Rote Teufel kamen aus Rückstand nicht heraus

von Florian Hepberger
Hards Fünffachtorschütze Dominik Schmid (links) gegen Oliver Nikic und Gabur Hajdu. gepa

Hards Fünffachtorschütze Dominik Schmid (links) gegen Oliver Nikic und Gabur Hajdu. gepa

Hard scheitert im Cup-Halbfinal an Krems mit 24:31.

Dornbirn Der Titelverteidiger ist raus. Das heutige Finale im ÖHB-Cup geht ohne den HC Hard über die Bühne. Die Mannschaft von Cheftrainer Klaus Gärtner kam beim ersten Halbfinale am gestrigen Abend im Dornbirner Messestadion gegen den aktuellen HLA-Tabellenführer Krems nicht wirklich in die Partie.

Obwohl beide Teams ihre ersten Angriffe noch nicht mit Zählbarem krönen konnten, waren es die Gäste, die kurze Zeit später bereits mit zwei Toren in Führung lagen.

Die roten Teufel vom Bodensee erholten sich nicht wirklich von dieser Anfangsphase. Zwar schaffte Luca Raschle den zwischenzeitlichen Anschlusstreffer, doch dumme Zeitstrafen sorgten dafür, dass die Harder über eine lange Zeit in Unterzahl agieren mussten. Zwei Wechselfehler und ein Foul der Harder sorgten dafür, dass die Kremser ungeniert davonziehen konnten. 10:6 lautete die Führung der Ostösterreicher nach 18 Minuten.

Rote Karte gegen Rote Teufel

Die Handballer vom Bodensee schafften es nicht oft, das gute Stellungsspiel der Kremser zu durchbrechen. Vielmehr geriet die Gärtner-Sieben durch unnötige Ballverluste in der Offensive bis zur Pause mit 12:16 in Rückstand.

Die zweite Halbzeit startete dann erneut mit vielen Strafen auf Seiten der Lokalmatadore. Keine fünf Minuten waren gespielt, als es auf dem Feld sechs gegen drei für die Kremser hieß. Der vierfache Cupsieger zog in dieser Phase von 17:14 auf 21:15 davon und sorgte für die Vorentscheidung. Und die roten Teufel schwächten sich in der Folge mit der roten Karte gegen Michael Knauth selbst. Zwar steckten die Harder dennoch nicht auf, doch die Angriffsbemühungen blieben zu wenig oft belohnt. Am Ende behielt Krems mit 31:24 klar die Oberhand und steht im heutigen Endspiel.

„In diesem Spiel dürfen wir nicht so viele unnötige Strafen kassieren.“

Handball

Cashback-World-Final-4-Turnier in Dornbirn

Männer

Halbfinale

UHK Krems – Alpla HC Hard (TV)  31:24 (16:12)

Dornbirn, Messehalle, 1600 Zuschauer, SR Hofer/Schmidhuber

Zweiminutenstrafen: 6 (Ausschluss Hajdu) bzw. 7 (Ausschluss Knauth)

Torfolge: 3. 2:0, 6. 3:2, 17. 10:5, 32. 17:12, 38. 21:15, 48. 26:19

UHK Krems: Musel, Deifl, Shejbal (1); Jochmann (6), Schafler (2), Auß (1), Posch (3), Hasecic, Hajdu (1), Prokop (1), Fizuleto (5), Nigg (6), Walzer, Kandolf (5), Nikic, Simek

Alpla HC Hard: Hurich, Doknic; Hermann, Wurst (1), Surblys, Dominic Schmid (5), Raschle (4), Zivkovic (5), Schiller, Zmavc, Schwärzler, Knauth (1), Weber, Zeiner (2), Schweighofer (3), Horvat (3)

Schwaz Handball Tirol – Bregenz Handball 20:24 (8:12)

Dornbirn, Messehalle, 1600 Zuschauer, SR Hurich/Bolic

Zweiminutenstrafen: 3 bzw. 7 (plus Ausschlüsse Barbaskas, Esegovic)

Torfolge: 7. 2:5, 12. 3:7, 13. 5:7, 34. 9:13, 38. 12:13, 49, 15:18, 51. 17:18, 54. 17:22, 60. 20:24

Schwaz Handball Tirol: Walski, Perovsek; Wanitschek (1), Spendier (5), Schwarz, Rafnsson (1), Pyshkin (1), Wilfling, Hochleitner (5), Miskovez (1), Feichtinger (3), Igbinoba, Lochner (2), Huber (1)

Bregenz Handball: Aleksic, Häusle; Frühstück, Barbaskas, Coric (1), Klopcic (3), Lampert (1), Schnabl (2), Esegovic (4), Kritzinger, Mohr, Gangl (1), Wassel (3), Svecak, Mitkov (4), Kikanovic (5)

Finale

UHK Krems – Bregenz Handball Samstag, 20. April, 19 Uhr

Frauen

Finale

Hypo NÖ – MGA/Fivers Samstag, 20. April, 16 Uhr

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.