Riskanter Einsatz für die Natur

Drei Viertel der Angriffe auf Klimaaktivisten wurden in Lateinamerika registriert.  AFP

Drei Viertel der Angriffe auf Klimaaktivisten wurden in Lateinamerika registriert.  AFP

Mehr als 220 Aktivisten sind 2020 im Kampf für die Umwelt gestorben.

Bogota Das Engagement für die Natur und die Landrechte indigener Gemeinschaften wird immer gefährlicher. Im vergangenen Jahr wurden weltweit 227 Umweltschützer getötet, wie die Nichtregierungsorganisation Global Witness am Montag mitteilte. Das war eine erneute Steigerung nach 212 getöteten Aktivist

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.