Wer ist . . . ?

Stuart Parkin

Der 1955 in Watford geborene britische Experimentalphysiker erhält den mit einer Million Euro dotierten Millennium-Technologiepreis 2014. Diese Art Nobelpreis verleiht Finnland alle zwei Jahre.

Parkin studierte am Trinity College und erhielt seinen Doktor-Titel 1980. Zwei Jahre arbeitete er an einer Universität in Paris, 1982 wechselte er zum Forschungszentrum von IBM. Ursprünglich arbeitete er an Supraleitern und untersuchte organische und keramische Hochtemperatursupraleiter. Später forschte er an dünnen magnetischen Filmstrukturen und schuf wichtige Beiträge zum Verständnis des GMR-Effekts. Dank Parkins Forschung ist die Speicherkapazität magnetischer Festplatten um ein Tausendfaches erhöht worden. Das Speichern von enormen Datenmengen habe wiederum die Entwicklung von großen Rechenzentren, Cloud-Diensten und sozialen Netzwerken ermöglicht.

Zurzeit ist Parkin Direktor des Max-Planck-Instituts für Mikrostrukturphysik in Halle und doziert als Professor an fünf Universitäten.

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.