Reste von chinesischer Rakete nahe Philippinen ins Meer gestürzt

„Langer Marsch 5B“ brachte vor etwa einer Woche ein Modul ins All.  AP

„Langer Marsch 5B“ brachte vor etwa einer Woche ein Modul ins All.  AP

Peking Der „unkontrollierte“ Wiedereintritt einer großen chinesischen Weltraumrakete in die Erdatmosphäre hat internationale Kritik ausgelöst. Die Reste fielen nach offiziellen Angaben aus Peking östlich der philippinischen Insel Palawan in die Sulusee. Der „größte Teil“ der letzten Stufe der Rakete

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.