Aus aller WElt

Italiens Gletscher geschrumpft

Rom Italiens Alpengletscher haben in den vergangenen 150 Jahren 60 Prozent ihrer Fläche eingebüßt. Dies geht aus einemBericht des italienischen Umweltschutzverbands Legambiente hervor. Besorgniserregend sei vor allem die Situation des Marmolada-Gletschers in den Dolomiten in der Grenzregion von Südtirol, Trentino, der in 15 bzw. 20 Jahren verschwinden könnte.

 

Mysteriöses Robbensterben

Moskau Russische Behörden untersuchen den mysteriösen Tod von fast 300 Kaspischen Robben. Seit Sonntag seien 272 tote Tiere an mehreren Orten in der südlichen Region von Dagestan angespült worden, teilte die staatliche Fischereibehörde am Freitag mit. Es wird überprüft, ob eine „ansteckende Krankheit“ oder „äußerliches Einwirken“ als Ursache für das Massensterben infrage kommen. 

 

Lage in Osttirol entspannt

Lienz Nachdem sich die Wetterlage und auch die Lawinengefahr in Osttirol wieder zunehmend entspannt hat, ist am Freitag auch bei der Stromversorgung weitestgehend Normalität eingekehrt. Erstmals konnten seit Tagen abgeschnittene Regionen wieder erreicht und die Stromversorgung wieder hergestellt werden. 

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.