Verfügbare Ausgaben:
Zoom
Textansicht einblenden

Titelblatt

Interesse an Kunst

Das Künstlerhaus ist mit neuen, auch politischen Arbeiten, nach der Wiederöffnung gut besucht.

Niederlagen für Leipzig und Barca

Dem FC Barcelona und RB Leipzig droht das Aus in der Champions League. Die beiden Mannschaften kassierten trotz Heimrecht Niederlagen gegen Paris St. Germain bzw. gegen den englischen Meister Liverpool FC. »C5

Rekordrückgang bei Gastroarbeitsplätzen

Im Vergleichszeitraum 2020 arbeiteten rund 15.000 Mitarbeiter in der Vorarlberger Hotellerie und Gastronomie Vollzeit. Derzeit sind nur noch 1734 Vollzeitmitarbeiter in dieser Branche tätig. »D1

FP-Landwirte fordern den Bauernbund

In wenigen Tagen beginnt die Landwirtschaftskammerwahl. Einzige Herausforderer des ÖVP-Bauernbunds sind die blauen Landwirte mit den Spitzenkandidaten Robert Blum und Elmar Nöckl. »A8

Vorarlberg

Coronavirus kompakt

336 Todesopfer in 24 Stunden in ItalienRom In Italien ist die Zahl der Menschen, die innerhalb eines Tages mit oder am Coronavirus...

Politik in Kürze

Mindestleistung erst ab 2022wien Die geplante Mindeststudienleistung für Studienanfänger wird deutlich abgeschwächt und...

Speeschiißer

Im Kleinwalsertal eine scherzhaft-spöttische Bezeichnung für einen Schreiner.

Immer diese Angst

„Fürchte dich nicht“, sagte der Mann in dem Film zu dem Mädchen, das vor ihm kniete.

Verkaufte Wohnungen

Wolfurt In der Bogenstraße 6 hat eine 89,65 Quadratmeter große Wohnung mit 236,39 Quadratmetern...

Vorarlberg taut auf

Wie herrlich! Marlies wurde bei ihrer Schneeschuhwanderung am Bödele von traumhaftem Winterwetter begleitet. In dieser Woche könnte es dem Schnee allerdings ordentlich an den Kragen gehen, denn: Vorarlberg taut bei frühlingshaften Temperaturen auf. Bereits am Dienstag wurde mancherorts die Zehn-Grad-Marke geknackt. Bis zum Wochenende zeigt die Temperaturkurve laut Prognosen weiter nach oben. Am Samstag beispielsweise rechnen die Experten der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) mit bis zu 13 Grad. Viel Sonne ist ebenfalls dabei. VN/Stiplovsek

Lokal

Feldkirc

Dornbirn

Fasching in Thüringen

Leckere Krapfen gab es gestern für die Kindergartenkinder (Bild) und Volksschüler in Thüringen. Oberkriasistinker Markus Gassner und Bürgermeister Harald Witwer ließen es sich nicht nehmen, unter Einhaltung der geltenden Coronamaßnahmen und in Verkleidung den Kindern eine Freude zu bereiten. Gemeinde

16

Betriebsjahre war ein Fahrzeug der Bregenzer Stadtgärtnerei im Einsatz.

40

Lieferungen wöchentlich wurden während des Lockdowns vom Team der Bibliothek Frastanz...

12

Punkte stehen auf der Tagesordnung der 3. Sitzung der Gemeinde St. Gallenkirch, die morgen...

Bregenz

Bludenz

Krapfen für Schulen

Traditionell treffen sich die Mitglieder der Freien Meistervereinigung Hohenems am Rosenmontag zu ihrer Jahreshauptversammlung und veranstalten am Nachmittag einen Kinderfasching.Nachdem dies heuer nicht stattfinden konnte, lieferten Hohenemser Handwerker in Zusammenarbeit mit der Stadt Krapfen an die örtlichen Schulen und Kindergärten. Eine schöne Aktion, lobt die Stadtverwaltung die Handwerker. STD

Aus den Gemeinden

Kostenlose RechtsberatungGASCHURN Heute, Mittwoch, 17. Februar, können alle Bürger von Gaschurn und Partenen die kostenlose...

Chronik

Schwarz und Weiß

Wenn es um ihre Lieblingsoutfits geht, gibt es bei Lisa (23) aus Feldkirch manchmal nur Schwarz und Weiß. VN/Steurer

Sport

Menschen

Markt

Wirtschaft aktuell

Export-ErholungWien Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck hofft auf eine Erholung der Exporte noch heuer.

50.000

Dollar – erstmals hat der Bitcoin-Kurs diese Marke geknackt.

Personalia

Die Kommunikationsagentur zurgams verstärkt sich gleich doppelt. Ella Holdermann hat sich mit einem Zitat von Albert Einstein („Wenn eine Idee nicht zuerst absurd...

ATX 3023,47 Punkte

Wien Die Wiener Börse hat am heutigen Dienstag bei durchschnittlichem Volumen mit freundlicher...

Firmenbuch

BerichtigungE & B Holding GmbH, Hilaris Bühel 152, Buch; Holding;...

Leserbriefe

Landtagsbeschluss muss revidiert werden

Der Podcast mit „Ärzte ohne Grenzen“ von letzter Woche in den VN muss Konsequenzen haben („Die Hölle von Lesbos“). Seit Monaten rennen Organisationen der Zivilgesellschaft gegen die inhumane Haltung österreichischer Regierungsvertreter an. Sie fordern die Auflösung der menschenunwürdigen Flüchtlingslager auf den griechischen Inseln und eine solidarische Aufnahme der Geflüchteten in Europa, als auch in Österreich. Wir empfehlen allen, sich diesen Podcast anzuhören und sich dann erneut eine Meinung zu bilden. Unsere Haltung ist klar: Diese Menschenrechts- und Flüchtlingspolitik ist menschenverachtend, menschenunwürdig, menschenrechtswidrig. Die einzige, gültige Haltung ist: Die Flüchtlingslager auf den griechischen Inseln sofort evakuieren. Der Landtag muss seine inhumane Entscheidung revidieren. Eine immer größere Mehrheit in Vorarlberg ist für die Aufnahme von geflüchteten Kindern und Jugendlichen aus humanitären Gründen.Wir bereiten eine Initiative zur Revision der inhumanen Landtagsbeschlüsse vom 7. Oktober vor und appellieren an alle Vorarlberger(innen) und alle Entscheidungsträger(innen), Notsituationen zu erkennen und entsprechend der Menschenrechte und der Menschenwürde zu handeln!Andreas Postner, für die Humanity-Memorial-Group Vorarlberg,sowie:

Meinl-Reisinger

noch tragbar?Sie agiert unverständlich, inakzeptabel und nur noch destruktiv. Ich glaubte einmal, dass es sich um eine verantwortungsvolle, intelligente politische Bewegung handelt. Was diese Partei aktuell liefert ist an Peinlichkeit nicht zu überbieten. Der Fisch beginnt beim Kopf zu stinken. Was treibt Meinl-Reisinger? Ihr Motto „Was kümmert mich mein Wort von gestern“ führt zum Ruin. Sogar die Führung der SPÖ mit Rendi-Wagner hat sich entschlossen, pragmatischer und vernünftiger zu werden. Meinl-Reisinger geht es um politisches Kleingeld und die Schwächung einer Regierung, die wohl eine der schwierigsten Krisen der letzten Jahrzehnte zu bewältigen hat. Österreich ist ihr unwichtig. Kein einziger konstruktiver Vorschlag. Kritik ohne Substanz. Hoffentlich durchschauen viele dieses billige Spiel und verbannen die Organisationen von der politischen Bühne. Schade, es hätte eine erfrischende, gute politische Ergänzung werden können. Den falschen Gaul vorne eingespannt und schon ist es vorbei mit der Hoffnung. Österreich braucht jetzt Intelligenz, Verantwortung und den Mut, diese Krise mit Risiko aber auch Vernunft zu bewältigen. Wir alle wollen überleben. Verantwortungsvolle Politik und keine inhaltslose Oppositionsschreierei, die nur Unsicherheit, Unfrieden und keine Lösungen bringt. Es ist Zeit für gemeinsame Stärke und gemeinsame Lösungen in einer unglaublich schwierigen Zeit. Persönliche Bedürfnisse müssen hinter die Interessen der Republik gestellt werden.Wolfgang Zehenter, Feldkirch

Fahrradoffensive

für die LändlerRadweg durchs Ried, Radschnellverbindung Götzis-Rankweil und Fahrradweg Bregenz-Lochau. Bis 2027 sind für diese drei Großprojekte 62 Millionen Euro veranschlagt. Landesrat Rauch spricht von einer völlig neuen Dimension im Radverkehr. Auf den Radweganschluss in den Bregenzerwald Kennelbach-Doren entlang der idyllischen Bregenzerach hat man hier offensichtlich vergessen. In Zeiten wie diesen, wo Gesundheit und Klima im Vordergrund stehen, das E-Bike boomt, drängt sich diese Radverbindung geradezu auf. Eine Bereicherung für Einheimische, Touristen und Pendler. Es wäre auch die einzige Verbindung in den Bregenzerwald mit einer niedrigen Steigung. Also auch ohne E-Bike zu bewältigen. Stattdessen werden zig-Millionen in ein Radwegnetz investiert, welches heute schon gut vernetzt ist und im Flachland liegt. Ich begrüße alle Projekte im Radwegausbau. Auch diese im Rheintal. Aber, der Ballungsraum Rheintal sollte unbedingt mit der ländlichen Talschaft Bregenzerwald verbunden werden, zu sehr drängt die Bevölkerung darauf. Ländler genauso wie Bregenzerwälder. Früher oder später wird diese Verbindung sowieso kommen. Wäre der Achtalweg eine Autobahn, der Anschluss wäre schon lange gemacht. Leider!Tone Schneider, Klebern, Egg

Die Hölle von Lesbos

Vielen Dank für den erschütternden Bericht „Die Hölle von Lesbos“ in den VN am Freitag, 12. Februar 2021. Dazu eine Anfrage: Warum musste dieser Bericht in einer 40 Seiten starken Ausgabe auf die vorletzte Seite gesetzt werden? Warum nicht auf den ersten Seiten? Warum nicht auf der letzten Seite? Auf jeden Fall würde eine Schilderung über derart katastrophale Zustände innerhalb Europas einen anderen Stellenwert verdienen! Ich kann nur vermuten, was damit zum Ausdruck gebracht werden soll, außer ich bekomme überraschend eine entsprechende Antwort.Eugen Giselbrecht, Doren

Kultur

Aus der Kulturszene

Liselotte Pulver erhält EhrenpreisBern Die Schauspielerin Liselotte Pulver (91) erhält den Ehrenpreis bei der diesjährigen...

Politik

Politik in Kürze

14 Todesopfer bei ­Angriff auf Kirchekinshasa In der Demokratischen Republik Kongo haben mutmaßliche Islamisten eine Kirche in Brand...

Ausgangssperre gekippt

den haag Ein niederländische Verwaltungsgericht hat die Ausgangssperre als staatliche Maßnahme im...

Welt

Klassisch

In einem durchscheinenden schwarzen Kleid, entworfen von Brandon Maxwell, schwebte das Model über den Laufsteg. AFP

Im Schutz der Herde

Eine in freier Wildbahn seltene Nubische Giraffe ist im Safaripark Beekse Bergen im niederländischen Hilvarenbeek Ende Jänner auf die Welt gekommen. Der weibliche Nachwuchs hat den Namen Christine bekommen. Das Kalb bleibt die nächsten eineinhalb Jahre bei seiner Mama und genießt den Schutz der Herde. AFP

Und da war noch . . .

. . . ein hartgesottener Polizist, der einen Schwan im ostsächsischen Görlitz aus einer...
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.