Das Rennen in Austin wackelt

London. Bernie Ecclestone hat die Zukunft des US-Formel-1-Grand-Prix in Austin infrage gestellt. Grund sind gekürzte staatliche Förderungen um 20 Prozent ab 2016. „Wenn es diese Änderungen gibt, wird es schwierig, auch künftig in Austin zu fahren“, sagte der F-1-Geschäftsführer. Die Zuwendungen schr

Artikel 1 von 1
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.