Verfügbare Ausgaben:
Zoom
Textansicht einblenden

Titelblatt

Erste Niederlage

Schlimmer als das 1:2 gegen die Austria wiegen für den Cashpoint SCR Altach jedoch die Ausfälle von Manfred Fischer und Emir Karic. »C1 gepa

Land der Moore

Vierter Teil der VN-Wanderserie führt in die Moorlandschaft des Wiegensees im Montafon.

Säugling sträflich vernachlässigt

Ein 28-jähriger Vorarlberger und dessen 30-jährige Ehefrau standen wegen des Quälens und Vernachlässigens unmündiger, jüngerer oder wehrloser Personen vor Gericht in Feldkirch und wurden diesbezüglich schuldig gesprochen und zu bedingter Haft und unbedingter Geldstrafe verurteilt. »B1

Wie Sulzberg der Coronakrise trotzt

Die Coronakrise sorgt für Ebbe in Gemeindekassen. Auch in Sulzberg. Doch die Gemeinde hat vor zwölf Jahren eine Projekt- und Strukturgenossenschaft  gegründet, die es ermöglicht, ihre Bodenpolitik fortzusetzen. Nun wurde eine 7000-Quadratmeter-Fläche erworben. »D2

Bereit für Restart

Der Red-Bull-Ring wurde für die Formel 1 in eine Hochsicherheitszone verwandelt. »C3

Neues Virus mit Pandemie-Potenzial

Wissenschafter in China haben ein neues Schweinegrippe-Virus entdeckt. Die Hauptsorge der Forscher ist, dass das Virus mit dem Namen G4 von Mensch zu Mensch übertragen werden kann. Es gilt als hochinfektiös und stammt vom H1N1-Virus ab, das 2009 eine Pandemie auslöste. »D8

Vorarlberg

Coronavirus Kompakt

Paket für Clubszene Ende der WocheWien Während die Sicherheitsmaßnahmen für die Gastronomie ab heute weiter gelockert werden,...

Coronatests

Die Steirer waren die ersten politischen Getesteten in der Pandemie-Phase und die ersten...

Villa neu eingekleidet

Nach dem Brand der Häusle-Villa in Rankweil im März und dem Bau eines Gerüsts samt Notdach erfolgte nun die Verhüllung mit einem rund 750 Quadratmeter großen, bedruckten Netzgewebe. Das Netzgewebe, auf dem eine Zeichnung der ursprünglichen Villa zu sehen ist, wurde am Gerüst fixiert und soll bis zum Ende der Sanierung als Sichtschutz und Sicherheitsvorkehrung dienen. Bis wann die Sanierung fertig sein wird, ist noch offen. Eine Arbeitsgruppe führt derzeit Überlegungen zur öffentlichen Nutzung des denkmalgeschützten Gebäudes im Rahmen der Ortskernentwicklungsplanung fort. VN/Haller

Rassler

Wird in Lustenau für einen aufbrausenden Menschen gesagt.

Mannwerdung

Ich weiß, „Mannwerdung“ ist ein Unwort, dennoch passt es für Anton, unseren Enkel, gerade elf...

Spitzenklasse

Sabine (28) aus Sulz freut sich auf einen Sommer der Spitzenklasse. VN/STeurer

Lokal

Endstation Grenze

Die deutsche Bundespolizei hat einen mutmaßlichen serbischen Schleuser in Untersuchungshaft eingeliefert. Der Mann hatte versucht, vier südosteuropäische Männer bei Lindau unerlaubt über die Grenze zu bringen. Auf dem Handy des Beschuldigten fanden die Bundespolizisten Fotos, die auf weitere Straftaten hinwiesen. Polizei 

Kadaver in Schleuse

Ein Arbeiter stellte bei einer Routineprüfung einer Schleuse in Sonthofen einen...

Chronik

Sport

Glück im Unglück

Am Donnerstag startet mit „Österreich dreht am Rad“, initiiert von Thomas Kofler, Teammanager bei Vorarlberg Santic, die große Österreich-Radrundfahrt 2020. Für einen aus dem Ländle-Team heißt es aber derzeit noch „Bitte warten“. Denn nach einer Kollision mit einem Auto musste sich Neo-Profi Linus Stari (Bild) einer Operation an der rechten Schulter unterziehen. „Ich hatte Riesenglück, dass nicht mehr passiert ist, wenn man das Rad gesehen hat nach dem Crash. Nun muss ich noch einige Tage Ruhe geben. Ich bin aber zuversichtlich, dass nicht die ganze Saison futsch ist und bereite mich so rasch als möglich darauf vor. Genügend Trainingskilometer habe ich ja“, gibt sich der 22-jährige Lustenauer kämpferisch. Team

Favoriten auswärts

Hohenems Am 1. August geht es los, da beginnt mit der VN.at-Eliteliga die neue Fußballsaison in...

Feldkirc

Bregenz

Bludenz

Dornbirn

Leserbriefe

Bregenz verblüht

Am 9. Juni 2020 spricht in einem Vol.at Interview der Bregenzer Bürgermeister davon, dass eine weitere Baustelle im innerstädtischen Bereich massiv der Wirtschaft schadet, doch ein von ihm unterzeichneter Brief, den die Anrainer und Geschäftstreibenden der Kirchstraße heute, am 24. Juni 2020, erhielten, spricht das Gegenteil aus. Wegen eines Hausabbruchs (Uwes Bierbar) wird die Kirchstraße in diesem Abschnitt für mindestens ein Jahr lang gesperrt. Mehr noch: damit kein Stau entsteht, ist die Zufahrt in die Kirchstraße ab Josef-Huter-Straße nur für Anrainer gestattet. Dazu kommt, dass freitags, unter dem Deckmantel „Pilotprojekt“ die Kirchstraße von 11.00 Uhr bis Samstag 24.00 Uhr für den gesamten Verkehr gesperrt wird.Unternehmerfeindlicher gar nicht mehr zu überbieten! Wie soll der Zulieferdienst zu den Firmen funktionieren? Nur Fußgänger und Radfahrer dürfen durch. Erst die Coronakrise und schon gleich darauf die städtische Schikane. Nicht Bregenz blüht, sondern Bregenz verwelkt und wird zur wirtschaftlichen Wüste!Volkmar und Stefan Dieth, Bregenz

Refinanzierung?

Aktionsgeladene Politiker(innen) versuchen, das kleine Österreich als Vorreiter u.a. hinsichtlich Klimapolitik zu puschen. Mit E-Autos mit ständig aufzuladenden, recycelbaren Akkus; E-Fahrräder und E-Roller komplettieren das alles u.v.m. In Deutschland stiegen die Strompreise schon um 8 Prozent, obwohl die Infrastruktur für obige Visionen noch sehr dürftig ist. Fragt sich auch, wie oft Sondermüllträchtige Akkus wiederverwendbar sind. Um all das noch zu toppen, werden teilweise Fahrbahnen zurückgebaut oder zu Fahrradautobahnen ausgebaut, auch bei uns mit kolportierten 40 Millionen. Trotzdem wird mit Coronafolgen-Urlaub zu Hause bzw. im eigenen Land geworben. Etwa 10 Millionen Deutsche waren letztes Jahr auf Mallorca, wobei nicht wenige davon heuer nicht mehr hinfliegen werden, dafür jedoch mit dem eigenen Auto in Urlaub fahren. Wer deutsche Gepflogenheiten kennt, ist sich im Klaren darüber, dass auch Stauwochenenden diese Leute nicht davon abhalten. D. h. geringere Straßenangebote für Autos, mehr Verkehrsteilnehmer und entsprechend gewaltigere Staus, von denen ja „keine“ CO2- und Feinstaubimmissionen produziert werden! Wie kompensieren unsere Politiker wohl die Einnahmenausfälle um die gesamte Autobranche samt Steuern auf Treibstoffe u.a.m., sofern der Autoverkehr verbannt werden könnte? Herrn Koglers Milliardärs- bzw. Millionärssteuerpläne (von längst in Steuerparadiesen arbeitenden Geldern der Reichen) finanzieren weder die Coronafolgen, noch eine gestärkte Wirtschaftswiederauferstehung. Hängen bleibt das an uns allen!Kurt Höfferer, Hörbranz

Rekordverdächtig

So könnte man es nennen, wenn man mit dem Auto nach Bludenz in die Stadt muss. Meiner Meinung nach gibt es dort mehr Fußgängerübergänge als sich Kaufinteressierte in der ganzen Stadt befinden. Ein wahrer Horror als Autofahrer bei so undisziplinierten Fußgängern. Daher, liebe verantwortliche Politiker der Stadt, ist es nicht verwunderlich, wenn alles nach Bürs abwandert. Entweder Fußgänger oder Autofahrer. Postkreuzung – eine wahre Katastrophe. Leider ist Bludenz an einem Sonntag für Besucher, die gemütlich flanieren oder einkehren möchten, tot. Schade!Elmar Zint, St. Gallenkirch

Hetze in den

LeserbriefenHerr Günther Wieser hat in seinem Leserbrief in den VN vom 27.6.2020 sich zu den Randalen und Plünderungen in Stuttgart geäußert und bezeichnete dort die von der Politikwissenschaftlerin Stainer-Hämmerle genannten Ursachen (Jugendliche aus der Partyszene ohne persönliche Perspektive und nicht vorhandener anderer Möglichkeit der Meinungsäußerung) als „krude Fantasien“. Allerdings haben auch der Stuttgarter Polizeipräsident Franz Lutz und diverse Politiker die Täter der Partyszene zugeordnet. Weiters sehen beinahe alle Polit- und Psychologen die ausländische Staatsangehörigkeit mancher Randalierer nicht als wesentlichen Aspekt der Randale. Wieser schreibt in seinem Leserbrief weiter von „Tätern mit vornehmlich Migrationshintergrund“ und „dies sind Ergebnisse illegaler Masseneinwanderung“. Von den ersten 22 Festgenommenen, bei welchen die Nationalität veröffentlicht wurde, haben neun keinen deutschen Pass. Drei weitere hätten einen Migrationshintergrund in der Familie. Auch kann ich mich nicht erinnern, dass Portugiesen und Letten einmal Teil einer illegalen Masseneinwanderung waren. Ich verurteile die Vorfälle aufs Schärfste, doch finde ich weiter, immer wenn es irgendwie möglich ist, gegen Ausländer hetzen, ist auch keine Lösung.Luis Schober, Bludenz

Maskenpflicht 2.0

Es genügt ein Blick in den öffentlichen Raum, um zu erkennen, dass es bei vielen mit dem von der...

Salamitaktik und

EhrenzeichenIn den VN vom 19. 6. 20 kommentierte Dr. Bußjäger das Vorgehen eines jungen Richters beim Bundesverwaltungsgericht im Verfahren um den Speicherteich als „mutig“. Dieselbe Ausgabe enthielt auch einen Bericht über die Auszeichnung einer jungen Richterin für ihr „couragiertes … Verhalten“ in der Testamentsfälscher-Affäre. Beide Formen der Anerkennung findet Jörg Frey in seinem vier Tage später abgedruckten Leserbrief übertrieben und begründet dies jeweils mit einem Umkehrschluss. Im ersten Fall müsste man bei einer anderslautenden Entscheidung die Person dann ja als feige bezeichnen. Das ist methodisch falsch, weil die beiden herausragenden Eigenschaften zwar einander ausschließen, es dazwischen aber noch viele andere Möglichkeiten gibt. Im zweiten Fall sieht er eine Abwertung der restlichen Richterschaft als weniger couragiert. Für ihn haben die beiden nur das gemacht, wofür sie bezahlt werden. Dabei verkennt er vollständig, wie schwierig es vor allem für Berufsanfänger ist, die eigene Meinung gegen eine starke Lobby bzw. das Establishment zu vertreten. Genau dies haben der Richter bzw. die Richterin getan und sich damit ihre lobende Erwähnung/Auszeichnung wirklich verdient.Wolfram Walch, Feldkirch

„Ich werde künftig die Pensionen splitten“

Das war kürzlich eine neuerliche Ansage von Frauenministerin, Frau Susanne Raab (ÖVP), da das bisherige, freiwillige Pensionssplitting, das es seit über zehn Jahren für Paare mit Kindern gab, sich als „Rohrkrepierer“ entpuppte. Wir Vätern sollen auch Verantwortung übernehmen und die Pensionen teilen, lautet das Argument bei dem Pensionssplitting bei Kindern. Obwohl sich hier eigentlich der Staat von seiner Verantwortung drückt, Mütter bezüglich Anrechnung von Pensionszeiten etc. mehr unterstützt. Jetzt legt die Familienministerin noch eines drauf und kündigt auch ein vorerst „freiwilliges“ Pensionssplitting für Paare auch ohne Kinder an.Mit welchem Argument sollen wir Männer nunmehr hierfür auch noch Verantwortung übernehmen? An alle Männer da draußen: „Erwachet!“Helmut Zeiner, Lustenau

Mohrenbräu – in

London willkommenMathias Kunze, der Sohn meiner Schwägerin, hat ca. elf Jahre in London gearbeitet. Für seine schwarzen Arbeitskollegen hat er immer vom Ländle-Urlaub ein Mohren-Bräu-Bier mitgebracht. Sie hatten immer eine große Freude mit den Flaschen. Das gilt nicht nur für die Bierqualität, sondern auch für das Logo.Adalbert Prenn, Feldkirch

Menschen

Markt

Personalia

Rudi Lins (Autohaus Lins, Nüziders) wurde als Obmann der Fachgruppe Fahrzeughandel in der...

Personalia

Petra Girardi (JET Tankstelle Dornbirn-Schwefel) ist neue Obfrau der Fachgruppe der Garagen-,...

Personalia

Michael Kramer (Air Sea Terminal, Gebrüder Weiss) wurde erneut als Obmann der Fachgruppe Spedition und...

Neuer Spar in Dornbirn

Nach dem Abriss des alten Marktes im Januar eröffnet der neue Spar-Supermarkt in Dornbirn-Rohrbach in einem völlig neuen Ladendesign mit 28 hochmotivierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, wie das Bild zeigt. Eine großzügige Bedienungsabteilung mit einer Vielzahl regionaler Produkte steht im Mittelpunkt des neuen Spar-Ladenkonzepts. Fa

ATX 2246,72 Punkte

Wien Die Wiener Börse ist am Dienstag mit leichten Verlusten aus dem Handel gegangen, hat jedoch...

Kultur

Corona und Ibiza

Im ab heute wieder geöffneten Haus der Geschichte Österreich in Wien hat man die Schließzeit genutzt, um die Hauptausstellung inhaltlich und räumlich umzugestalten. Jüngste Entwicklungen wie die Corona- und die Klimakrise sind nun integriert. Gezeigt werden auch Originalobjekte zur Ibiza-Affäre. APA

Welt

Wir wollen Meer!

Die Bademodentrends, die auf der Swim Week in Colombo, präsentiert wurden, machen Lust auf Sommer, Strand und Meer.  AFP

Neugieriger Baby-Luchs

In den heimischen Wäldern ist die Lage für die größte Katzenart Europas nicht erfreulich, aber im Wiener Tiergarten Schönbrunn haben die Eurasischen Luchse Nachwuchs bekommen: Am 27. Mai kam ein Jungtier zur Welt. Jetzt empfängt der Baby-Luchs auch Besucher und geht auf Erkundungstour durch das Waldgehege. APA

Sorge um Koalas wächst

Sydney Im australischen Bundesstaat New South Wales könnte es laut Studie schon in 30 Jahren keine...
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.