknackt. Hitzehotspot war Bludenz, wo am Nachmittag 31,5 Grad (Stand: 18 Uhr) gemessen wurden. Heiß wird es auch in den kommenden Tagen. Heute, Donnerstag, sind laut Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) Spitzenwerte von 32 Grad möglich. Ähnlich hochsommerlich geht es am Freitag zu. Kheira aus Bregenz bewahrt im Parkbad Lustenau einen kühlen Kopf. VN/Steurer

Lokal

Bregenz

Aus den Gemeinden

natuRankweil auf den Spuren der LibelleRankweil Im Rahmen der Veranstaltungsreihe natuRankweil lädt die Marktgemeinde am Samstag, 19....

Aus den Gemeinden

Raumwerkstattzum REP VandansVandans Die Gemeinde Vandans erarbeitet derzeit den Räumlichen Entwicklungsplan (REP) und somit...

Feldkirc

Rappenloch wieder frei

Dornbirn Das Alploch sowie die Rappenlochschlucht sind wieder begehbar, wie die Stadt Dornbirn...

Bambini am Aufschlag

Röthis In drei Jahren feiert der Tennisclub Vorderland mit Sitz in Röthis sein 50-Jahr-Jubiläum.

Es darf gesungen werden

Nach längerer coronabedingter Pause startet der Verein Kantorei Rankweil wieder mit den Singabenden unter der Leitung von Chorleiterin Eva Hagen. Diese Proben finden jeweils mittwochs, 20 Uhr, im Pfarrheim Liebfrauenberg statt. Alle Frauen und Männer, die am Singen in einem gemischten Chor Interesse haben, sind eingeladen, die Schnupper-Stunden zu besuchen – einfach im Pfarrheim zur Probe kommen. Bei Fragen steht Obfrau Hermengild Ebner (Tel. 0664 4519555) zur Verfügung. Verein

Nordische Chormusik

Das Frauenensemble Vox Amabilis der Musikschule Dornbirn präsentiert am Sonntag, 20. Juni, um 19.30 Uhr ein Programm mit nordischen Chorwerken im Haus der Begegnung, dem evangelischen Gemeindezentrum in der Rosenstraße in Dornbirn. Unter der Leitung von Sabine Winter wird feinstimmig der Sommerabend besungen. Eine Anmeldung ist erforderlich unter 05572/55 793 oder musikschule@dornbirn.at. MS

Dornbirn

Stimmungsvoller Auftakt im Regen

Trotz Gewitterwolken und Regen herrschte am vergangenen Donnerstag eine fröhliche Stimmung bei der Auftaktveranstaltung von Beats & Beer, die im Café/Restaurant Remise in Bludenz stattfand. Auf dem Remise-Vorplatz präsentierten „Bonnie & Clyde“, bestehend aus dem Duo Anne Madlener aus Schlins und Michael Pernull aus Schruns, ein...

Blutspendeaktion in Mäder

Blutspendedienst Feldkirch Am Dienstag, 22. Juni, findet im J.-J.-Ender-Saal von 18 bis 21 Uhr eine Blutspendeaktion...

Bludenz

Vorteilsclub

Luftig

Lara (20) aus Mittelberg sorgt mit einer luftig-leichten Rüschenbluse für Sommerlaune. VN/Steurer

Verkaufte Wohnungen

Feldkirch Im Zellerweg 6b in Feldkirch hat eine 101,79 Quadratmeter große Wohnung (Baujahr 2021)...

Chronik

Sport

EM Splitter

RasenchaosSevilla Der Rasen im Estadio La Cartuja von Sevilla sorgte für reichlich Kritik.

Handballszene

Zweite NiederlageSchaffhausen Der Harder Lukas Herburger und 2019-Meister Kadetten Schaffhausen mussten in der...

Leserbriefe

Fußach und die Lehren

Herr Wolfgang Fessler aus Fußach kritisiert in seinem Leserbrief vom 14. Juni 2021 meine Aussagen zum Prüfbericht des Landesrechnungshofes über die Gemeinde Fußach. Selbstverständlich wird der Prüfbericht auf Antrag der FPÖ, der SPÖ und der Neos auch umfassend im Landtag behandelt. Für mich war immer klar, dass alle ausgesprochenen Empfehlungen uneingeschränkt und rasch umgesetzt werden müssen. Fakt ist auch: wichtige Informationen wurden vom Finanzleiter den Gemeindeorganen vorenthalten. Ich habe gegenüber den Medien auch betont, dass wir es hier, ähnlich wie beim Rechnungshofbericht über die Gemeindeinformatik, mit dem Vorhandensein krimineller Energie zu tun haben. Auch der amtierende Fußacher Bürgermeister Peter Böhler sprach in der jüngst stattgefundenen Gemeindevertretung davon, dass der Chef der Finanzabteilung die Fakten mit krimineller Energie geschickt verborgen habe. Diese kriminelle Energie ist mittlerweile Gegenstand von Ermittlungen der Staatsanwaltschaft. So wie Herr Fessler glaube auch ich an den Rechtsstaat und bin sicher, dass am Ende die Schuldfrage von unabhängigen Gerichten geklärt wird.LAbg. Daniel Allgäuer, Feldkirch

Bock geschossen?

Zum Leserbrief „Quo vadis, Austria Lustenau?“ von Willibald Nigsch, VN vom 10. 6. 2021:Das werfen Sie der Landesregierung in Ihrem Leserbrief in Bezug auf Austria Lustenau vor. Leider haben Sie in Ihrem Leserbrief Böcke geschossen. Tatsache ist, dass die Austria im vergangenen Geschäftsjahr einen positiven Jahresabschluss erzielt hat. In welche Lage hat sich der Verein aus eigener Schuld gebracht? Dem ehemaligen Präsidenten wurde nicht der Laufpass gegeben, sondern er ist 2019 nach 22-jähriger (nicht mehr als 30-jähriger) Tätigkeit trotz Wiederwahl zurückgetreten. Mit Desaster durch die Besserwisser meinen Sie wahrscheinlich die Lizenzierugsprobleme, verursacht durch die auch aufgrund von Corona verzögerte Projektrealisierung des Stadions. Land und Gemeinde haben dafür schon vorher unter Präsident Nagel Mitfinanzierungszusagen gegeben. Die Bundesliga fordert schon seit mehreren Jahren ein neues Stadionprojekt für die Lizenzerteilung und hat für das neue Lizenzansuchen jegliche Kulanz für die Projektverzögerung vermissen lassen.Auch wurden Verein als Pächter und Gemeinde als Eigentümer von Anrainer(inne)n laufend mit gericht-lichen Klagen bezüglich Flutlicht und Lärm eingedeckt. Weiters spielt das unmittelbar angrenzende Projekt Rhesi eine Rolle. Eine Realisierung des Stadionprojekts in Holzbauweise würde auch viel regionale Wertschöpfung bringen. Bar jedes Wahrheitsgehalts unterstellen Sie der Austria ein Armutszeichen, weil sie sportlich abgestiegen wäre. Wie wäre das möglich bei drei potenziellen Absteigern und dem erzielten viertletzten Tabellenplatz?Mag. Kurt Riedmann, Lustenau

Neuer Stil der Harder Gemeindepolitik

Vorweg möchte ich sagen, dass ich keiner politischen Partei in Hard angehöre, daher kann ich mir meine eigenen Gedanken über die Gemeindepoltitk machen. Jedoch, der neue Stil in der Politik unserer Gemeinde gibt mir schon zu denken. Die Bemalung der Begegnungszone durch Volksschüler, die den Verkehr beruhigen soll, stelle ich sehr in Zweifel. Das hat nur geklappt in der Zeit zwischen 7 und 15 Uhr, als gemalt wurde. Nach 15 Uhr war die Ruhe schnell vorbei, und alles ist beim Alten. Ich gönne den Kindern den unterrichtsfreien Vormittag, wird sicherlich Spaß gemacht haben, aber bringen tut’s gar nichts.Unter Verkehrsberuhigung stelle ich mir was anderes vor, hier sollten die Menschen, die unmittelbar betroffen sind, mit eingebunden werden. Das scheint in Hard nicht der Fall zu sein, denn auf Anregungen oder Anfragen wird generell nicht reagiert, es werden keine E-Mails beantwortet, obwohl Herr Staudinger in der Wahlwerbung seinerzeit geworben hat, Bürgermeister für alle sein zu wollen. Es ist traurig, dass man nach ein paar Monaten schon wieder seine Versprechen vergessen hat. Wurden wir etwa nur geblendet?Christine Helfer, Hard

Gen*der-Stotterei

Zum Leserbrief „Sprachverhunzung“ von Werner Giacomuzzi, VN vom 9. 6. 2021:

Menschen

Das Kunsthaus sticht in See

In Kooperation mit der MS Oesterreich ermöglichte das Kunsthaus Bregenz am Mittwochabend anlässlich des Bloomsdays zahlreichen Besuchern ein Kunsterlebnis der besonderen Art auf dem Bodensee. Nach einer Führung im Kunsthaus Bregenz lud Direktor Thomas D. Trummer auf das historische Motorschiff zu einem irischen Abend mit einem 3-Gänge-Menü aus der...

Markt

Wirtschaft aktuell

Post wächst trotz AmazonWien Die Online-Handelsplattform Amazon ist der größte Kunde der österreichischen Post und...

BTV-Aktien umgewandelt

Innsbruck Die Aktionäre der BTV haben mit großer Mehrheit die Umwandlung der Vorzugsaktien in...

22.753

Euro betrug die Kaufkraft 2020 in Österreich.

Personalia

Werner Hagen (56), seit über 20 Jahren neben seiner Aufgabe als Kundenberater und Regionsleiter auch als...

ATX 3525,90 Punkte

Wien Die Wiener Börse hat am gestrigen Mittwoch mit etwas leichterer Tendenz geschlossen.

Johannes Bilgeri übernimmt als Regionsleiter die Marktverantwortung der Raiffeisenbank Bodensee-Leiblachtal...

Wohin

20 Uhr Theater Kosmos, bregenz

Am Donnerstag und Freitag ist das Schauspielhaus Wien mit der Produktion „Rand“ im Rahmen der Theaterallianz im Theater Kosmos zu Gast. Die Wiener Autorin Miroslava Svolikova entwirft einen Kosmos so skurril-düster wie die Filme von Buñuel, so surreal wie das berühmte Treppenhaus von M. C. Escher. Figuren irren umher wie Ausgestoßene aus dem Zentrum einer polarisierten Welt, einer nervösen Zeit. VVK: www.theaterkosmos.at, karten@theaterkosmos.at, Abendkassa ab 19 Uhr, Tel. 05574 4403413.  RAND/HESCHL

19 Uhr stadtbibliothek dornbirn

Im Rahmen der Ausstellung „Wem gehört das Bödele?“ liest der Vorarlberger Autor Wolfgang Hermann heute aus seinem Buch „Walter oder die ganze Welt“. Anmeldung: stadtbibliothek@dornbirn.at, Tel. 05572 306-4820.  Limbus/derlath

Kultur

Aus der Kulturszene

Festspiele sagen ­Konzert-Theater abBregenz Die Bregenzer Festspiele haben die für 28. Juli vorgesehene Veranstaltung „Beethoven goes...

Politik

Zum Thema

Fahnen fehltengenf Die Stadt Genf hat sich als Gastgeberin des Gipfeltreffens herausgeputzt.

Welt

Mode-Debüt

In Maranello präsentiert der italienische Autohersteller Ferrari seine erste Modekollektion. Entworfen wurde die exklusive Kollektion von Designer Rocco Iannone. AP

Erste Ausflüge

Ende April hat es im Zoo Basel Nachwuchs bei den Geparden gegeben. Ihre ersten Wochen verbrachten die beiden Geschwister versteckt im Stall. Nun sind sie mit ihrer Mutter Dina (3) auch auf der Außenanlage zu sehen. Geparde werden auf der roten Liste der IUCN als gefährdet aufgeführt. Zoo Basel

Und da war noch . . .

. . . eine Flaschenpost, die offenbar von der Nähe von Rhode Island an der Ostküste der USA...
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.