Restaurant-Tipp

Kurt Bracharz

Max Danner vulgo Schäfle

Zuletzt habe ich hier vor fünf Jahren über das Dornbirner Gasthaus „Schäfle“ geschrieben. Den Text von damals könnte ich einfach übernehmen, ich müsste nur die Preise geringfügig abändern: 2007 zahlte ich für den Schweinebraten mit sauren Rüben und Hafaloab 12,80 Euro, jetzt kostet er 13,80.

Gleich geblieben ist neben der schmucken Fassade des Hauses und der gemütlichen Einrichtung der Gasträume, dass ich immer noch nicht genau weiß, ob das Gasthaus nun eigentlich „Danner“ oder „Max Danner“ oder „ Schäfle“ heißt (oder beides, wie es auch auf der Rechnung steht), dass mir das Ambiente gut gefällt und dass die Wirtin Gertraud Pinkelnig nach wie vor selbst kocht und dabei größten Wert auf echte Tradition legt – und auf die Feinheiten der Kochkunst auch bei altbekannten Gerichten.

Beispielsweise müssen Blutwürste 20 Minuten im heißen Wasser ziehen, denn wenn man sie stattdessen kocht, wird ihr Inneres körnig (oder die Haut platzt, was unverzeihlich wäre). Deshalb kann der Gast nicht erwarten, den Schlachtteller sofort nach der Bestellung vorgesetzt zu bekommen.

Im „Max Danner“ (ich wechsle einfach ab mit den Namen) gibt es eine Standardkarte mit Suppen und Salaten, Wurst- und Lumpensalat, Wienerle und Knoblauchbrot; die aktuellen Hauptspeisen stehen kalligrafiert (jedenfalls im Vergleich zu Handschriften auf anderen Karten) auf einer Schiefertafel, zum Beispiel Backhendl-salat mit Kernöl (12,50), Käsknödel mit Herbstsalaten (12,50), Kesselfleisch mit Sauerkraut und Kren (9,80) oder Kalbsbratwurst mit sauren Rüben (10,50). Zum Schweinebraten mit Hafaloab kann man zwischen Sauerkraut oder Bayrisch Kraut wählen (12,50), ich nehme immer das bei uns selten angebotene Bayrische.

Die schmackhaften Suppen sind auch preisgünstig – wo sonst kriegt man noch einen ordentlichen Teller voll Suppe mit gebackenen Grießknödeln um 4,30 oder eine Gerstensuppe mit Speck für 4,80? Die Zutaten für die Salate stammen größtenteils aus dem eigenen Garten. Dass es in einer alten Dornbirner Beiz Mohrenbier gibt, ist eh klar, aber auch die Weinauswahl ist sehr ordentlich.

Gasthaus Max Danner „Schäfle“, Gertraud Pinkelnig, Hintere Achmühle 33, 6850 Dornbirn, Tel. 05572/22318, info@gasthaus-danner.at, Öffnungszeiten täglich außer So von 11 bis 14 und von 17 bis 24 Uhr" target="_blank">www.gasthaus-danner.at, info@gasthaus-danner.at, Öffnungszeiten täglich außer So von 11 bis 14 und von 17 bis 24 Uhr.

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.