China baut Überwachung aus

Journalisten werden je nach Dringlichkeit in Ampelfarben eingeteilt. Für sie gebe es sogar eine Kategorie unter dem Namen „Entsorgung“.   Reuters

Journalisten werden je nach Dringlichkeit in Ampelfarben eingeteilt. Für sie gebe es sogar eine Kategorie unter dem Namen „Entsorgung“.   Reuters

"Anders als alles": 3000 Kameras sollen Verdächtige mit Gesichtserkennung verfolgen.

Peking In China erreicht die Videoüberwachung von Personen ein neues Level. Die chinesische Provinz  Henan baut ein Überwachungssystem mit Gesichtserkennung auf, um ausländische Journalisten und Studenten sowie andere verdächtige Personen verfolgen zu können. Wie aus der Dienstag vorliegenden Aussch

Artikel 105 von 115
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.