Verfügbare Ausgaben:
Zoom
Textansicht einblenden

Vorarlberg

Freunde werden

Der Schriftsteller Hamed Abboud aus Syrien erzählt von seinen Erfahrungen als erster Writer in Residence in Hohen­ems.

Der Erlöser

„Eine gute Entscheidung“ nannte FP-Generalsekretär Christian Hafenecker den Entschluss...

Titelblatt

Ein Versuch (7)

Das Ehepaar saß immer noch am Tisch, vom Schnaps beschwipst, und der Mann dachte sich, ich müsste...

Firstbaum für Großprojekt

Exakt ein Jahr nach dem Spatenstich findet heute die Firstfeier beim Bildungscampus Nüziders statt. Die Bauarbeiten für den Neubau der Volksschule konnten planmäßig erfolgen, sodass der Baukörper jetzt im Rohbau fertig dasteht. Ziel des Großprojektes ist es, eine Bildungsreinrichtung für Drei- bis Zehnjährige entstehen zu lassen, bei der der bestmögliche Übergang für Kinder vom Elementar- in den Grundschulbereich im Vordergrund steht. Neben der Volksschule werden auch der Kindergarten, die Bibliothek, eine Mittags- und Tagesbetreuung für Kindergarten und Volksschule sowie ein Probelokal für die Harmoniemusik auf dem Areal Platz finden. Die Gesamtkosten des Bauprojekts, das in zwei Etappen erfolgt, belaufen sich auf knapp 16,6 Millionen Euro. Die Fertigstellung wird für Ende 2020 bzw. Anfang 2021 anvisiert. VN/Lerch

Politik

Radio mit Klebeband

„Das ist noch gut!“ Der Wunsch nach einem neuen Radio zerbrach an der elterlichen Ratio.

Camper können kommen

Dornbirn Der neue Dornbirner Campingplatz in der Enz wird heute, Mittwoch, offiziell eröffnet.

Schulter frei!

Natalie (23) aus Bludenz gibt ihren Schultern diesen Sommer auch mal frei. VN/Steurer

Lokal

Vorteilsclub

Bregenz

Feldkirc

Kletterei für Schüler

Eingelöst hat Bürgermeister Gottfried Brändle seine Wettschulden bei den Schülern der Volksschule Altach. Im Rahmen des Vorarlberger Lesetages versprach er ein Kletterei zu spendieren, wenn die Schüler mehr Lesepunkte ergattern als Altach Einwohner hat. Statt den geforderten knapp 7000 schafften die Kinder über 49.000. Das Kletterei steht nun im Pausenhof und wird bereits intensiv genutzt, Ende Monat folgt noch eine offizielle Eröffnung. Egle

Dornbirn

Konzert beim DSV

Am Samstag, 22. Juni, ab 19 Uhr begrüßt der Dornbirner Sportverein die Besucher zu einem stimmungsvollen Abend, und der grüne Rasen verwandelt sich eine Nacht lang in eine Rockbühne. Die Monroes (Foto) und Falco Luneau geben sich am Sportplatz in Haselstauden heuer die Ehre. Die Monroes sorgten bereits im vergangenen Jahr für Stimmung beim Hella DSV. Ein Neuling beim DSV Open Air ist Falco Luneau, der erstmals zu hören sein wird. Die Veranstaltung findet bei jeder Witterung statt. cth

Bludenz

Chronik

Sport

Von Minsk nach Tokio

Minsk Seit 1951 gibt es Asien- und Panamerikanische Spiele und seit 25 Jahren die Ozeanien- und...

Europaspiele 2019

Minsk Die zweiten Europaspiele in Minsk sollen ein Sportfest werden, aber es sind auch...

Handball

Wien Sieben Monate vor der Handball-Europameisterschaft 2020 zieht Ales Pajovic Bilanz über...

Mädchen holen Bronze

Bei perfekten Bedingungen ging in Wolfsberg der österreichische U–18-Bundesländercup der Leichtathleten über die Bühne. Mit 396 Punkten erreichten die Mädchen des Vorarlberger Leichtathletikverbandes (VLV) den dritten Rang in der Gesamtwertung, die heimischen Burschen mussten sich mit 316 Zählern mit Platz vier zufriedengeben. In der Gesamtwertung landete die VLV-Truppe ebenfalls auf dem vierten Platz. Bereits morgen, Donnerstag, ist ein Großteil der Athleten wieder im Einsatz beim ersten Teilbewerb der Landesmeisterschaft der Allgemeinen Klasse bzw. U 20/18/16/14 und 12 in Hörbranz. Beginn der Bewerbe auf der Sportanlage Sandriesel ist um 10 Uhr, Ende ca. um 17 Uhr. VLV

Schulsport

SMS Satteins im kleinen FinaleDeutschlandsberg Die Mädchen der Sportmittelschule Satteins qualifizierten sich beim Bundesfinale der Uniqa...

Fussballszene

Neymars Wechselwird diskutiertPAris Beim französischen Fußball-Meister Paris Saint-Germain verdichten sich die...

Trippolts greifen an

Nur eine Handvoll der 313 gemeldeten Schiffe, darunter die favorisierten Highspeedkatamarane, rechnen sich eine Chance auf den Gewinn des Großen Blauen Bandes bei der 69. Auflage der Rund-Um-Nachtlangstreckenregatta der Segler aus, die am Freitag um 19.30 Uhr vor Lindau gestartet wird. Zum Kreis der Sieganwärter zählt auch Fritz Trippolt vom YC Bregenz, der diesmal auf seinem Skinfit, einem der gemeldeten Katamarane tatkräftige Unterstützung seiner Söhne Max und Julius bekommt. Der vor wenigen Tagen 62 Jahre alt gewordende Trippolt rechnet sich nach einigen Modifizierungen an seinem Schiff realistische Chancen aus, sich nach 2004 ein zweites Mal in die ewige Bestenliste eintragen zu können. Roland Paulitsch

Am Heck des Leaders

Velden Nach der gelungenen Premiere mit dem 15. Rang unter 26 Booten aus 16 Nationen bei der...

Eishockeyszene

VerlängerungSAn Jose Erik Karlsson hat bei den San Jose Sharks eine Vertragsverlängerung für acht Jahre in der...

Wohin

ab 17 Uhrinnenstadt, bregenz

Von Soul über Jazz und Blues bis hin zu Rock und Pop gibt es bei der „Langen Nacht der Musik“ in Bregenz viele spannende und abwechslungsreiche Liveacts zu hören. Das stimmungsvolle Ambiente der Bregenzer Gastronomie ist der ideale Rahmen für diese Veranstaltung, die dazu einlädt, von Lokal zu Lokal zu bummeln und neue musikalische wie kulinarische Genüsse zu entdecken. Eintritt frei. www.bregenz.travel  BREGENZ TRAVEL/U. MITTELBERGER

17 Uhraltstadt, bludenz

Mit feiner Bewirtung und Livemusik wird heute zum Stegafest in der Altstadt von Bludenz (Herrengasse/Kirchgasse/Stiege zum Laurentius) geladen. Bei jeder Witterung!  bludenz tourismus

Menschen

Unternehmertreff zum Feierabend

Am Dienstagabend trafen sich Unternehmer und Unternehmerinnen im neu eröffneten Fohrenburg Lada bei der ersten Sunset Lounge im Jahr 2019 zum angeregten Austausch. Dabei durfte Wiebke Meyer, zusammen mit dem für Betriebsansiedelung zuständigen Vizebürgermeister

promis im blitzlicht

Cara Delevigne macht Beziehung öffentlichNew York Cara Delevingne (26) hat erstmals über ihre Beziehung zu...

Markt

Wirtschaft aktuell

Marketing-PreisWien Den Staatspreis Marketing 2019 gewinnt die Firma Tenz GmbH aus Graz.

16

Jahre alt werden deutsche Unternehmen im Durchschnitt.

Digitale Visionen und Netzwerken

Sie stellt die größte Digitalkonferenz am Bodensee dar und gilt nicht nur für Influencer längst als jährlicher Fixtermin im Kalender. Entsprechend groß war der Andrang bei der sechsten und publikumsmäßig bislang größten Interactive West im Messequartier Dornbirn. Herausgeber Eugen A. Russ konnte jedenfalls gemeinsam mit VN-Chefredakteur und Interactive-Moderator

ATX 2964,04 Punkte

Wien Die Wiener Börse hat am gestrigen Dienstag bei gutem Volumen mit fester Tendenz...

Leserbriefe

Der Umwelt zuliebe

Man hört so vieles, was man tun sollte, um der Umwelt etwas Gutes zu tun. Es muss aber noch viel, sehr viel Wasser den Rhein hinunterfließen, bis der Mensch wirklich begreift, um was es geht. Jeder kann sich bei der Nase nehmen, wenn Fehler aufgedeckt werden. Wir können es nur gemeinsam schaffen, die Welt zu retten. Erst wenn größere Katastrophen eintreten, sind wir aufmerksam und denken über das Fehlverhalten nach. Muss es so weit kommen?Könnten wir nicht viel verhindern, wenn wir unseren Konsum einschränken würden? Es könnte uns trotzdem gutgehen. Wir brauchen doch nicht das ganze Jahr Südfrüchte, wenn es bei uns frisches, gutes Obst gibt. Wir leben oft wie im Schlaraffenland und denken gar nicht daran, auf etwas zu verzichten. Es gäbe sehr viele Beispiele, wo wir sehr viel bewirken könnten, wenn wir nur den guten Willen dazu aufbringen würden – oder wollen wir wirklich zuschauen, wie unsere Erde kaputtgeht?Renate Dür, Dornbirn

Konträre Werte­definition?

In einigen Monaten wird der österreichische Klimabericht an die EU fällig, und der dürfte angesichts der akzeptierten Grenzwerte nicht erfreulich ausfallen. Eine EU, die andererseits mit ihrer Exportförderungs-, Agrar- und Wirtschaftswachstumspolitik Menschen in anderen Erdteilen in Existenznöte bringt. Wo die Zahlungen für jetzige und zukünftige Umweltzertifikate landen und wie effektiv diese für wirkliche Umweltfragen eingesetzt werden, steht in den Sternen. Aber auch jene, die heute noch euphorisch dafür auf die Straße gehen, werden in späteren Jahren ggf. sinnlos, nicht wenig dafür zahlen dürfen.Wir kleinen Europabürger werden weiterhin nicht riesig viel dagegen ausrichten können, dass Konzerne sowohl steuervermeidungstechnisch wie auch was Schönfärberei in Umweltfragen anbelangt, mit Duldung der globalen Politik weiterbetreiben können, und die weltweit verursachten Schäden der Umweltbelastung ihren Profiten opfern. Allerdings, auch wir selbst schränken uns, was Ferien mit Kreuzfahrtschiffen, Flügen und anderes mehr anbelangt, nicht ein, wie ständig steigende Reisendenzahlen beweisen. Wichtig wären Projekte zur Rettung von Regenwaldflächen, Reduktion der europäischen Plastikerzeugung, oder ggf. Verbesserung der Lebensbedingungen armer Leute in Indien durch Finanzierung von Stahlöfen, statt der in vielen Hütten dort verwendeten Erdöfen ohne Rauchabzug für verwendete Dungbrennstoffe u. a. m. Wären da nicht Gesinnungswandel oder Direkthilfen seitens der EU wichtiger als Kritiken oder gar interne Strafzahlungen?Kurt Höfferer, Hörbranz

Bikepark-Spektakel auf der Tschengla

Seit 2014 der Bikepark Brandnertal zwischen der Tschengla und dem Loischkopf seine Toren öffnete, ist es mit der Ruhe in diesem einst idyllischen Wander- und Erholungsgebiet vorbei. Ein Lokalaugenschein an einem Wochentag Mitte Juni bot ein verstörendes Bild touristischer Spektakelkultur. Auf künstlich angelegten Trails und Zufahrtswegen rollten Downhill-Biker und Urlauber in Gokarts mit vollem Karacho Richtung Talstation. Wanderer und Spaziergänger laufen hierbei ernsthaft Gefahr, angefahren zu werden. Unter den Gokart-Lenkern waren auch Minderjährige, welche gerade in Kurven einem erhöhten Kollisionsrisiko mit entgegenkommenden Fahrzeugen (darunter auch Lkw) ausgesetzt sind. In Gesprächen unterwegs äußerten Erholungssuchende aus der Region Bludenz ihren Ärger über diese touristische Fehlentwicklung und die ausufernde Verbauungstätigkeit auf der Tschengla. Was einmal Heimat war, wird dem Kommerz geopfert. Auf dem Weiterweg Richtung Loischkopf oberhalb der Einkehrhütte Fuchsbau dann die nächste unliebsame Überraschung. Aus der oberen Station der Einhornbahn II dröhnten aus Boxen wummernde Bässe. Ballermann-Getöse im Bergesland. Mit dem durch die BH Bludenz Anfang April genehmigten Bau von weiteren acht Abfahrt-Trails zwischen dem Loischkopf und der Tschengla wird jetzt die nächste Ausbauphase eingeläutet.Zur ergänzenden Finanzierung des Vorhabens sollen öffentliche Mittel bereitgestellt werden. Eine Bewilligung dieser Gelder würde einer subventionierten Naturzerstörung gleichkommen.Markus Petter, Dornbirn

Kussritual

Zum Kommentar „Das große Rechtslinksrechts“ von Doris Knecht, VN vom 18. 6. 2019:Danke, Frau Doris Knecht, für die Kolumne. Sie sprechen mir aus der Seele. Es ist gut, wenn eine Vorarlbergerin aus Wien uns den Spiegel vorhält. Für mich war es ein guter, erfrischender Morgen – und nochmals Danke.Adolf Flatz, Lauterach

Kultur

Preis für Salgado

Der brasilianische Fotograf Sebastião Salgado erhält den renommierten, mit 25.000 Euro dotierten Friedenspreis des Deutschen Buchhandels 2019. Geehrt werden Persönlichkeiten, die in Literatur, Wissenschaft oder Kunst zur Verwirklichung des Friedensgedankens beigetragen haben. Der Dachverband der Buchbranche zeichnet mit Salgado einen Künstler aus, „der mit seinen Fotografien soziale Gerechtigkeit und Frieden fordert und der weltweit geführten Debatte um Naturschutz Dringlichkeit verleiht“, wie es zur Begründung hieß. In seinen konsequent in Schwarz-Weiß gehaltenen Bildern porträtiere er entwurzelte und mit der Natur verwurzelte Menschen und er mache „die geschändete Erde ebenso sichtbar wie ihre fragile Schönheit“. Verliehen wird die Auszeichnung traditionell zum Abschluss der Frankfurter Buchmesse. salgado, AP/Azia 

Welt

Dezente Farben

Das brasilianische Label Agua de Coco präsentierte exklusive Bademode in São Paulo. AFP

Putziges Quartett

Die vier Erdmännchen-Jungtiere im Wiener Tiergarten Schönbrunn sind fast einen Monat alt und empfangen jetzt erstmals Besucher. Noch werden die Erdmännchen-Minis von ihrer Mutter gesäugt. In ein paar Wochen stehen die ersten Insekten auf dem Speiseplan. Für Erdmännchen-Weibchen Zuzu ist es der erste Nachwuchs. apa

Und da war noch . . .

. . . ein Mann, der bei einer Polizeikontrolle in Lüdenscheid in Deutschland Sperma statt der...
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.