Verfügbare Ausgaben:
Zoom
Textansicht einblenden

Titelblatt

Hurra, die Ferien beginnen

Für 54.000 Schülerinnen und Schüler und 6300 Lehrpersonen starten wegen der Gymnaestrada schon heute die Ferien. »A4 VN/Stiplovsek

Neuer "Spider-Man"

Peter Parker kehrt in „Spider-Man: Far From Home“ auf die Leinwand zurück.

876,5

Kilometer und 16.322 Höhenmeter, verteilt auf sechs Etappen durch fünf Bundesländer.

Zoff in der Beziehung

Gewalttätiger Lebensgefährte am Landesgericht Feldkirch zu 1600 Euro Geldstrafe verurteilt. »B1

IfS muss an Rücklagen

Diskussion um hohe Rücklagen blieb nicht ohne Folgen. IfS muss zwei Projekte finanzieren. »A8

Politik

Politik in kürze

Kritik an BeschlüssenBregenz Die Vorarlberger Wirtschaftskammer kritisiert die Auswirkungen des freien Spiels der...

Vorarlberg

Umleitungen in Höchst

Höchst Vom 5. bis 14 Juli wird die L 19 in Höchst von der Alten Schule bis zum Schutzweg zur...

Wenn Sprachen verbinden

feldkirch Der Countdown läuft: noch drei Tage bis zu einem der sportlichen Höhepunkte dieses Jahres.

Die Aussies sind da!

Als erste Gymnaestrada-Delegation trafen gestern Mittag die Teilnehmer aus Australien ein. Um kurz nach zwölf Uhr fuhren die vier Busse mit den insgesamt 286 Athleten beim Schulsportzentrum in Tschagguns ein. Dabei waren den Gästen aus Down Under die Strapazen der über 55 Stunden dauernden Anreise kaum anzumerken. „Wir freuen uns sehr hier zu sein und können es kaum erwarten loszulegen“, war die Vorfreude bei allen unmittelbar nach der Ankunft spürbar. In den kommenden Tagen sind die „Aussies“ im Schulsportzentrum sowie im JUFA in Gantschier untergebracht, wo sie sich den letzten Feinschliff holen. VN/JS

Intoleranz

Peinlich, irritierend, erschreckend…so lauten die Reaktionen auf den Auftritt des abgewählten...

Sommertrend

Auf die Details kommt es an! Martha (19) aus Feldkirch erobert mit einem flotten Einteiler die Badegewässer. VN/Steurer

Nur Blechschaden

Auf der L 200 kurz vor dem Achraintunnel in Schwarzach krachten am frühen Mittwochnachmittag zwei Fahrzeuge ineinander. Verletzt wurde niemand, es entstand jedoch erheblicher Sachschaden. Die genaue Unfallursache ist laut Polizei noch unklar. vol.at

Lokal

Chronik

Sport

Torlose 90 Minuten

Erst nach Redaktionsschluss stand der Endspielgegner der USA im Frauenfußball-WM-Finale statt. Nach 90 Minuten hatte die Partie zwischen den Niederlanden und Schweden noch 0:0 gestanden. Dabei verlief die reguläre Spielzeit durchaus spektakulär, verbuchten beide Mannschaften doch durch Asslani (Schweden) und Miedema (Niederlande) einen Aluminiumtreffer. afp

Fussballszene

WunschspielerManchester ManCity hat für die Klubrekordsumme von 70 Mio. Euro Mittelfeldmann Rodrigo Hernandez von...

Vorteilsclub

Wohin

17 Uhrfoyer, lkh feldkirch

Das Bochabela String-Orchestra ist wieder zu Gast im Ländle. Es gibt gleich mehrere Möglichkeiten, die jungen MusikerInnen aus Südafrika zu hören. Zum Beispiel beim Mitsingkonzert im Foyer des LKH Feldkirch mit Gerald Wirth, dem künstlerischen Leiter der Wiener Sängerknaben. Eintritt frei! Weitere Termine: 13. 7., 20 Uhr Gebhard-Wölfle-Saal, Bizau. 14. 7., 11 Uhr, St. Corneli, Feldkirch-Tosters.  vn/hartinger

ab 8 Uhrsportpark, lech

Ein ganzes Bündel an aktuellen Themen und Diskussionen erwartet die Besucher des Medicinicum Lech 2019. Im Fokus steht die Umwelt als fundamentaler Gesundheitsfaktor. Die Problemfelder reichen dabei vom Klimawandel und Artensterben bis zum Spannungsverhältnis von Ökologie und Ökonomie. Referenten wie der Philosoph Richard David Precht erörtern die drängendsten Fragen unserer Zeit. Info & Anmeldung: www.medicinicum.at oder unter Tel. 05583 2161-0. 20 Prozent Ermäßigung für VN Abonnenten.  Richard David Precht

Menschen

„Anita“ lebt weiter

Palma Es war 1976, als ein Grieche mit einem Song über ein Mädchen aus Mexiko in den deutschen...

Topwinzer zu Gast in Bregenz

Die Landwirtschaftskammer Niederösterreich, der Weinbauverband Niederösterreich und das Herkunftsmagazin GENUSS luden zur zweiten Weinreise in den Westen Österreichs. Gemeinsam mit über 40 Topwinzern aus Niederösterreich wurde Station im Casino Bregenz gemacht. Auf der Terrasse des Bregenzer Casinos konnten die Gäste die besonderen Weinspezialitäten der Finalisten der Landesweinprämierung verkosten. Von den edlen Tropfen der Topwinzer begeistert zeigten sich unter anderem Albert Kofler, Helmut Schabel (Firma Pfanner), Elke...

Besondere Kunst von besonderen Künstlern

Der ORF-Vorarlberg lud zur Vernissage der Ausstellung „& darüber hinaus – Nachrichten aus dem Profanen“ ein. Im Foyer des Landesfunkhauses Vorarlberg in Dornbirn wurden die Werke von fünf Vorarlberger Künstlern präsentiert: Lukas Moll, Daniel Nesensohn, Irmgard Welte,...

Promis im Blitzlicht

„Instagram ist Angeberplattform“München Für die Musiker der Hip-Hop-Gruppe Die Fantastischen Vier sind die meisten sozialen Medien...

Markt

95.200

Fahrzeuge hat E-Auto-Pionier Tesla im zweiten Quartal 2019 ausgeliefert – Rekord.

Perfekt lackiert

Beim Bundeslehrlingswettbewerb der Lackiertechniker in Salzburg holte Bünyamin Taskin, Porsche Dornbirn (Mitte) den ersten, Vanessa Holdermann von Liebherr (r.) den zweiten Platz. Dritte wurde die Tirolerin Sarah Berger. WKV

ATX 3010,30 Punkte

Wien Die Wiener Börse hat am gestrigen Mittwoch bei unterdurchschnittlichem Volumen mit...

Leserbriefe

Rhesi-Dammbruch

Nach Pfingsten wurde durch ein Niederschlagsereignis in der Schweiz, von dem Graubünden nur am Rande betroffen war, ein Hochwasser im Alpenrhein verursacht. Ein relativ kleinräumiges Regenereignis mit einer Niederschlagsmenge von max. 170 Litern pro Quadratmeter und Tag hat zusammen mit dem Schmelzwasser zu einer Hochwassermenge von ca. 2000 m3/s geführt. Im Herbst 2018 wurde in Kärnten die dreifache Niederschlagsmenge pro m2 und Tag gemessen. Wenn ein derartiges Regenereignis den Einzugsbereich des Alpenrheins großflächig treffen würde, wäre die Abflussmenge um ein Vielfaches größer als am 12. Juni 2018. Bereits dieses relativ kleine Hochwasser hat zu einem Bruch des rechtsseitigen Innenwuhrs bei Flusskilometer 85,9 geführt. Dieses Ereignis hat aufgezeigt, wie problematisch die Entwicklung beim Fußacher Durchstich ist. Dieser Abschnitt vom Bruggerloch bis zur Mündung bei km 94,5 verliert durch die Vorstreckung immer mehr an Durchflusskapazität, da die letzten Flusskilometer stark von Auflandung betroffen sind und deshalb einen Rückstau verursachen. Beidseits des Rheins ist öster-reichisches Staatsgebiet. Die IRR vernachlässigt die Planung im Rahmen des Rhesi-Projektes in diesem Abschnitt. Deshalb sollte sich die Wasserbauabteilung des Landes mit diesem Problem befassen. Der Auftrag dafür muss vom zuständigen Regierungsmitglied erteilt werden. Sicherheit hat Vorrang!Peter Bonetti, Hard

„Wohlstandsevangelium“

Die Kritik von Dr. Harald Walser am Auftritt von Ex-Kanzler Kurz beim „Awaking-Event“ in Wien mit Ben Fitzgerald hat jetzt in den VN eine Reihe von untergriffigen Leserbriefen zur Folge. Die „Evangelische Zentralstelle für Weltanschauungsfragen“ warnt eindringlich davor, „Bekehrten“ wie Fitzgerald, der sich 2002 durch ein Jesus-Erweckungserlebnis zum „Heilig-Geist-Verkünder“ gewandelt hat, auf den Leim zu gehen. Bei der „Awaking“-Veranstaltung gab es einen „Business Day“ unter dem Motto „Geschäfte, Unternehmungen, Reichtum für Jesus“. Dort sollte Unternehmertum mit den „Werten des Königreichs Gottes“ verbunden werden.Felizitas Küble vom „Christlichen Forum“ stellt dazu fest: „In diesen Kreisen wird ein luxuriöses Wohlleben als Segen von oben dargestellt, und Reichtum als eine Art Lohn des Himmels für die Geistbewegten auf Erden. Auch bei den Herren Fitzgerald und White geht es um das Wohlstands-Evangelium, wobei den Anhängern nicht selten mit aufdringlichen Appellen gleichsam der letzte Groschen aus der Tasche herausgelockt wird.“ Wer sich zu einer solchen Veranstaltung begibt, weiß, mit wem er sich einlässt. Und als Politiker gebe ich damit ein Statement ab – besonders, wenn dort „der Segen von oben“ für mich beschworen wird. Alle Alarmglocken sollten läuten, denn Fundamentalisten jeder Couleur – ob „pfingstlerisch“, katholisch oder islamisch, bedrohen die „liberale Demokratie“.Dr. Werner Bundschuh, Obmann der Johann-August-Malin-Gesellschaft, Dornbirn

Alte Zöpfe

Herzliche Gratulation an Russmedia zum stolzen 100-Jahr-Jubiläum! Danke auch für die beeindruckende Sonderbeilage, die auf die tollen Hilfsprojekte und das Engagement für Vorarlberg aufmerksam macht. Auch, dass sich das Medienunternehmen in Zeiten von Fake News und Sensationspresse zu einem kritischen, objektiven Journalismus bekennt und die digitalen Entwicklungen berücksichtigt, ist mutig, modern und zukunftsgerichtet. Umso überraschender deshalb, dass immer noch eher billige Marketingtricks eingesetzt werden, die so durchschaubar wie veraltet sind. Es wäre doch auch hier an der Zeit, alte Zöpfe abzuschneiden. Wer freut sich tatsächlich noch an den mehr und weniger prominenten Bikinimodels, die auf der letzten Seite der VN oben rechts platziert sind, und die stets von kleinen Babytieren unten links „harmonisiert“ werden? Wir haben nun nach 100 Jahren die erste Bundes-kanzlerin und sind stolz darauf. Wir profitieren von Diversität in der Wirtschaft und freuen uns, dass sich Männer und Frauen auf Augenhöhe begegnen. Ist es wirklich so, dass die VN-Leserschaft lieber nackte Haut und Jö-Effekte, statt echte Informationen haben möchte? Der Platz könnte doch viel besser genutzt werden, z. B. mit einer Rubrik „Good News“, um aufzuzeigen, dass die Welt besser ist als ihr Ruf. Das wäre doch mindestens genauso sexy, modern und zukunftsgerichtet.Brigitta Soraperra, Feldkirch

Belästigung durch Motorradfahrer

Vor etwas mehr als einem Jahr sind meine Gattin und ich aus der Oststeiermark nach Bizau im Bregenzerwald gezogen. Dies in der Hoffnung, eine ruhige Bleibe zu finden. Bereits im vergangenen Jahr mussten wir leider feststellen, dass ca. 30 m vor unserm Haus und Garten unzählige Motorräder vorbeifahren. An einem schönen Wochentag sind dies pro Stunde gezählte 160 (!) Fahrten. Dies mit zum Teil überhöhter Geschwindigkeit (Geschwindigkeitsbeschränkung 50 km/h) und gegenseitigem Überholen sowie Überholmanövern trotz Pkw-Gegenverkehr. Dem Ersuchen an die Landespolizeidirektion bzw. den Polizeipostens Bezau nach punktuellen Verkehrskontrollen (Geschwindigkeitsmessungen, Messung des Lärmpegels) wurde nicht nachgekommen bzw. wurde es nicht ernst genommen. Jeder einigermaßen gebildete Mensch weiß, dass Lärm auf Dauer krank macht. Ich bin bereits psychisch angeschlagen, körperlich seit längerer Zeit schwer krank und komme weder in der Wohnung – trotz geschlossener Fenster – noch im Garten zur Ruhe.Ing. Heinz und Anita Schuster, Bizau

Ein Dankeschön

an alle!In einer Zeit, in der man glauben könnte, alles wäre schlecht. In einer Zeit, in der Streit, Misstrauen, Hass im Netz und Ängste vor Fremden herrschen, möchte ich den Blick auf mein kleines Glück lenken. Auf meine Mitmenschen, denen ich hier im Alltag begegne. Auf was möchte ich hinaus? Mit meinem E-Rolli bewältige ich größtmöglich selbstständig mein Leben. Ich erfahre immer, also wirklich immer, Hilfe. Sei es im Geschäft, wenn meine Wunschlebensmittel ganz oben stehen, auf der Straße bei Bordsteinen, bei schwergängigen Türen, und vieles mehr. Ich kann eigentlich blind darauf vertrauen, hilfsbereiten Menschen zu begegnen. Dafür bin ich aufrichtig dankbar. In meinem Beruf als Mediatorin erlebe ich hautnah, wie sehr sich fehlende Dankbarkeit und Wertschätzung langfristig auswirken. Es liegt mir schon lange auf dem Herzen, darum möchte ich heute öffentlich meinen Mitmenschen danken und euch allen meine Wertschätzung ausdrücken. Danke für eure Unterstützung, für jedes nette Wort und jedes Lächeln.Regina Dünser, Götzis

Kultur

Film abNeu im Kino

Eine magische LiebesgeschichteRomanze Mit dem Liebesfilm „Traumfabrik“ reist das Studio Babelsberg in die eigene Vergangenheit...

Welt

Batik-Look

Das Label Cia.Maritima präsentierte in Miami Bademode im angesagten Batik-Look. Reuters

Fürsorgliche Aufpasser

27 Flamingos sind im Zoo Basel geschlüpft. Viele von ihnen sind schon recht selbstständig und gehen tagsüber in eine Art „Kindergarten“. Sie stehen mit erwachsenen „Aufpassern“ abseits im Sumpf und besuchen die Brutinsel erst am Abend wieder. Die Eltern besuchen ihre Jungen tagsüber, um sie zu füttern. Zoo Basel

Spektakel am Himmel

Santiago de Chile, Buenos Aires Zehntausende Menschen haben in Südamerika eine totale Sonnenfinsternis beobachtet.

Probleme bei Whatsapp

San Francisco Bei den Onlinediensten Facebook, Instagram und Whatsapp sind am Mittwoch weltweit Störungen...

Und da war noch . . .

. . . ein Polarfuchs, der norwegische Forscher verblüfft hat, indem er innerhalb von 76 Tagen...
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.