Großmutter getötet: 19 Jahre Haft und Einweisung

Der Mann wurde schuldig gesprochen, seine Großmutter getötet zu haben.  Archiv

Der Mann wurde schuldig gesprochen, seine Großmutter getötet zu haben.  Archiv

Wiener Neustadt Am Landesgericht Wiener Neustadt ist ein 30-Jähriger wegen Mordes zu 19 Jahren Haft verurteilt worden. Außerdem wurde der österreichische Staatsbürger in eine Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher eingewiesen. Der Strafausspruch und die Unterbringungsentscheidung sind nicht rechtskräftig. Der Strafausspruch vom 17. Dezember 2019 – 20 Jahre Haft wegen Mordes – und die damals verhängte Einweisung wurden vom Obersten Gerichtshof (OGH) aufgehoben. Dem 30-Jährigen wurde vorgeworfen, seine im Bett liegende Großmutter im Schlafzimmer ihres Hauses in der Nacht auf den 23. März 2019 geschlagen, gewürgt und ihr zahlreiche Stiche und Schnitte zugefügt haben. Verwendet wurden dabei laut Anklage ein Klapp- und ein Küchenmesser. Die Frau wurde am 23. März tot in ihrem Haus in einer Marktgemeinde im Bezirk Neunkirchen entdeckt. Der Mann wurde im Bezirk Baden festgenommen.

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.