Verfügbare Ausgaben:
Zoom
Textansicht einblenden

Titelblatt

Die besten Kindergeschenke

Weihnachten treibt Eltern in Scharen in die heimischen Spielwarengeschäfte. Dort geben Expertinnen wie Sabrina Heinzle Auskunft darüber, welches die passenden Geschenke für Kinder sind. »A6 D. Stiplovsek

20

Prozent mehr Besucher als im Vorjahr wird das Vorarlberg Museum laut Direktor Andreas Rudigier in diesem Jahr verzeichnen. Auch das Programm für 2020 ist vielversprechend.

Frage der Entscheidung

In einer Privatstiftung unternehmerische Entscheidungen wie ein Unternehmer zu treffen, ist denkunmöglich. »D1

Bildstein/Hussl vorne dabei

Als Dritte der Gesamtwertung und Führende im Race-to-Tokio ziehen Bildstein/Hussl bei der 49er-WM in die Goldflotte ein. »C4

Polizistin getreten

Rabiate Frau wegen Widerstands gegen die Staatsgewalt im Alkoholrausch zu empfindlicher Geldstrafe verurteilt. »B1

Wohin

Barock in Götzis

Barock zwischen Venedig und Oslo: Beim Konzert des Orchestervereins Götzis am Sonntag um 17 Uhr in der Alten Kirche in Götzis werden Werke von Giuseppe Antonio Brescianello, Antonio Vivaldi, Johan Valvorsen und Edvard Grieg zu hören sein. Als Solisten sind Laida Alberdi an der Violine und Alexandr Karakhanvan am Violoncello zu hören. Die Leitung des Konzertes obliegt Markus Ellensohn. Eintritt: Freiwillige Spenden. orchesterverein götzis

20.30 Uhrkammgarn, hard

Die Oberstädtler Stubenmusig OSM hat es sich zur heroischen Aufgabe gemacht, bedeutende Musikstücke des Jazz vor dem Vergessen zu bewahren. Als spezieller Gast ist heute Heidi Caviezel als Vocalistin beim Konzert dabei.  PRESSEFOTO

Wozu noch warten?

10–19 Uhr, Feldkirch Im Rahmen der „Montforter Zwischentöne“ gibt es einen Rundgang zu verborgenen...

Politik in kürze

Goßzügige AltersteilzeitWien Um die von der türkis-blauen Regierung angekündigten Einsparungen bei der Kassenfusion zu...

Politik

19 Uhrröthnersaal, Röthis

„Namaste Nepal“ in Röthis: Der Verein Chay Ya unterstützt seit Jahren Hilfsprojekte in Nepal. Bei einem spannenden Vortrag wird Bilanz gezogen, drei junge Bands gestalten den Abend musikalisch, und Köchin Maya bereitet Speisen aus Nepal zu. Info: www.chay-ya.com. Eintritt 15 Euro, Schüler/Studenten 10 Euro.  CHAY YA AUSTRIA

20 Uhrremise, bludenz

Underground-Pop der besonderen Art: die Sängerin Dillon geht ihren eigenen Weg und mixt Pop mit Elektronik, kombiniert Jazz mit Techno und Klassik. Auf ihrer neuen EP „When Breathing Feels Like Drowning“ trifft sinnliche Resignation auf elektronische Klangwelten.  JOSEPH KADOW

Michael Köhlmeier liest für neues Dach

10.30 Uhr, Collini areal, sachs fabrik, hohenems „Die Kirche im Dorf lassen“: für die Sanierung des Dachs der Pfarre St. Konrad liest Michael Köhlmeier in einer Benefizlesung aus seinem Buch „Die Märchen“. Musikalisch wird er von Elisso Gogibedaschwili vom Orchester Arpeggione begleitet, anschließend gibt es einen Imbiss. Eintritt fw. Spenden, Anmeldung unter Tel. 0664 8442881, pfenkart@collini.eu VN/Paulitsch

Vorarlberg

13.30–18 UhrOrtszentrum, Langenegg

Altes Handwerk und Genuss beim Krömlemarkt: Ein Bildhauer und ein Schmiedemeister geben hautnah Einblicke in ihr Handwerk, die Besucher(innen) erwartet zudem allerlei Kulinarisches sowie ein vielseitiges Familienprogramm, u. a. ein Kinderkino, eine Bastelecke, und Schafe zum Streicheln. Mehrere Musikgruppen sorgen jede halbe Stunde für adventliche Stimmung.  MARIO NUSSBAUMER/GEMEINDE LANGENEGG

Starkregen

schwarzach In den 80er-/90er-Jahren war er europaweit mit „Macho, Macho“ an der Spitze der...

Besondere Reisen

Der neue Flyer der VN-Erlebnisreisen für Jänner bis März 2020 ist da.

Lobbying in Brüssel

Alle österreichischen Bundesländer mit Ausnahme Vorarlbergs verfügen über ein sogenanntes...

Nikolaus-Kostüm

Julia (22) aus Höchst hat sich für den Nikolaus in Schale geworfen. VN/Steurer

Feuer im Motorraum

Am Donnerstag gegen 7 Uhr geriet ein vor einem Mehrparteienhaus in Sulz geparkter Pkw beim Startvorgang in Brand. Der 28-jährige Fahrzeugbesitzer versuchte bis zum Eintreffen der Feuerwehr, den im Motorraum entstandenen Brand mit einem Handfeuerlöscher selbst zu löschen. Die Brandursache dürfte ein technischer Defekt gewesen sein. Es wurde niemand verletzt und es bestand keine Gefahr für Objekte oder andere Fahrzeuge, am Pkw selbst entstand jedoch Totalschaden. Die Feuerwehr Sulz war mit drei Fahrzeugen und 15 Mann im Einsatz. d. mathis

Betrügerische Anrufe

Bregenz „Achtung, bei Anruf Betrug!“ lautet der eindringlich warnende Appell der Polizei an die...

Lokal

Auf in die Mittelschule

Dornbirn Rund ein Drittel der Abgänger der Mittelschule Haselstauden wird am Ende des Schuljahres an...

Bludenz

Rettung gibt Einblicke

Heute, Freitag, 6. Dezember, findet im Rahmen der Veranstaltungsserie „Freitag um 5“ eine Besichtigung der Rettungszentrale Feldkirch statt. Ab 17 Uhr gewähren Rot-Kreuz-Kommandant Gerhard Kräutler und Samariterbund-Obmann Erich Neier einen Einblick in die vielfältigen Aufgaben eines modernen Rettungsdienstes. Eine Anmeldung unter der Nummer 05522/304 ist unbedingt erforderlich. Rettungszentrale

Dornbirn

Bregenz

Feldkirc

Chronik

Sport

Die Gejagten

LAke Louise Österreichs Speed-Damen gehen nach einer grandiosen Saison als Favoritinnen ins Jahr eins...

Eishockeyszene

Serie unterbrochenPittsburgh Für Titelverteidiger St. Louis ist in der National Hockey League (NHL) auswärts gegen die...

Kurz notiert

298 VerdächtigeMoskau Die von der WADA aufgedeckten Datenmanipulationen im neuerlichen russischen Dopingskandal...

Digitales Engagement

Digitalisierung ist in aller Munde und wird auch das Ehrenamt verändern. Den Internationalen Tag des Ehrenamts widmete die Vorarlberger Landesregierung daher ganz diesem Thema und lud über das Büro für Zukunftsfragen am Donnerstag zur Veranstaltung „Ehrenamt 4.0 – Digital engagiert“ ins Feldkircher Montforthaus ein. Interessierte bekamen einen Einblick und lernten Praxismodelle für digitales Engagement aus Vorarlberg und Deutschland kennen, wie zum Beispiel die Stiftung Bürgermut mit ihrem Programm „D3 – so geht digital“. Unter den Zuhörern waren Georg Watzenegger, Markus Beck, Wolfgang Eß,

Menschen

Markt

900

Millionen Euro erhielt die Österreichische Finanz an freiwilligen Steuervorauszahlungen.

Ochsentour in Afrika

Dornbirn Das boomende Geschäft mit Afrika-Damasten könnte bei der seit Jahren in wirtschaftlichen...

Wirtschaft aktuell

Größter BörsengangRiad Beim größten Börsengang aller Zeiten kommen die Aktien des saudischen Ölriesen Aramco zu...

Vegan und gut

Schwarzach Ab sofort wird auf der Prost-Mahlzeit-Seite der VN auch vegan gekocht.

gastronews

Sterneküche für „Ma hilft“Stuben Dieter Koschina (57) gilt nicht umsonst als einer der besten Köche der Welt: Der gebürtige...

Leserbriefe

5G-Netz-Wahnsinn

Man liest und hört immer wieder, dass für dieses Netz im Abstand von 100m Sender errichtet werden...

Vermunt- & Schwarzköpflespeicher

Bitte können Sie mir sagen, wo der Unterschied zwischen den beiden Speicherseen liegt. Beide werden aus wirtschaftlicher Sicht genutzt. Es gibt aber einen großen Unterschied. Für den Vermuntspeicher werden etliche Bergbäche (Garnärabach, Vergbaldnerbach und Valzifenzbach) auf ca. 1800 m Seehöhe auf mehrere Kilometer Länge staubtrocken gelegt, um die effizient wirtschaftliche Nutzung zu garantieren. Es muss sogar im Sommer die Alpe Vergalden mit Wasser, das hochgepumpt werden muss, um die Tiere zu tränken, versorgt. Ist das nicht eine ökologische Todsünde? Warum ist diese Situation nicht diskussionswürdig? Wo bleibt Ihr Aufschrei? Das Rellstal idyllisch gelegen am Fuße der Zima und der Lüner Krinne. Auch hier ist ohne großen Aufschrei der von Ihnen genannten Naturschützer und österr. Alpenverein (Lins, Ströhle, Breiner und Schopf) der Speicher vollendet worden. Auch wird der markante Vermiel-Wasserfall durch die komplette Wasserentnahme durch den Energieversorger unseren Kindern vorenthalten. Sieht so die Energieautonomie aus? Beim Speichersee Schwarzköpfle werden alle Hebel in Bewegung gesetzt, um diese Notwendigkeit für die wirtschaftliche Nutzung des lebensnotwendigen Wintertourismus zu verhindern. Da Wasser die Grundlage jedes Lebewesens ist wird sich die Fauna im Schwarzköpflegebiet über diese neue Wasserquelle sehr freuen.Elmar Zint, St. Gallenkirch

Umweltschutz und Klimawandel

Umweltschutz und Klimawandel werden immer wieder vermischt, ja sogar verwechselt. Umweltschutz, Ressourcenverwendung, Recycling, Müllvermeidung etc. sind dringend notwendig. Selbst in Europa ist Recycling und Müllvermeidung nicht in allen Ländern gängiger Standard. Beispielsweise könnte ein „Pfand“ wie in Deutschland üblich, auch hier in Österreich die Getränkebehältnis-Ansammlungen in Flora und Fauna extrem reduzieren. Klimawandel hingegen gab es schon vor den Menschen und wird es auch nach den Menschen geben. Aber wie Hoch ist der menschliche Anteil überhaupt und lässt sich der Klimawandel tatsächlich bremsen? Wer immer auf die IPCC-Wissenschaftler verweißt, sollte tunlichst auch deren Rat zur CO2-Reduktion mittels Atomkraftwerken nennen. Momentan hat die Klimahysterie eher den Anschein einer gigantischen Geldschöpfungschance (Emissions-, Zertifikats-Handel; CO2-Steuer etc.). Gleichzeitig leider auch gigantische Ressourcen- und Energie-Verschwendung und Müllrrzeugung, indem Zwang-saustausch von Funktionierendem (Auto, Heizung etc.) gefordert wird.Manfred Neurauter, Ludesch

Adventfest der 100.000 Lichter

Ist es wirklich notwendig, dass wir ein Weihnachtsfest mit 100.000 Lichtern brauchen? Ein Licht könnte genügen, um unser Herz zu erfreuen. Doch ich glaube, vor lauter Lichter vergessen wir den Ursprung des Festes. Zu Bethlehem gab es nicht 100.000 Lichter, es war dunkel und kalt. Da reichte ein besonders heller Stern, um die Hirten aufmerksam zu machen, dass da was Großes geschehen ist. Diese Botschaft reicht bis in die heutige Zeit und sie kann mehr bewirken, als es 100.000 Lichter im Stande sind. Wenn wir das nur verstehen würden, was da vor über 2000 Jahren in der Dunkelheit geschehen ist.Renate Dür, Dornbirn

Dank an das

WundmanagementIch möchte mich bei der Wundmanagerin Sandra Müller und ihrer Kollegin Steffi am LKH Feldkirch herzlichst für die aufopfernde Behandlung meiner offenen Beine bedanken. Ich leide seit drei Jahren an offenen Beinen und weigerte mich bis Ende letzten Jahres, diese tolle Einrichtung zu nutzen. Erst durch die energische Aufforderung meiner Hausärztin war ich dann bereit, dieser Behandlung zuzustimmen und da erfuhr ich erst, wie ernst es um meine Füße stand. Ich folgte den Anweisungen der lieben Frau Müller und nach vier Monaten war ich schmerzfrei und meinen Beinen geht es inzwischen deutlich besser. Ich bin zuversichtlich, in ein paar Monaten die Behandlung abschließen zu können! Aber dies war nur durch die herzliche Art und Fachkompetenz von Fr. Sandra Müller möglich. Danke, dass es diese wundervolle Einrichtung gibt.Alexander Ruddakies, Schlins

Müll am Straßenrand

Als aufmerksamer Verkehrsteilnehmer beobachte ich, wie immer häufiger Dosen und Verpackung durch...

Kultur

Da kann man was erleben

Bregenz Mit einem großangelegten Fotoprojekt von Alfred Seiland (67) widmet sich das Vorarlberg...

Aus der Kulturszene

Erster Trailer zu neuem James BondLondon Erste Bilder des mittlerweile 25. James Bond-Abenteuers liefern die Produzenten mit einem...

Welt

Farbverlauf

Zarte, transparente Stoffe zeigt das Model zur Chanel „Metiers d’art 2019-2020“ Show im „Le Grand Palais“ in Paris. AFP

Am Rüssel festhalten

Im indischen „Pobitora Naturreservat“ warten die Elefanten entspannt in Reih und Glied. Das Reservat öffnet wieder die Tore, nachdem es während der Monsun-Regenzeit für Touristen geschlossen wurde. Der kleine männliche Elefanten-Nachwuchs sucht mit seinem Rüssel immer wieder Halt bei seiner Mama und spielt mit ihr. AP
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.