Verfügbare Ausgaben:
Zoom
Textansicht einblenden

Titelblatt

Mit Gabel ran an den Hang

Landwirt Maximilian Dalpez (26) legt sich ordentlich ins Zeug, um die Artenvielfalt zu erhalten. Freiwillige Helfer unterstützen ihn dabei. »A6 VN/SAH

Positive Euphorie

Austrias Trainer Markus Mader bleibt trotz dem Jubel um die siegreiche Mannschaft am Boden.

Als Hebamme auch in Kriegsgebieten

Julia Falkner ist Hebamme und als solche auch für Ärzte ohne Grenzen in Kriegs- und Krisengebieten unterwegs. Unlängst kehrte sie aus dem Jemen zurück. »A7

Ausnahme für einen Stadel in Höchst

Familie Blum darf mit einer Ausnahmegenehmigung trotz Anrainerbeschwerden einen Stadel höher bauen. Die Blums warten aber noch die Einspruchsfrist ab. »B1

Vorarlberg

Feuerwalze vor der Haustür

schwarzach, Icod de los Vinos Auf der kanarischen Trauminsel Teneriffa wütet gerade ein verheerender Waldbrand, bei dem...

Geplatzter Reifen

Auf der Autobahn A 13 bei Kriessern/Oberriet (Kanton St. Gallen) kam es am Montag kurz vor 11.30 Uhr zu einem Unfall. Ein Wohnmobil kippte zur Seite. Eine Beifahrerin wurde leicht verletzt und musste ins Spital gebracht werden. Vermutlich aufgrund eines geplatzten Reifens geriet das Wohnmobil ins Rutschen und prallte in die Mittelleitplanke. Durch den Aufprall wurde es wieder auf die Straße zurückgeschleudert. Schließlich kam das Fahrzeug auf der Seite liegend auf dem Normalstreifen zum Stillstand. Am Wohnmobil entstand Totalschaden. KAPO

Lokal

Völlig verzerrte

Energiekrisen­darstellungDie Hasstiraden, die Herr Sauermoser in seinem Leserbrief vom 16. Juli 2022 gegen die Grünen von sich gab, kann ich allein schon aus meinem Gerechtigkeitssinn heraus so nicht stehen lassen. Er greift darin unsere Umwelt-/Energieministerin, die bekanntermaßen weder für die EU-Sanktionen noch für die lange vor ihrer Zeit abgeschlossenen Gaslieferverträge verantwortlich zeichnete, in einer solch unflätigen Form an, dass diese eigentlich rechtlich dagegen vorgehen sollte. Man muss politisch schon sehr einseitig orientiert sein, um nicht ihre Courage und Standfestigkeit beispielsweise in ihrer Ablehnung des „Lobau-Autobahntunnels“ gegenüber ihrem Koalitionspartner und dem mächtigen Wiener Bürgermeister anzuerkennen. Ich möchte nur wissen, welche Politikerinnen und Politiker und welche Partei in diesen so schwierigen Zeiten mit Pandemie, mit Ukrainekrieg und den nicht zu rechtfertigenden allumfassenden Preissteigerungen es allen recht machen könnten. Ich bin absolut nicht gegen berechtigte und mit Niveau vorgebrachte Kritik an regierenden Politikern, aber dazu muss man die weltpolitischen Vorgänge etwas tiefgreifender und neutraler verfolgen. In einer Zeit, wo unsere liebenswerte Welt durch Machtgier, Raubbau und längst schon übertriebene Verbrennung von Öl/Gas völlig aus den Fugen geraten ist, bin ich froh, dass noch die Ministerin Gewessler bei uns und Minister Habeck in Deutschland zur Bewahrung unserer Umwelt ein Wörtchen mitreden. Beste Beliebtheitswerte für Herrn Habeck bestärken mich und geben Hoffnung. Egon Troy, Fußach

Heimat

Abtreibung als Menschenrecht?

Wenn Frau Dr. Gabi Sprickler-Falschlunger die Ablehnung eines Rechts auf Abtreibung als Verrat an der Frau bezeichnet, gibt es schon einige Fragen dazu. Was heißt es, wenn die Frauen ein Recht bekommen, ihre Schwangerschaft zu beenden? Ein Mensch wird entfernt! Was ist hier Recht? Beim Tierschutz würde man lauthals aufschreien! Tiere quälen oder aus Lust töten ist verwerflich, unmenschlich, grausam! Schauen Sie doch einmal so einem Neugeborenen in die Augen, bevor Sie eine solche Forderung aufstellen! Sind Sie nicht Ärztin? Der hippokratische Eid auf Lebenserhaltung ist Ihnen weniger wert als der ideologische Grundsatz der Sozialdemokratischen Partei? Die Hitler-Aussage, dass Deutschland der erste Staat der Welt ist, der ein Tierschutzgesetz geschaffen hat, aber 50 Millionen Tote verantworten muss, sagt alles. Oder der laufende Krieg in der Ukraine, eine einzige Machtkatastrophe! Ist das menschlich? Sie haben Humanmedizin studiert, ist das human, ist das menschlich, ist das Nächstenliebe, ist das sozial? Es geht schon um grundsätzliche Werte, der Mensch darf nicht alles tun, was er kann. Das schwächste Geschöpf bei einer Abtreibung ist das betroffene Kind. Es kann sich nicht wehren und hat von Natur aus ein Recht auf Leben. Es versagt die Gesellschaft, wenn Tötung eine Lösung ist.Luis Caldonazzi, Thüringen

Das Spinnennetz der Ost-Oligarchen

Womöglich wäre ohne die von Straches Ibiza ausgelösten Dominosteine der ÖVP-Kanzler Kurz noch an der Macht. Falls ja, hat uns Strache in seinem stümperhaften Treiben davor bewahrt, dass der Kreis aus Putins Umfeld sich weiterhin des offenbar eleganter kooperierenden Kreises um ÖVP-Kanzler Kurz bedienen kann. Wen das interessiert, dem sei die schauderhafte Lektüre in „Die ZEIT“ v. 21.7.22, S 13 ff, empfohlen. Auf östlicher Seite treten da besonders der Oligarch Deripaska – als Putins Vollstrecker – und dieser hierzulande hilfreich unterstützt vom ÖVP-seitig gehuldigten Siegfried Wolf, auf. Zu den ihm weltweit vorgeworfenen Schwerverbrechen erklärte Deripaska: „Ich habe mich nie schuldig gefühlt.“ Solche Sichtweise erinnert frappant an die Formulierung von ÖVP-Kanzler Kurz, mit der er sich für die ihm vorgeworfenen Falschaussagen im Untersuchungsausschuss rechtfertigte. Als Putins Zahnräder im Westen werden da, neben Gerhard Schröder, immerhin Politiker konservativer Parteien oder Präsident Trump udglm. angeführt. Auch das Räderwerk der ukrainischen Regierung unter Präsident Selenskyj wird durch den mächtigen östlichen Einfluss hocheffektiv unterwandert. Das auf uns zukommende dortige Kriegsergebnis wird zur Zäsur für den teils käuflichen Westen werden.Walter Loacker, Hörbranz

Das „einfache Volk“

… versteht, dass der Volksempfang bei den Bregenzer Festspielen heuer aus Kostengründen abgesagt wurde. Schade, denn es sind ja auch unsere Festspiele, und die Durchmischung von „Normalen“ und „Promis“ und auch die eine oder andere kurze Plauderei mit einem Politiker auf Augenhöhe war immer sehr schön. Ich bin auch nicht neidisch, wenn ich am Tag darauf die Bilder der Schifflefahrt der „Promis“ auf der Hohentwiel bewundern darf. Denn es gilt wohl wieder mehr: „Wo die Ritter feiern, hat der Bauer nichts verloren!“Herbert Burtscher, Bregenz

Leserbriefe

Grüne Gründe unergründlich

„Brauchen Windkraft zur Energiewende?!“, meinen unsere Obergrünen. Schon der Hausverstand sagt dem Normalsterblichen, dass Vorarlberg ein Land der Wasserkraft, kein Land der Windkraft ist. Die seit Jahrzehnten überfällige S18 wird dank EU und um „Vogels“ Willen verhindert – Vogelkiller Windrad tut nichts zur Sache. Dass die neue S18-Variante um fast 40 Prozent länger ist und entsprechend mehr Beton benötigt – egal. Die wird eh nicht gebaut. Der notwendige Straßenausbau am Pfänder für den Sondertransport der Anlieferung der gewaltigen Rotorblätter (über 50 Meter lang) und Tausende Tonnen Fundamentbeton sind dagegen vollkommen wurscht. Von der Verschandelung unseres Ländles einmal abgesehen. Windkraft gut – Wasserkraft böse. Was muss sich die leidende Mehrheit der Bevölkerung von einer ideologieverblendeten kleinen Minderheit noch alles gefallen lassen? Geht so Demokratie? Von der Energiewende reden und laufend nach Wien fliegen, um andere anzupatzen. So geht grün. Hoffentlich nicht mehr lange.Peter Rzipa, Lauterach

Schlafwandler

Jene Nachkriegspolitikergeneration in Europa, welche den 2. Weltkrieg selbst miterlebt hatte, handelte im Bewusstsein, die Wiederholung eines derartigen Wahnsinns zu vermeiden. Selbst beim Einmarsch von Warschauer-Pakt-Truppen in Ungarn 1956 sowie der Tschechoslowakei 1968 war nicht ansatzweise ein derart kopfloses, undurchdachtes, willkürliches und gefährlich moralisierendes Verhalten von EU-Politdarstellern wie aktuell zu beobachten, welche deutlich an „Die Schlafwandler“ im Buch von Christopher Clark erinnern, die den Ersten Weltkrieg auslösten. Bei uns betreibt ein Nehammer Geschichtsfälschung (die Sowjets hätten Österreich die Neutralität aufgezwungen), gefährliche Bekenntnisse zur NATO, lieferte trotz Neutralität kriegswichtiges Material an die Ukraine (Treibstoff, Helme, Splitterschutzwesten), erlaubte sogar Waffentransporte über/durch unser Land – im Unterschied zum NATO-Mitglied Ungarn – und zerstört das Land durch unwirksame Sanktionen gegen Russland. Bruno Kreisky, Helmut Schmidt wie Helmut Kohl betrieben international Sachpolitik, welche durch zähe und stille Verhandlungen zum Erfolg führte, und nicht unüberlegten Aktionismus, dessen Nutznießer ausschließlich die USA sind, die der EU defacto ein Gas/Öl-Embargo aufzwingen, aber selbst beides weiter in großen Mengen aus Russland beziehen. Es wird eine Zeit nach dem Bruderkrieg Russland/Ukraine geben, nach der Politik der verbrannten Erde durch Europas Bürokraten werden wir als von Russlands Rohstoffen Abhängige einen hohen Preis dafür zahlen.Dieter Henn, Bludenz

Fußfreiheit

Sabine (30) aus Weiler geht auch gerne barfuß durchs Leben. Das ist bekanntlich die natürlichste Massage der Welt. VN/Steurer

Chronik

Verkaufte Wohnungen

Hard Im Am Mühlebach 5 hat eine 104,92 m2 große Wohnung (BJ 2022) mit 168,31 m2 Garten und...

Sport

Schreiber fliegt zu Rang sieben

Jakob Schreiber (SFG Feldkirch) und Tobias Amann (SFG-Hohenems) beteiligten sich an den 20. österreichischen Staatsmeisterschaften im Streckensegelflug der Junioren in Feldkirchen (K). Nach fünf Wertungstagen fixierte Schreiber den siebten Platz, Amann landete auf Rang zehn. TA

Eishockeyszene

Bartley nach LinzLinz Victor Bartley (34) verstärkt die Verteidigung der Black Wings Linz.

Fußballmanager

VFV-Mitarbeiter Fabio Feldkircher (23) hat die Sportmanagement-Ausbildung am Bundesliga-Campus mit „Gutem Erfolg“ absolviert. Über ein Jahr lang wurden die Teilnehmenden des Lehrgangs auf die Anforderungen des modernen Fußballs vorbereitet. privat

Menschen

Drogistinnen am See gefeiert

Anlässlich der diesjährigen Drogisten-Lehrabschlussprüfung fand im Rahmen der Bregenzer Festspiele der traditionelle Drogisten-Festabend mit Vertretern der Berufsschule und der Wirtschaftskammer Vorarlberg statt. Im Mittelpunkt standen die Jung-Drogistinnen mit ihren Ausbildnern, die ihre Zeugnisse, den traditionellen Drogisten-Mörser und das Drogisten-Fachabzeichen entgegennehmen durften. Zwei Kandidatinnen haben die Prüfung im ersten Anlauf bestanden: Anna Oberholzer mit Ausgezeichnetem Erfolg (dm Filiale, Rankweil) und Elisa...

promis im blitzlicht

Millionen für Alis WeltmeistergürtelDallas Der WM-Gürtel der Boxlegende Muhammad Ali vom legendären...

Markt

wirtschaft aktuell

Nur 20 Prozent GasWien Der russische Gaskonzern Gazprom senkt die Lieferungen durch die Ostseepipeline Nord Stream...

15.131

Tonnen PET-Flaschen konnten – das berichtet die die PET to PET Recycling...

Wohin

18 Uhr reichenfeld, feldkirch

Zeitloser Indie-Rock beim Poolbar-Festival: Tomte-Gründungsmitglied Thees Uhlmann erzeugt mit seinen Liedtexten eindrückliche Bilder, die ebenso treffsicher wie relateable wirken, ohne dabei je anbiedernd in Allgemeinplätzen zu versinken. Wortgewandt verbindet er auf seinem jüngsten Soloalbum „Junkies & Scientologen“ popkulturelle Referenzen mit zeitlosen Motiven. Support: Oskar Haag. Im Anschluss: Baiba, DJ Venus Bop und Son Lux. THEES UHLMANN/INGO PERTRAMER

19 Uhr conrad sohm, dornbirn

Fantastisch und fetzig – The Iron Maidens mischen als einzige weibliche Iron Maiden Tribute-Formation auf dem Globus die Metalwelt gehörig auf. Wenn die Mädels die Bühne stürmen und Klassiker wie „Aces High“, „Die With Your Boots On“, „Wasted Years“, „The Trooper“, „The Number Of The Beast“ und „Phantom Of The Opera“ vom Stapel lassen, leuchten die Augen der Fans. Heute ist die Truppe live im Prachtclub zu Gast. Infos und Tickets unter www.conradsohm.com 

Kultur

Trends

Politik

Politik in Kürze

Abstimmung über neue Verfassungtunis In Tunesien haben die Wähler am Montag über eine neue Verfassung abgestimmt.

Welt

Märchenhaft

Bollywood lässt grüßen: Der indische Modedesigner JJ Valaya mischt den Laufsteg in Neu-Delhi mit farbenfrohen Roben auf. AFP

Tilla in Aktion

Gorillamädchen Tilla vom Zoo Berlin hält seine Mama ganz schön auf Trab. Das kleine Menschenaffenkind erkundet neugierig jeden Winkel der Anlage. Westliche Flachlandgorillas leben zusammen in großen Familienverbänden. Die eineinhalbjährige Tilla ist der erste Nachwuchs von Bibi (24) und Silberrücken Sango (17). Zoo Berlin

Und da war noch . . .

. . . ein betrunkener Autofahrer, der sein Auto auf dem linken Fahrstreifen der Autobahn 6 bei...
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.