Verfügbare Ausgaben:
Zoom
Textansicht einblenden

Titelblatt

VN-Interview

Schallenberg spricht über EU-Erweiterung, Asyl und Grenzschließungen in der Pandemie.

ORF-General Wrabetz bei Vorarlberg Live

Gast im Studio bei Vorarlberg Live war ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz. Wrabetz stellte stand dabei VN-Chefredakteur Gerold Riedmann zu aktuellen Fragen Rede und Antwort. »A3

Bauchschuss bei Geburtstagsfest

Beim Hantieren mit einem Luftdruckgewehr wurde ein Festgast während einer Kellerparty durch einen Bauschuss verletzt. Der Vorfall wurde zum Fall für das Landesgericht Feldkirch. »A9

Lauterach eröffnet den zweiten Spieltag

In der VN.at-Eliteliga beginnt die englische Runde heute Abend mit dem Heimspiel von Lauterach gegen Röthis. Für die Gastgeber der Auftakt in die neue Saison, da man davor im Cup im Einsatz war. »C4

HE_Blude

HE_Brege

„Bsundriger“ Markt

Auch heuer gibt es in Dornbirns Zentrum „Bsundrigs“ zu bestaunen. Am kommenden Freitag, 30. Juli 2021, zeigen von 9 bis 17 Uhr allerhand Kreative am Dornbirner Marktplatz ihre handgefertigten Produkte. Die Auswahl an Selbstgemachtem ist groß. Stadt

Schuldzuweisungen

Als vor einigen Wochen die 13-Jährige Leonie vermutlich von afghanischen Asylwerbern getötet...

Politik in Kürze

Rekord bei den Sozialausgabenwien Die Pandemie hat die Sozialausgaben im Jahr 2020 kräftig ansteigen lassen.

HE_Dornb

Voller Körpereinsatz

Klaus Mit viel Bewegung durch den Sommer – diesem Leitbild folgt auch die Offene Jugendarbeit...

Aus den Gemeinden

Annatagsfeier in St. ArbogastGötzis Am Montag, 26. Juli, laden die St. Anna/St. Arbogast-Bruderschaften wieder zum Annatag ein.

20 Uhr wiesenrain, lustenau

ENBIKEY (Noah Bono Küng) bringt mit melodischen Songs, Gitarre und Loopstation alles mit, was ein unvergesslicher Sommerabend im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Musi duss“ braucht. Foodtruck und Getränke vor Ort. VVK: BOTTA oder Abendkasse.  ENBIKEY

19 Uhr thüringerberg

Konzert mit der Brand Groovenummerunterdrückung in der Ruine Blumenegg in Thüringerberg. Neu interpretierte Covers und fesselnde Eigenkompositionen bilden die Grundlage, um spannende Synergien zwischen Publikum und Musikern entstehen zu lassen.  GROOVENUMMERNUNTERDRÜCKUNG

HE_Feldk

16 + 18.30 Uhr gymnasiumhof, feldkirch

Die Gaukelei im Hof verwandelt den kleinen Gymnasiumhof (zwischen Johanniterkirche und Hotel Gutwinski) in eine Manege für Musik, Clownerie und Zauberei. Hier sind nicht nur Popcorn, Zuckerwatte und Seifenblasen garantiert, sondern auch humorvolle Unterhaltung für Groß und Klein in höchster Qualität. „Vorhang auf!“ heißt es am Samstag für „Clown Pompo „und die Brassband „Frischluft“. Manege frei für „Albi der Zauberfuzzi“ und das „Puma Trio“ am 7. August. Es finden jeweils zwei Vorstellungen um 16 sowie um 18.30 Uhr statt. Bei Schlechtwetter findet die Veranstaltung in der Turnhalle des pädagogischen Förderzentrums statt. Tickets: im Tourismus- und Kartenbüro Feldkirch (Tel. 05522 9009, karten@feldkirch.at), unter events-vorarlberg.at sowie an allen V-Ticket Vorverkaufsstellen. stadt feldkirch/nadine jochum

Vorarlberg

19.30 Uhr festspielhaus, bregenz

Am Sonntag startet die „Musik & Poesie“-Reihe im Seestudio des Bregenzer Festspielhauses mit dem Titel „Strozzi – Bach – Larcher“. Als Liedsänger begeistert der Tenor Julian Prégardien genauso wie in Johann Sebastian Bachs Oratorien und auf der Opernbühne. Als erster Sänger nach dem Widmungsträger Mark Padmore brachte er Thomas Larchers Padmore-Cycle zur Aufführung. Gemeinsam mit der Pianistin und Cembalistin Tamar Halperin schlägt er einen musikalischen Bogen zur Frühzeit der Oper und präsentiert eine Kantate der Barockkomponistin Barbara Strozzi. Von dort baut die vielfältige Cembalistin mit Johann Sebastian Bachs Musik eine Brücke in den deutschsprachigen Raum. Infos und Karten: bregenzerfestspiele.com  Prégardien/borggreve

20 Uhr wiesenrain, lustenau

ENBIKEY (Noah Bono Küng) bringt mit melodischen Songs, Gitarre und Loopstation alles mit, was ein unvergesslicher Sommerabend im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Musi duss“ braucht. Foodtruck und Getränke vor Ort. VVK: BOTTA oder Abendkasse.  ENBIKEY

19 Uhr thüringerberg

Konzert mit der Brand Groovenummerunterdrückung in der Ruine Blumenegg in Thüringerberg. Neu interpretierte Covers und fesselnde Eigenkompositionen bilden die Grundlage, um spannende Synergien zwischen Publikum und Musikern entstehen zu lassen.  GROOVENUMMERNUNTERDRÜCKUNG

Für kleine Forscher

Das Team der Naturführer und Naturführerinnen führt jetzt im Sommer jeden Dienstag und...

16 + 18.30 Uhr gymnasiumhof, feldkirch

Die Gaukelei im Hof verwandelt den kleinen Gymnasiumhof (zwischen Johanniterkirche und Hotel Gutwinski) in eine Manege für Musik, Clownerie und Zauberei. Hier sind nicht nur Popcorn, Zuckerwatte und Seifenblasen garantiert, sondern auch humorvolle Unterhaltung für Groß und Klein in höchster Qualität. „Vorhang auf!“ heißt es am Samstag für „Clown Pompo „und die Brassband „Frischluft“. Manege frei für „Albi der Zauberfuzzi“ und das „Puma Trio“ am 7. August. Es finden jeweils zwei Vorstellungen um 16 sowie um 18.30 Uhr statt. Bei Schlechtwetter findet die Veranstaltung in der Turnhalle des pädagogischen Förderzentrums statt. Tickets: im Tourismus- und Kartenbüro Feldkirch (Tel. 05522 9009, karten@feldkirch.at), unter events-vorarlberg.at sowie an allen V-Ticket Vorverkaufsstellen. stadt feldkirch/nadine jochum

Wohin

19.30 Uhr festspielhaus, bregenz

Am Sonntag startet die „Musik & Poesie“-Reihe im Seestudio des Bregenzer Festspielhauses mit dem Titel „Strozzi – Bach – Larcher“. Als Liedsänger begeistert der Tenor Julian Prégardien genauso wie in Johann Sebastian Bachs Oratorien und auf der Opernbühne. Als erster Sänger nach dem Widmungsträger Mark Padmore brachte er Thomas Larchers Padmore-Cycle zur Aufführung. Gemeinsam mit der Pianistin und Cembalistin Tamar Halperin schlägt er einen musikalischen Bogen zur Frühzeit der Oper und präsentiert eine Kantate der Barockkomponistin Barbara Strozzi. Von dort baut die vielfältige Cembalistin mit Johann Sebastian Bachs Musik eine Brücke in den deutschsprachigen Raum. Infos und Karten: bregenzerfestspiele.com  Prégardien/borggreve

20 Uhr wiesenrain, lustenau

ENBIKEY (Noah Bono Küng) bringt mit melodischen Songs, Gitarre und Loopstation alles mit, was ein unvergesslicher Sommerabend im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Musi duss“ braucht. Foodtruck und Getränke vor Ort. VVK: BOTTA oder Abendkasse.  ENBIKEY

19 Uhr thüringerberg

Konzert mit der Brand Groovenummerunterdrückung in der Ruine Blumenegg in Thüringerberg. Neu interpretierte Covers und fesselnde Eigenkompositionen bilden die Grundlage, um spannende Synergien zwischen Publikum und Musikern entstehen zu lassen.  GROOVENUMMERNUNTERDRÜCKUNG

16 + 18.30 Uhr gymnasiumhof, feldkirch

Die Gaukelei im Hof verwandelt den kleinen Gymnasiumhof (zwischen Johanniterkirche und Hotel Gutwinski) in eine Manege für Musik, Clownerie und Zauberei. Hier sind nicht nur Popcorn, Zuckerwatte und Seifenblasen garantiert, sondern auch humorvolle Unterhaltung für Groß und Klein in höchster Qualität. „Vorhang auf!“ heißt es am Samstag für „Clown Pompo „und die Brassband „Frischluft“. Manege frei für „Albi der Zauberfuzzi“ und das „Puma Trio“ am 7. August. Es finden jeweils zwei Vorstellungen um 16 sowie um 18.30 Uhr statt. Bei Schlechtwetter findet die Veranstaltung in der Turnhalle des pädagogischen Förderzentrums statt. Tickets: im Tourismus- und Kartenbüro Feldkirch (Tel. 05522 9009, karten@feldkirch.at), unter events-vorarlberg.at sowie an allen V-Ticket Vorverkaufsstellen. stadt feldkirch/nadine jochum

19.30 Uhr festspielhaus, bregenz

Am Sonntag startet die „Musik & Poesie“-Reihe im Seestudio des Bregenzer Festspielhauses mit dem Titel „Strozzi – Bach – Larcher“. Als Liedsänger begeistert der Tenor Julian Prégardien genauso wie in Johann Sebastian Bachs Oratorien und auf der Opernbühne. Als erster Sänger nach dem Widmungsträger Mark Padmore brachte er Thomas Larchers Padmore-Cycle zur Aufführung. Gemeinsam mit der Pianistin und Cembalistin Tamar Halperin schlägt er einen musikalischen Bogen zur Frühzeit der Oper und präsentiert eine Kantate der Barockkomponistin Barbara Strozzi. Von dort baut die vielfältige Cembalistin mit Johann Sebastian Bachs Musik eine Brücke in den deutschsprachigen Raum. Infos und Karten: bregenzerfestspiele.com  Prégardien/borggreve

20 Uhr wiesenrain, lustenau

ENBIKEY (Noah Bono Küng) bringt mit melodischen Songs, Gitarre und Loopstation alles mit, was ein unvergesslicher Sommerabend im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Musi duss“ braucht. Foodtruck und Getränke vor Ort. VVK: BOTTA oder Abendkasse.  ENBIKEY

19 Uhr thüringerberg

Konzert mit der Brand Groovenummerunterdrückung in der Ruine Blumenegg in Thüringerberg. Neu interpretierte Covers und fesselnde Eigenkompositionen bilden die Grundlage, um spannende Synergien zwischen Publikum und Musikern entstehen zu lassen.  GROOVENUMMERNUNTERDRÜCKUNG

Unfall: vier Verletzte

Bei einem Unfall am Donnerstagvormittag in Schwarzenberg sind vier Personen verletzt worden. Ein 83-jähriger Lenker prallte gegen ein vor ihm fahrendes Auto. Eine 57-jährige Lenkerin wollte auf der Bregenzerwaldstraße nach links in eine Nebenstraße einbiegen. Das bemerkte der hinter ihr fahrende 83-Jährige zu spät. Der Pensionist und seine Beifahrerin erlitten schwere Verletzungen und mussten ins LKH Feldkirch geflogen werden. Die beiden Insassen im anderen Auto wurden ins Krankenhaus Dornbirn gebracht. poggioli

Aus dem Polizeibericht

Biker bei Kollision schwer verletztDornbirn Zu einem Verkehrsunfall mit einem Pkw und einem Motorradfahrer kam es am Mittwoch gegen...

16 + 18.30 Uhr gymnasiumhof, feldkirch

Die Gaukelei im Hof verwandelt den kleinen Gymnasiumhof (zwischen Johanniterkirche und Hotel Gutwinski) in eine Manege für Musik, Clownerie und Zauberei. Hier sind nicht nur Popcorn, Zuckerwatte und Seifenblasen garantiert, sondern auch humorvolle Unterhaltung für Groß und Klein in höchster Qualität. „Vorhang auf!“ heißt es am Samstag für „Clown Pompo „und die Brassband „Frischluft“. Manege frei für „Albi der Zauberfuzzi“ und das „Puma Trio“ am 7. August. Es finden jeweils zwei Vorstellungen um 16 sowie um 18.30 Uhr statt. Bei Schlechtwetter findet die Veranstaltung in der Turnhalle des pädagogischen Förderzentrums statt. Tickets: im Tourismus- und Kartenbüro Feldkirch (Tel. 05522 9009, karten@feldkirch.at), unter events-vorarlberg.at sowie an allen V-Ticket Vorverkaufsstellen. stadt feldkirch/nadine jochum

Lokal

Wie laut ist eine Tuba?

Einmal im Jahr machen die Jungmusiker der Dornbirner Stadtmusik eine Runde durch die umliegenden Volksschulen. Dabei möchten sie den Kindern das Musizieren in der Stadtmusik schmackhaft machen. Normalerweise dürfen die Volksschüler dabei die verschiedenen Instrumente ausprobieren. Heuer war probepusten nicht erlaubt, dafür stellten die jungen Musikanten die Instrumente im Stationsbetrieb vor. Dabei gaben sie Minikonzerte und machten jeweils ein kleines Instrumentenquiz mit den Schülern. lcf

Bregenz

Bludenz

19.30 Uhr festspielhaus, bregenz

Am Sonntag startet die „Musik & Poesie“-Reihe im Seestudio des Bregenzer Festspielhauses mit dem Titel „Strozzi – Bach – Larcher“. Als Liedsänger begeistert der Tenor Julian Prégardien genauso wie in Johann Sebastian Bachs Oratorien und auf der Opernbühne. Als erster Sänger nach dem Widmungsträger Mark Padmore brachte er Thomas Larchers Padmore-Cycle zur Aufführung. Gemeinsam mit der Pianistin und Cembalistin Tamar Halperin schlägt er einen musikalischen Bogen zur Frühzeit der Oper und präsentiert eine Kantate der Barockkomponistin Barbara Strozzi. Von dort baut die vielfältige Cembalistin mit Johann Sebastian Bachs Musik eine Brücke in den deutschsprachigen Raum. Infos und Karten: bregenzerfestspiele.com  Prégardien/borggreve

Dornbirn

Klassik im Hof

Bei strahlendem Sonnenschein fand das erste von drei geplanten Konzerten in der Reihe „Klassik im...

Ein grooviger Abend

Thüringerberg Beim Groove kann es sich einerseits um den tatsächlichen Rhythmus handeln, andererseits...

Feldkirc

Endlos lange

Milanka (23) aus Dornbirn bringt ihre langen Beine in kurzen Röcken groß raus. VN/Steurer

Verkaufte Wohnungen

Zwischenwasser In der Hauptstraße 22 hat eine 70,68 Quadratmeter große Wohnung mit 12,57 Quadratmetern...

Chronik

Sport

Das Seelenheil stimmt

Tokio 53 österreichische Athletinnen und Athleten sind mittlerweile in Tokio eingetroffen, 36...

Tokio 2020 Splitter

König kommentiertTokio Der Dornbirner Thomas König meldet sich um 12.55 Uhr in ORF 1 aus dem Olympiastadion von...

Lobnig war die Erste

Im Streben nach Medaillen wartet Österreichs Team bei den Sommerspielen in Tokio gleich zum Auftakt mit einer Athletin mit olympischer Finalerfahrung auf. Magdalena Lobnig war in der Nacht auf heute in den Vorläufen des Frauen-Einers schon rund zehn Stunden vor der Eröffnungsfeier des Großereignisses an der Reihe. gepa

Fussball

Transferüberblick Sommer 2021 in der Admiral Bundesliga (Teil 2) SV Ried

FUSSBALLSZENE

OffensivmannHarberg Die Steirer haben Seth Paintsil für zwei Jahre unter Vertrag genommen.

Offensivspektakel

Das Freitagspiel in der Vorarlbergliga zwischen Bezau (im Bild rechts Georg Moosbrugger) und Lochau lässt Angriffsfußball erwarten. Dafür garantieren die Offensivreihen beider Mannschaften, wo vor allem auf brasilianische Fußballkunst gesetzt wird. Sams

Fußball

46. Uniqa VFV Cup 2021/22 1. Spieltag ...

Tokio kann kommen

„Ich gelobe!“ 33 Tage vor der Eröffnung der Paralympics in Tokyo wurde Österreichs 59-köpfige Delegation mit 24 AthletInnen, darunter der Dornbirner Tennisspieler Thomas Flax (Bild), im Vienna Marriott Hotel durch Vizekanzler und Sportminister Werner Kogler verabschiedet und vereidigt. Dankbar zeigte sich ÖPC-Generalsekretärin Petra Huber über die Möglichkeit eines virtuellen Österreich-Hauses auf www.oepc.at, von dem aus vom 24. August bis 9. September täglich live ab 19 Uhr gestreamt wird. In 22 Sportarten bewerben sich in Tokio 540 Bewerber um die Medaillen. gepa

Menschen

Künstlerischer Mittagsempfang

Anlässlich der Vorstellung von 37 Bildern aus der Sammlung des verstorbenen Malers und Juristen Gerold Hirn lud die Staatsanwaltschaft Feldkirch zu einem Mittagsempfang in die neuen Räumlichkeiten der Anklagebehörde. In Anwesenheit der Leitenden Oberstaatsanwältin Brigitte Loderbauer und zahlreichen geladenen Gästen, darunter der Präsidentin des Landesgerichts

Markt

Personalia

Michel Haller, Vorstandsvorsitzender der Hypo Vorarlberg Bank, ist neuer Obmann der Sparte Bank &...

Treue zum Betrieb

Der Götzner Handwerksbetrieb Dorfinstallateur konnte wieder zahlreiche langjährige Mitarbeiter für ihren Einsatz im Unternehmen ehren: 20 Jubilare wurden für ihre Treue zum Unternehmen und ihre wertvolle Arbeit ausgezeichnet. Dorfinstallateur

ATX 3414,68 Punkte

Wien Der ATX beendete den Tag mit einem Plus von 0,31 Prozent bei 3414,68 Punkten und verbuchte...

Kultur

Aus der Kulturszene

Roman „Eurotrash“ kommt auf die BühneBerlin Die Berliner Schaubühne will den neuen Roman des Schweizer Autors Christian Kracht (54)...

Leserbriefe

„Vorarlberg fährt noch schwarz“

Zum VN-Bericht vom 20. Juli 2021:Den darbenden Flüchtlingen in Lampedusa, Lesbos und Balkan-Auffanglagern, den von ungarischem und rumänischem Regime eingemauerten Zigeunern ist es wahrscheinlich gleichgültig, ob man sie Neger, Schwarze, Zigeuner oder sonst wie nennt. Während wir uns mit Worthaarspaltereien amüsieren und künstliche Probleme erfinden, um das Naheliegendste übersehen oder verdrängen zu können, leben unerwünschte Menschen unter unmenschlichen Bedingungen.Ratten haben es in ihren Abflusskanälen vermutlich gemütlicher. Nach all den jahrhundertelangen Untaten der „zivilisierten, christlichen Weißen“, schlage ich vor, das Wort „Weiße“ als Schimpfwort zu verbannen und es mit Herrenmenschen oder Plündermenschen zu ersetzen. Herrenmenschen? Nein, das geht auch nicht, es erinnert an die Nazidiktatur! Was das Geschlecht betrifft, schlage ich z.B. Mensch-(er/sie/es/tr) vor. Aber darf ich denn noch „Mensch“ schreiben, oder ist dieses Wort bald ein Schimpfwort? Man würde sicher leicht was finden, um dieses Wort negativ zu belasten! In unseren katastrophalen Zeiten (Erderwärmung, Wald-Tier-Sterben, Corona, Tsunamis etc.) fällt den einfältigen Sprachinquisitoren nichts Besseres ein, als uns alle noch mit Blödsinnigem zu belasten? Vielleicht bräunen sie sich gerade am Meer, da wo sie, von der Sonne geröstet, braun oder gar schwarz werden.Marie-Thérèse Mercanton, Bludenz

Ursprung

Zum Leserbrief „Sie sollen sich wehren!“, von Hermann Schönbauer, VN 15. 7.:Herr Schönbauer, Ihr Brief war für mich eine Wohltat. Sie haben alles gesagt was grundsätzlich für das Leben in unserer Gesellschaft wichtig wäre.Die Wurzel der fehlenden Achtung von Mensch zu Mensch liegt sehr weit zurück. Vor Gott sind alle Menschen gleich.Es begann schon mit den Herrschern in der Antike, die von ihren Untertanen forderten, vor ihnen auf die Knie zu gehen. Die katholische Kirche hat das übernommen, was nicht notwendig gewesen wäre, hätte sie die wahre Lehre von Jesus Christus befolgt, dann gäbe es heute keine Hochwürden, Eminenzen und keinen Papst, der sich von seinen Untergebenen seinen Ring küssen lässt. All dies wurde eingeführt, um die Gläubigen auf Distanz zu halten und gleich von gleich zu trennen. Der Schlüssel dazu sind die Zehn Gebote, die uns Gott durch Moses gab, und die Bergpredigt von Jesus Christus, also die wahre Lehre. Viel Leid wäre der Erde erspart geblieben, den Umgang mit Mensch, Tier und Natur hätten wie damit auch gelernt, und wir hätten keine Seuchen und keinen Klimawandel. Wir wären Vorbilder für unsere Kinder, denn deren Erziehung hätte er uns damit auch gelehrt. Heute sprechen wir viel von Toleranz, es fällt uns in der heutigen friedlosen Zeit gar nicht einfach, tolerant zu sein und nicht zugleich intolerant zu zu wirken.Martin Falger, Lustenau

Radikal umdenken

Manche halten den Klimawandel ja immer noch für ein nettes Spielchen. Bis in die obersten Etagen der Wirtschaftskammer Vorarlberg und der Industriellenvereinigung nehmen einige hinter vorgehaltener Hand den Klimawandel ja weiterhin nicht ernst. Vielleicht geben ihnen jetzt die Tornados in Tschechien und an der niederösterreichischen Grenze, oder die katastrophalen, verheerenden Ereignisse in Westdeutschland zu denken, ihre Ignoranz zu überwinden. Die Wissenschaft, auch die Raum-Wissenschaften sind da längst weiter als manche Auto-Lobbyisten: Die deutsche Akademie für Städtebau und Landesplanung veröffentlichte erst jüngst einen Aufsehen erregenden Beitrag über „Der Boden als Klimaakteur“: Penibel werden von Univ. Prof. Stefan Rettich, Prof. für Städtebau an der Universität Kassel, die Zusammenhänge von Bodenversiegelung und C02-Budget, die exorbitante Zunahme von Siedlungs- und Verkehrsflächen dargelegt und ein radikales Umdenken eingefordert. Genau dieses radikale Umdenken fordere ich nun von den hohen Herren im Landtag und in Wirtschaftskammer und Industriellenvereinigung. Oder ist ein Schelm darunter, der glaubt, uns könnte ein Ereignis wie in Nordrhein-Westfalen oder Rheinland-Pfalz nie tangieren? Dabei bin ich – ganz Ohnesorg – für eine totale Beschleunigung der Verfahren, z. B. bei der S 18. Und ich fordere: Steckt die CP-Corona-Pandemie-Variante sofort aus: Ihre gigantomane Flächenversiegelung wird die Entscheidung gegen dieses CO2-Monster extrem beschleunigen: Für alle einleuchtend, sichtbar.Andreas Postner, Rankweil

Aufgabe des Staates

Zum Bericht „Entrüstung über ungarisches Gesetz“, VN vom 9. 7. 21:Ungarn wieder unter Beschuss. Frau Ursula von der Leyen droht mit rechtlichen Schritten, EU-Abgeordnete fordern Kürzungen von Geldern für Budapest. Zerfällt Europa, da zuviel Quotenfrauen am Werk sind? Würde man genauer hinschauen, unternimmt Ungarn das Richtige. Kinder schützen. Balázs Hidvéghi, EU-Abgeordneter: „Es handelt sich um ein Bündel von Vorschriften zum Schutz von Kindern. Es ist Sache der Eltern, zu entscheiden, wie sie im Einklang mit ihren Weltanschauungen die Sexualerziehung ihrer Kinder gestalten. Und es ist Aufgabe des Staates, dafür zu sorgen, dass dieser Erziehungsvorrang der Eltern respektiert wird. Das Gesetz verbietet keine Sexualerziehung, aber es stellt sicher, dass sie von qualifizierten und zugelassenen Fachkräften und in einer altersgerechten Weise durchgeführt wird. Wir wollen nicht, dass eine radikale Lobby in die Schulen eindringt und unsere Kinder über Geschlechtsumwandlungen und Hormonbehandlungen belehrt“. Die Europäische Kommission hat einen Brief an die ungarische Regierung geschickt und darin bemängelt, dass das Gesetz gegen die Charta der Grundrechte der Europäischen Union verstößt. „Absurd. Dieses Gesetz schützt das Recht der Eltern, ihre Kinder in Übereinstimmung mit ihren religiösen, philosophischen und pädagogischen Überzeugungen zu erziehen. Das ist in Artikel 14 der Charta der Grundrechte der Europäischen Union festgelegt“.Karoline Schöpf, Dornbirn

Inzidenzwert

Ich traute nach der heutigen Meldung (VN, 21.7.21) meinen Augen nicht. Stallehr hat eine Inzidenz von 365! Was ist denn da passiert, wo kommen die vielen Infizierten her? Aber nein, es ist ja nur ein einziger Mensch positiv, was nicht einmal heißt, dass dieser wirklich krank ist. Und das zeigt deutlich auf, auf welch zwei wackeligen Beinen diese Inzidenzwerte stehen. Erst einmal zeigen die Tests, wenn die Vergrößerung immer wieder verdoppelt wird, ab einer Vergrößerung (CT-Wert) von 25 auch längst abgestorbene Virenreste an, die vom Immunsystem vor der Vermehrung erfolgreich bekämpft worden waren. Und es wird teilweise bis zu einem CT-Wert von 45 untersucht, wodurch vollkommen Gesunde als Positive bezeichnet werden. Zum zweiten wird die Inzidenz nicht – was logisch wäre – in Prozent der Tests berechnet, sondern in Bezug zur Einwohnerzahl gesetzt. Diese zwei „Fehler“ in der Berechnung bringen den Vorteil für die Regierenden, dass man die Inzidenzzahlen, je nach Bedarf durch Intensivierung der Tests hinauf- oder hinunterschrauben kann. Da man jetzt bereits wieder darüber nachdenkt, auch Geimpfte zu testen, wird sich der Inzidenzwert bald wieder in beängstigende Höhen erheben. Worauf mit Sicherheit wieder die nächsten Lockdowns und andere Zwangsmaßnahmen erfolgen werden.Mag. Gertraud Burtscher, Bludesch

Nicht noch mehr Natur zerstören

Laut Landeshauptmann Wallner ist es kein Klimaschutz, wenn der Verkehr durch die Dörfer geht, statt ihn auf eine Route zu binden (CP Variante). Aber es ist Klimaschutz, nicht noch mehr Natur zu zerstören und mit neuen Straßen noch mehr Verkehr anzuziehen. Herr Landeshauptmann, bitte denken Sie an ihr noch schönes Ländle.Herbert Hubmann, Fußach

Politik

Welt

Hingucker

Das Bademodenlabel „Luli Fama“ bringt mit seinen Bikinis in kräftigen Farben den Sommer mit. AP

Spielen macht Spaß

Bei den Weißrüssel-Nasenbären im Tiergarten Schönbrunn in Wien gibt es Nachwuchs im Doppelpack:...
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.