Verfügbare Ausgaben:
Zoom
Textansicht einblenden

Titelblatt

Start mit Opernrarität

Die 75. Bregenzer Festspiele werden am Mittwochvormittag eröffnet. Am Abend erfolg die Premiere der Oper „Nero“. »D8, Beilage VN/Steurer

Unverständnis über Blümels Verhalten

Van der Bellen fordert im VN-Interview Respekt vor der Justiz und kritisiert den Finanzminister. Die Evaluierung von Straßenbauprojekten sollte niemanden wundern, sagt er. »A5

Produktionssektor half durch die Krise

Vorarlbergs Produktionswirtschaft hat das Land durch die Coronakrise getragen. Dies betonte LH Wallner bei der Präsentation der Studie „Resiliente Wertschöpfung im Licht von Covid-19“. »D2

Satteins streitet mit Bürger um einen Weg

Es ist eigentlich nur ein kleiner Pfad am Rand eines Grundstücks. Für einen Satteinser ist er längst zum Horror geworden, inklusive Gerichtsstreit zwischen ihm und der Gemeinde. »A6

Rituale, Glücksbringer und Gepflogenheiten

Egal ob der Haarspray, eine Virtual Reality Brille, eine Glückskappe oder ein Talisman: Alle vier Vorarlberger Olympiasportler vertrauen auf persönliche Gegenstände und Rituale in Tokio. »C1

Vorarlberg

Dritte Gewalt

Der Verfassungsgerichtshof (VfGH) hat diese Woche wieder einmal über die Zulässigkeit...

Nach Tirolchen

Ich hatte mir vorgenommen, auf der Heimfahrt im Railjet zu arbeiten, aber kaum hatte ich begonnen,...

Irgendwie

Irgendwie hat man’s immer gewusst, dass sich das eines Tages nicht mehr...

Aus dem Polizeibericht

Vorarlbergerin vom eigenen Auto getötetSalzburg Eine 60-jährige Pkw-Lenkerin aus Vorarlberg ist am Montag kurz nach Mittag im Bundesland...

Lokal

Bregenz

Dornbirn

Bewegter Ferienauftakt

Lustenau „School is out, Spaß ist da!“, hieß es diese Woche im Stadion an der Holzstraße.

Ausgezeichnete Leistung

Wald am Arlberg Aufgrund der Covid-19-Maßnahmen mussten auch die Waldner Musikanten auf jegliche Proben,...

Bludenz

Feldkirc

Ganz in Weiß

Weiß geht immer: Mit dieser Kombi legt Nina (23) aus Höchst bei jedem Anlass einen glänzenden Auftritt hin. VN/Steurer

Verkaufte Wohnungen

Bregenz In der Thalbachbergstraße 2 hat eine 85,02 Quadratmeter große Wohnung für einen...

Chronik

Sport

Olympiasplitter

Feine ZungeReiten Dressurreiter Florian Bacher hat mit seinem Oldenburger...

FUSSBALLSZENE

NeuverpflichtungWien Die Wiener Austria hat auf die dünne Personaldecke in der Abwehr reagiert und...

Der Video Assistant Referee (VAR) – was er kann, was er nicht darf „Minimaler Eingriff ins Spiel,...

Menschen

Klassische Musik und Gaumenfreuden

Einmal mehr war das Veranstaltungsformat Speis und Klang im Hotel Schönblick in Eichenberg ein Fest für die Sinne. Schon der Aperiif auf der Schönblick-Terrasse mit Blanc de Blanc vom Weingut Mad und einem kalten Vorspeisenbüffet, waren ein gelungener Einstieg in den Abend. Das Streichquartett der Wiener Symphoniker mit Helmuth Lackinger und die Sopranistin Marlene Landerer erfreuten die knapp 100...

Im Zeichen der fünf Ringe

Die XXXII. Olympischen Spiele finden Corona-bedingt erst vom 23. Juli bis 8. August 2021 in Tokio statt. Der Adel ging schon früh eine Beziehung mit den Spielen ein. So soll im Jahre 67 n. Chr. auch Kaiser Nero teilgenommen haben. In sechs Disziplinen ging er durch Bestechung als Sieger hervor, heißt es, auch im Wagenrennen, obwohl er während der Fahrt vom Wagen gefallen war.So leicht lässt es sich in der Neuzeit nicht gewinnen. Prinzessin Anne trat als erstes Mitglied der britischen Königsfamilie bei den Olympischen Spielen 1976 in...

Markt

Wirtschaft Aktuell

E-Auto-Auslieferung verdreifachtWolfsburg Volkswagen kommt beim Verkauf seiner Elektroautos immer besser voran.

Personalia

Josef Rupp ist in der Alpla Privatstiftung zum stellvertretenden Vorsitzenden bestellt worden.

Nur wenige 5G-Tarife

Aktuell sind 22 von 355 Handytarifen 5G-fähig, so Maximilian Schirmer, Geschäftsführer von...

785 Jahre Treue

43 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter feiern dieses Jahr ihr Jubiläum in der Volksbank Vorarlberg. Im Rahmen einer gemeinsamen Feier wurden die Jubilare für ihre langjährige Unternehmenstreue geehrt. Gemeinsam haben sie 785 Dienstjahre gesammelt. Die drei längst gedienten Mitarbeiter, Günther Beck, Wolfgang Friedl und Stefan Bauer sind schon seit 40 Jahren in der Volksbank Vorarlberg tätig. volksbank

ATX 3365,84 Punkte

Wien Die Wiener Börse ist am gestrigen Dienstag mit klaren Gewinnen aus dem Handel gegangen.

Leserbriefe

Ibiza-U-Ausschuss

ist für die KatzDer Ibiza Untersuchungsausschuss war für die Katz: Nicht nur, dass er einen Haufen Geld gekostet und enormes Papier verschlungen hat (klimafreundlich?), hat er, was auch vorauszusehen war, nichts gebracht! Die Fraktionsführer aller Parteien hatten nur eines im Sinn, sich selber ins Rampenlicht zu stellen und alles schlecht zu reden. Von einer richtigen Arbeit, was ja von einem Untersuchungsausschuss zu erwarten wäre, war nichts erkennbar! Es ging den Fraktionsführern und den Parteien nur darum, alle anderen schlecht zu machen und sich selber ins Rampenlicht zu stellen. Das war schon beim Eurofighterausschuss so und beim jetzigen nicht besser. Das kostet den Steuerzahler nur wieder einen Haufen Geld und die Umwelt wird durch das sinnlose Drucken und Kopieren der Unterlagen auch noch belastet! Helmut Sauermoser, Bürs

China will eine neue Weltordnung

Durch die aufstrebende Wirtschaft hat China die Spitze in vielen Produktionsbereichen übernommen. Die „Neue Seidenstraße“ ist für Peking das wichtigste Instrument zur geopolitischen Neuordnung. Es will damit den Handel innerhalb Asiens sowie mit Europa und Afrika anfeuern, um seinen Einfluss in der Weltwirtschaft zu vergrößern. Fast 150 Staaten haben schon umfassende Kooperationsverträge mit der Volksrepublik abgeschlossen. Man erlebt die Wiederkehr des geopolitischen Wettbewerbs und der Systemrivalität, aber jetzt in einer multipolaren Welt. China erweitert seine militärische Reichweite in den Atlantik, das Mittelmeer und die Antarktis. Die Volksbefreiungsarmee wird ständig modernisiert und es werden neue Langstreckenraketen, Kampfflugzeuge, Flugzeugträger und Atom-U-Boote mit globaler Reichweite in den Dienst gestellt, um die chinesischen Interessen weltweit abzusichern und zu verteidigen. Es verfügt über zwei Millionen Soldaten, rund 7000 Kampfpanzer und 1600 Kampfflugzeuge. China baut sein Nuklearwaffenarsenal weiter aus und entwickelt atomwaffenfähige Hyperschallraketen mit großer Reichweite. Der Weg zu einer Demokratie ist in China kein Thema, die Kommunistische Partei sitzt fest im Sattel. Eher unterwandert China die westlichen Demokratien und will eine neue Weltordnung etablieren.Kurt Gärtner, Wels

Abschaffung des Wortes „Schwarz“

Wenn sich die VN weiterhin mit solchem Unsinn beschäftigen, überlege ich ernsthaft, das Abonnement zu kündigen. Wer ist denn bisher ernsthaft auf die Idee gekommen, dass Schwarzfahren, Schwarzarbeiten, Schwarzfischen usw. etwas mit dunkelhäutigen Personen zu tun haben? Wenn das so weitergeht, müssen vielleicht auch das Schwarzbier, der Schwarzwald, die Schwarzwand oder Schwarzach umbenannt werden? Aber es ist natürlich leichter, sich mit solchen Scheinproblemen zu beschäftigen als mit den wirklichen Problemen Afrikas. Die westliche Welt betrachtet diesen reichen Kontinent immer noch als billigen Rohstofflieferant und damit es so bleibt, werden korrupte Regime dort toleriert. Die Mehrheit der Bevölkerung hat nichts vom natürlichen Reichtum ihres Landes. Hier sollte angesetzt werden, um das Leben der schwarzen Bevölkerung dauerhaft zu verbessern. Aber dann müssten wir vielleicht etwas von unserem Reichtum abgeben. Da beschäftigen wir uns doch lieber mit Wortspielereien.Dr. Bernd Aberer, Götzis

Ganz unten beginnend

Bisher gab es nur einen synodalen Weg, den in Deutschland. Doch der Papst wollte, dass die Bischöfe und das Kirchenvolk auf die Synode im Herbst 2023 nicht nur theoretisch, sondern auch praktisch möglichst gut vorbereitet werden. Er möchte also, dass alle einzelnen Ortskirchen bis dahin (2021 und 2022) ihren eigenen Synodalen Prozess durchleben. Die italienischen Bischöfe haben beschlossen, ihren nationalen synodalen Prozess „ganz unten zu beginnen.“ Damit zeigen sie, dass sie den Papst recht gut verstanden haben, denn der Erneuerungsprozess, den er sich schon lange wünscht, geht nicht, wie in der Vergangenheit, von oben nach unten, sondern von unten nach oben. Doch was heißt in der Kirche „ganz unten beginnend“. Die Bischöfe lassen leider weitestgehend offen, was sie damit meinen. Ich sehe zwei Deutungsmöglichkeiten. „Ganz unten“ sind in der Kirche die gewöhnlichen Getauften, die Gläubigen. Wer hier beginnen will, muss die „Laien-“ und die Frauenfrage ernst nehmen. Noch weiter unten sind die auch in der Kirche Verachteten, Diskriminierten. Es wäre also bei Roma, Juden, Lesben, Schwulen, Atheisten, Wiederverheirateten-Geschiedenen usw. zu beginnen. Wird die italienische oder eine andere Nationalkirche den Mut dazu aufbringen?Pfr. Helmut Rohner, Dornbirn

Flugsport

Sie überschlagen sich geradezu mit medienwirksamer Humanität, die Sportskanonen der Lüfte in unserem Land. Wie wohl sich die kleinen und großen Mitfliegerinnen und Mitflieger in der Luft fühlen, sei, so nebenbei bemerkt, dahingestellt. Jedenfalls sind die Großherzen jetzt moralisch wieder berechtigt, bei schönem Wetter mit ihrem Sport mehr als 100.000 Menschen im Rheintal mit Fluglärm und Abgasen zu beglücken.Gertraud Sucher, Lustenau

Wohin

18 Uhr cinema dornbirn

„Epicentro“, der neueste Dokumentarfilm des oscarnominierten Regisseurs Hubert Sauper, ist das eindringliche Porträt des utopischen Kuba und seiner unnachgiebigen Bevölkerung, ein Jahrhundert nach der Explosion der USS Maine in Havanna – ein Ereignis, das neben der Hegemonie des amerikanischen Imperialismus eine weitere Form der modernen Welteroberung einleitete: das Kino selbst. Heute, 18 Uhr und morgen, 19.30 Uhr im Cinema Dornbirn zu sehen. Karten-Tel. 05572 21973, www.fkc.at  FILMSTIL EPICENTRO

20 Uhr LINDAU INSEL

Der BUND Naturschutzbund lädt heute zur Exkursion „Faszinierende Fledermäuse“ mit Rudolf...

Kultur

Vertrag zur Festspielhaussanierung

Das Festspielhaus und die Seebühne in Bregenz werden, wie berichtet, bis zum Jahr 2024 um 60,5 Millionen Euro ertüchtigt, saniert und erweitert. Bund, Land, Stadt und die Festspielleitung haben am Dienstagnachmittag einen Vertrag zur Finanzierung unterzeichnet. Bundeskanzler Sebastian Kurz, Landeshauptmann Markus Wallner, Bgm. Michael Ritsch, Staatssekretärin Andrea Mayer sowie Festspielpräsident Hans-Peter Metzler unterstrichen die Notwendigkeit der Investition. VN/steurer

aus der kulturszene

Virtuelle GedenkstättenSt. Radegund Zwei Gedenkstätten, die an den von den Nationalsozialisten hingerichteten...

Politik

Politik in Kürze

Raketenangriff nahe Präsidentenpalastkabul Die Terrormiliz Islamischer Staat hat einen Raketenangriff in der afghanischen Hauptstadt...

Welt

Ab zum Strand!

Auf der Miami Swim Week zeigen Designer, was heuer in Sachen Bademode angesagt ist. ap

Aus aller Welt

Haftbefehl gegen den WendlerDinslaken Weil der umstrittene deutsche Schlagersänger Michael Wendler nicht als Angeklagter in einem...

Und da war noch . . .

. . . ein Reisender, der im Karlsruher Hauptbahnhof eine etwa 100.000 Euro teure Geige in einem...
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.