Verfügbare Ausgaben:
Zoom
Textansicht einblenden

Titelblatt

Die ganze Welt der Berufe

80 Lehrberufe und zehn Schultypen zeigt die i-Ausbildungsmesse. Mit dabei sind auch Fabian Spanring, Norbert Lenz und Chantale Kobelt (HTL Dornbirn). »D1 VN/Steurer

Derby an die VEU

Mit 3:2 nach Penaltys entschied die VEU das Derby gegen den EHC für sich.

Im Spannungsfeld

Welchen Einfluss die Digitalisierung auf die Bankenbranche hat, diskutieren Experten am Digital Banking Summit. »D3

Politik

Der Fluchthelfer

Schwarzach, Wien 30 Jahre ist es her, dass am 9. September den damals 38-jährigen Wolfgang Graf in Wien ein...

Politik in Kürze

Urananreicherung aufgenommenteheran Der Iran hat die Urananreicherung in der Atomanlage Fordo offiziell wieder aufgenommen.

Zu Besuch bei Bierlein

Bundeskanzlerin Brigitte Bierlein hat Landeshauptmann Markus Wallner (ÖVP) am Donnerstag zu einem rund einstündigen Gespräch im Bundeskanzleramt in Wien empfangen. Nach Angaben des Landes standen Schwerpunkte aus dem neuen Vorarlberger Regierungsübereinkommen zwischen ÖVP und Grünen auf der Agenda. Wallner habe zudem die Vorteile eines „richtig verstandenen und gelebten Föderalismus“ angesprochen. Bierlein gratulierte dem Landeshauptmann zu seiner Wiederwahl durch den Landtag. BKA/Andreas Wenzel

Vorarlberg

Nostalgie in Dornbirn

„Eduard, butz do Bart, z’Dorobiro ischt Martinimart!“ heißt es nun schon zum 44. Mal in der Dornbirner Innenstadt. Der beliebte Nostalgiemarkt startet heute traditionell mit dem Treffpunkt für „d‘Lüt im alto Häß“ mit gratis Riebel, Kaffee und Sekt. Damit die schönen Roben von allen bewundert werden können, ist in diesem Jahr ein gemeinsamer Umzug um 9.49 Uhr vom Stadtmuseum zur Stiege beim Roten Haus geplant. Dort wird pünktlich um 10 Uhr der Martinimarkt mit der Gansübergabe durch Bürgermeisterin Andrea Kaufmann eröffnet. Im Anschluss startet das bunte Markttreiben mit vielen tollen Aktionen. VN/Lerch

Die "Laguzzen"

laden am Samstag um 19 Uhr zum Benefizkonzert in die Aula Bernardi des Klosters...

Akzente setzen

Das Regierungsprogramm der Koalition aus ÖVP und Grünen in Vorarlberg ist ein umfangreiches...

Süße Früchte zum Verzehr

Traditionell statteten Vertreter der Vorarlberger Obstbauern am Tag des Apfels der VN-Redaktion einen Besuch ab. Die Delegation rund um den Obstbaureferenten der Vorarlberger Landwirtschaftskammer, Ulrich Höfert, kam dabei nicht mit leeren Händen. Die mitgebrachten Äpfel erfreuten sich sogleich größter Beliebtheit und mundeten den Redakteuren bestens. „Wir haben ein gutes Erntejahr hinter uns“, durfte Obstlandwirt Jens Blum anlässlich des Besuches eine positive Bilanz für 2019 ziehen. Der Ländle-Apfel findet im Handel reißenden Absatz. Vn/sTIPLOVSEK

20 Uhrkulturbühne, schruns

Die Theatergruppe treff.theater bringt heuer das Volksstück „Der Meineidbauer“ zur Aufführung. Das Stück mit Gesang in drei Akten feiert heute Premiere in der Kulturbühne Schruns. Karten sind im Vorverkauf bei allen Sparkassen sowie an der Abendkasse erhältlich. Infos und weitere Termien unter www.treffpunkt-theater.at treffpunkt theater schruns

Großes Kleines

Das kleine Schwarze kommt bei Maria (26) aus Dornbirn groß raus. VN/Steurer

Wohin

20 Uhrpfarrkirche, brand

Konzert „Die milde Jagd“ mit dem Rheingold Quartett. Passend zum kulturellen Jahresschwerpunkt „Jagd!Kultur?“ engagiert der Künstlerische Leiter Thomas Ludescher die vier Musiker Andreas Schuchter, Christoph Ellensohn, Mathias Fuchs und Lukas Rüdisser, die mit ihrem Konzertprogramm den Bogen von traditioneller Jagdhornmusik bis zur modernen Hornliteratur spannen.  RHEINGOLD QUARTETT

19 Uhrfalkenhorst, thüringen

Majimaz & Krzystof Dobrek präsentieren mit ihrem neuen Programm Weltmusik der Spitzenklasse in der Villa Falkenhorst. www.villa-falkenhorst.at VERANSTALTER

Zaun durchbrochen

Als ein Lieferwagenfahrer am Donnerstag gegen 7.15 Uhr auf einer Nebenstraße in Triesenberg (Liechtenstein) talwärts unterwegs war, verlor er in einer Kurve die Herrschaft über sein Fahrzeug. Der Lieferwagen durchbrach daraufhin einen Holzzaun und kam dann etwa 15 Meter unterhalb der Straße auf einer Wiese zum Stillstand. Der Mann blieb unverletzt, am Lieferwagen und am Zaun entstand Sachschaden. polizei

Intimer Rahmen

20 Uhr, kulturbühne ambach, götzis Mrs. Greenbird präsentieren Americana, lupenreinen Pop mit geschmackvollen...

18 Uhrdom St. nikolaus, feldkirch

Mit dem „Requiem in c“ (MH 155) von Michael Haydn und dem „Salve Regina in g“ (Hob. XXIIIb:2) seines Bruders Joseph Haydn hat sich die Dommusik Feldkirch ein anspruchsvolles musikalisches Programm für ihr Konzert gewählt. Der Domchor und das Domorchester St. Nikolaus musizieren mit dem Solistenquartett Birgit Plankel, Sopran, Veronika Dünser, Alt, Stefan Gisinger, Tenor und Wojciech Latocha, Bass unter der Leitung von Domkapellmeister Benjamin Lack. DOMMUSIK FELDKIRCH/NIKOLAUS WALTER

Lokal

One Night With Mozart

schwarzach Der Macher von „One Night With Gatsby“ präsentiert seine neue Dinnershow:...

Bregenz

Dornbirn

Der erste Schnee

Der Winter hat auf der Bielerhöhe Einzug gehalten. Seit Montagabend ist die Silvretta Hochalpenstraße für den öffentlichen Verkehr gesperrt. Die Firma Heinrich Tschofen Transporte war zu Beginn der Woche bereits von Partenen bis nach Galtür unterwegs und dabei mit Schneeräumungsarbeiten beschäftigt. HTT

Feldkirc

Dackeltreffen

Der Haushund des Café Hecht, Dackel Alvaro, ist dafür bekannt, dass er gerne bei französischen Chansons mitsingt. Das hat sich herumgesprochen. Am Mittwoch besuchten deshalb die zwei Betreiber des Dackelmuseums Passau, Oliver Storz und Josef Küblbeck, das Lokal in der Feldkircher Neustadt. Ihre Dackel waren natürlich auch dabei. Weitere Dackelliebhaber aus Feldkirch nutzten die Gelegenheit zum Fachsimpeln über ihre vierbeinigen Freunde. cafe Hecht

Bludenz

Chronik

Sport

BittereNiederlage

Es lief nichts, auch wenn man sich selbst mit zehn Mann noch gegen die Niederlage wehrte. Der Wolfsberger AC mit Michael Liendl kassierte dennoch eine 0:3-Heimpleite gegen Istanbul Basaksehir. Bitter für die Kärntner, traf Emanuel Ritzmaier in einer hitzigen ersten Halbzeit mit einem Knaller nur die Latte, in Halbzeit zwei dann schwächte sich das Team selbst. Nemanja Rnic sah nach einem zweiten Gelbfoul die Gelb-Rote Karte und zudem gab es einen Elfmeter. Der Anfang vom Ende der Wolfsberger Hoffnungen. gepa

Ski alpin

So geht es im Weltcup weiter 23. November ...

Eishockeyszene

Siegesserieedmonton Die St. Louis Blues haben ihre Siegesserie in der National Hockey League (NHL) auch gegen...

Genussspechte kamen auf ihre Kosten

Seit mehr als 20 Jahren veranstaltet das Wirtshaus am See im Herbst das traditionelle Weinkulinarium. Jedes Jahr wird dabei von Martin und Daniela Berthold ein ausgewähltes Weingut präsentiert.

Menschen

Markt

Bauen im Grund­wasser-Schongebiet?

Die Bedenken bzgl. des Grundwasserschutzes für den Walgau, die Frau Doris Müller in ihrem VN-Leserbrief vom 2./3. Nov. aufzeigt, sind sehr ernst zu nehmen. Durch die Zunahme der Bevölkerung steigt der Wasserverbrauch. Die Klimaveränderung bewirkt, dass Quellen zurückgehen bzw. in Trockenperioden versiegen. Das Grundwasser im Talboden wird unsere Trinkwasserquelle sein. Sofern es noch in entsprechender Menge und Qualität vorhanden ist. Homepage des Wasserbauamtes, Grundwasseruntersuchung und Modellierung 2002/2003 – Kurzfassung: „der stetig steigende Flächenbedarf (…) insbesondere für Betriebsgebiete stellt eine Gefährdung (…) dieser Schongebiete dar“. Weiters: „die Erhaltung der Schongebiete im heutigen Flächenumfang und die Sicherstellung der entsprechenden Schutzqualität ist daher eine zentrale Aufgabe der Wasserwirtschaft“. Dafür zu sorgen, ist Aufgabe der zuständigen Behörden und der zuständigen Volksvertreter. Die Bevölkerung sollte sich darauf verlassen können. Kann sie das? Der Fall Ölz/Weiler zeigt, dass man in der Wirtschaftsabteilung des Landes über alle Einwände und negativen Beurteilungen hinweg, besten Ackerboden bedenkenlos umgewidmet hätte. Eine Bürger-Initiative konnte dies abwenden. Damit wird auch klar, dass wichtige Fragen zu unserem Lebensraum von den Betroffenen zu entscheiden sind. Der Schutz und Erhalt der Grundwasserschongebiete hat im Walgau oberste Priorität. Braucht es dazu eine Bürgerinitiative?Armin Amann, Schlins

Fehlinterpretierte Entscheidung

Die Entscheidung des Verwaltungsgerichtshofs, der Beschwerde der Tunnelgegner in Feldkirch die aufschiebende Wirkung zu versagen, wurde in den Medien bisher leider nicht sachgerecht behandelt. Daher einige Anmerkungen: In Österreich sind die Erfolgsaussichten einer Beschwerde bei der Entscheidung über die aufschiebende Wirkung unerheblich, im ausdrücklichen Gegensatz zum Europäischen Gerichtshof, der den fumus boni juris prüft. Die Entscheidung bedeutet daher für die inhaltliche Entscheidung über die Beschwerde keinerlei Präjudiz. Andererseits kann der Verwaltungsgerichtshof keine Genehmigung endgültig verweigern, er kann nur Entscheidungen von Verwaltungsgerichten bestätigen oder (auch teilweise) aufheben. In zwei Präzedenzfällen meiner Kanzlei wurde der Baubescheid vom Verwaltungsgerichtshof aufgehoben, während der Tunnel bereits mitten im Bau war. In einem Fall konnte der Tunnelbau aus Sicherheitsgründen nicht mehr gestoppt werden, im anderen Fall wurden die Bauarbeiten gestoppt, später aber nach neuerlicher Bewilligung fortgesetzt. Wenn keine Rechte von Privatpersonen zur Diskussion stehen, ist die Verhältnismäßigkeit nicht zu prüfen, nur die Rechtmäßigkeit. Anders wäre dies, wenn Privatgrundstücke abgelöst oder enteignet werden müssten, dann wäre die Notwendigkeit zu prüfen. Geldverschwendung ist per se kein Aufhebungsgrund.RA Dr. Wilfried Ludwig Weh, Bregenz

Christbäume ohne Nadelverlust

Ich habe vor einem Jahr in einem Leserbrief informiert, was zu beachten ist, damit Christbäume, die von Weihnachten meist bis Dreikönig in den geheizten Stuben stehen, keine Nadeln verlieren. Es gab daraufhin zahlreiche positive Reaktionen. Ich möchte daher noch einmal daran erinnern, worauf zu achten ist. Die Christbäume sind ein bis zwei Tage vor dem November-Vollmond – in diesem Jahr am 11. oder 12. November – zu schneiden und im Schatten so zu lagern, dass die Wipfel der Bäumchen tiefer zu liegen kommen als die Stämmchen! Wer das beachtet, wird sich freuen, dass am Boden und auf den Teppichen keine Nadeln liegen. Nach Dreikönig können die Bäumchen bei den Vogelfutterhäuschen abgestellt werden. Sie bleiben das ganze Jahr über ohne Nadelverlust.Hugo Mayer, Egg

Welche Bücher darf man besitzen?

Pünktlich kurz vor einer Wahl (Steiermark) wird zur Hetze gegen die FPÖ angetreten. Der freiheitliche Abgeordnete Zangerl besitzt ein Liederbuch von Studentenverbindungen (als Geschenk vor Jahren erhalten) mit antisemitischen und rassistischen Texten. Dass diese Texte abzulehnen und zu verurteilen sind, muss gar nicht weiter diskutiert werden. Dass diese Texte auch in Liederbüchern des ÖVP nahen Mittelschul-Kartell-Verbandes zu finden sind, wird in den sich an der Hetze gegen die FPÖ beteiligenden Medien verschwiegen. Absicht oder schlechte Recherche? Doch es stellt sich die Frage, welche Bücher darf man besitzen? Darf man Bücher besitzen deren Inhalt man weder gutheißt, ja ablehnt und auch nicht in dessen Sinne weiter publiziert oder sonst wie gebraucht. Ist man aufgrund des Besitzes schon ein schlechter Mensch? Verbotslisten von Büchern, ja Bücherverbrennungen kennen wir als Merkmale totalitärer Regime.Günther Wieser, Lochau

Leserbriefe

Hände weg von

unseren KindernDas gilt nicht nur für den Verein Original Play, der derzeit wegen des Verdachts auf Missbrauch für Schlagzeilen sorgt, sondern auch für Workshops, die mit dem Zweck der „Sensibilisierung und Sichtbarmachung“ der sexuellen Vielfalt (siehe Artikel vom Verein GoWest über LGBT in den VN) in unsere Schulen kommen. Der Sexualkundeunterricht soll sich auf eine altersgemäße Darstellung naturwissenschaftlicher Fakten und auf die Verantwortung für die Weitergabe des Lebens konzentrieren und die Kinder in ihrem Selbstbewusstsein stärken, anstatt sie gerade in der Phase der Pubertät, in der die Unzufriedenheit mit dem eigenen Geschlecht nicht selten ist, zu verwirren. Toleranz darf nicht mit Propagierung sexueller Vielfalt, wie sie durch Workshops in Schulen angeboten wird, verwechselt werden. An den Schulen gilt außerdem das Indoktrinierungsverbot – das betrifft auch die Genderideologie, die trotz Unwissenschaftlichkeit sich in allen Gremien ausbreitet. Nicht umsonst boomt der Wunsch nach Geschlechtsumwandlung bei den Jugendlichen derzeit enorm wegen der einseitigen medialen Werbung für Transgender, in der die Risiken einer lebenslangen Hormon-Einnahme ebenso verschwiegen werden wie die vielfach fehlende nachhaltige Zufriedenheit der Betroffenen, die sich dann in einer Zunahme von Depressionen zeigt. Dr. Gertraud Weggemann-Posch, FA f. Kinder- und Jugendheilkunde, Bludenz

Fakten zur ärztlichen Versorgung

Zum Leserbrief von DI Dr. Bernd Österle vom 06.11.2019:Sehr geehrter Herr DI Dr. Österle, Sie beklagen in Ihrem Leserbrief den Rückgang der Vertragsärztestellen in Vorarlberg und die Zunahme an Wahlärzten. Was die Kassenärzte anbelangt, unterliegen Sie einem Irrtum. Tatsächlich hat die VGKK zwischen 2012 und 2018 gemeinsam mit der Ärztekammer Vorarlberg 28 zusätzliche Vertragsarztstellen in allen Fachbereichen geschaffen. Der Aufwand für die ärztliche Versorgung im niedergelassenen Bereich ist in dieser Zeit von rund 69 Millionen auf rund 88 Millionen Euro gestiegen. Von Einsparungen und Gewinnoptimierung kann also keine Rede sein. Zum Vergleich: Die Kostenerstattungen für Wahlärzte sind im gleichen Zeitraum von rund fünf auf rund sieben Millionen Euro angewachsen. Es stimmt, dass die Zahl der Wahlärzte zunimmt. Diese Zahl ist für die Versorgungswirksamkeit aber wenig aussagekräftig, weil es sich oft um Spitalsärzte handelt, die neben ihrer Haupttätigkeit nur stundenweise pro Woche eine Praxis führen und für die Patienten nur eingeschränkt zur Verfügung stehen. Lange Wartezeiten sind ärgerlich. Sie lassen sich aber meistens vermeiden, wenn die Versorgungspyramide eingehalten wird, sprich die erste Anlaufstelle der Hausarzt ist, der – wenn notwendig – die weiteren Schritte einleitet. Für medizinisch dringende Termine haben VGKK und Ärztekammer vor einigen Jahren das Dringlichkeitsterminsystem eingeführt. Pro Quartal stehen so 3340 zusätzliche Facharzttermine verschiedener Fachgebiete zur Verfügung.Manfred Brunner, Obmann der VGKK, Dornbirn

Gletscherschwund

Mittels schwindender Gletscher wird medial-bildlich die „katastrophale Auswirkung des...

Der Traum vom Fisch

Dornbirn, Frastanz Früh übt sich, was ein Meister werden will: Das Wasser und die darin lebenden Fische...

Aus der Gastroszene

Speiseladen statt SternenBregenz Ende Oktober haben Sven Kaminski und Thomas Dellagiacoma das Gasthaus Stern in Wolfurt...

Kultur

Gemischter Satz

BREGENZ Drei Räume mit Fenstern und Türen, zwei Künstler und zwei unterschiedliche...

Welt

Schulterfrei

Dieses rosafarbene Minikleid aus der aktuellen Kollektion von Blumarine wurde in Mailand gezeigt. AFP

Kuscheln mit Mama

Im Zoo Liberec in Tschechien schmiegt sich eine neugeborene Rotschildgiraffe an ihre Mutter. Rothschildgiraffen sind die größten Bewohner afrikanischer Baumsteppen. Die Giraffen finden in Höhen von bis zu fünf Metern ihre Nahrung, die in erster Linie aus Blättern und kleinen Ästen besteht. Reuters

Und da war noch . . .

. . . eine 1,24 Kilogramm schwere Schneekrabbe, die bei einer Auktion im Westen Japans einen...

Smogalarm in Lahore

Lahore In der pakistanischen Millionenstadt Lahore sind alle Schulen wegen Smogs geschlossen...
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.