Schneechaos in Teilen Österreichs

Ein Lawinenabgang in Prägraten am Großvenediger beschädigte vier Häuser.

Ein Lawinenabgang in Prägraten am Großvenediger beschädigte vier Häuser.

Höchste Lawinenwarnstufe in Osttirol. Lage in Kärnten angespannt.

Lienz, Klagenfurt Sehr große Lawinengefahr mit der höchsten Warnstufe 5 in Osttirol, enorme Neuschneemengen im westlichen Kärnten und Oberkärnten, Niederschlagsmengen teilweise im Rekordbereich – Frau Holle ließ auch am Sonntag gehörig ihre Muskeln spielen. Straßen- und Bahnsperren sowie Murenabgänge taten in den Regionen beider Bundesländer ihr übriges. Doch für heute, Montag, wurde Entspannung prognostiziert.

Der Tiroler Lawinenwarndienst „verhängte“ am Sonntag Lawinenwarnstufe 5, also sehr große Gefahr, über Osttirol. Aus hoch gelegenen Einzugsgebieten seien im Tagesverlauf spontane Lawinen zu erwarten, vereinzelt auch extrem große, hieß es. Dass die Lawinensituation in Osttirol derzeit sehr angespannt ist, verdeutlichte bereits der Abgang eines Schneebretts am frühen Samstagabend in Prägraten am Großvenediger. Dabei wurden vier Häuser sowie ein Fahrzeug beschädigt. Personen wurden nicht verletzt. Auch am Sonntag blieb es bei weiteren Schneebrettern vorerst bei einzelnen beschädigten Gebäuden.

2500 Menschen ohne Strom

Auch sonst hatten die Einsatzkräfte wegen der enormen Niederschläge an allen Fronten zu kämpfen – in Osttirol und auch in Nordtirol entlang des Alpenhauptkamms vom Brenner bis ins Ötztal: Stromausfälle, am Nachmittag waren es noch rund 2500, Murenabgänge und überflute Keller sowie Bahn- und Straßensperren. Bezirkshauptfrau Olga Reisner appellierte an die Bevölkerung, zuhause zu bleiben.

In Kärnten sorgten indes enorme Neuschneemengen im Lesachtal, im Gailtal und im oberen Mölltal für Straßensperren. Durch die in niedrigeren Lagen milderen Temperaturen kamen gleichzeitig einige Hänge ins Rutschen, Muren sorgten für Straßensperren. SPÖ-Landesrat und Katastrophenschutzreferent Daniel Fellner appellierte an die Bevölkerung in allen betroffenen Gebieten, in den Häusern zu bleiben.

Nach Lawinenabhängen waren einige Straßen gesperrt, auf anderen bestand Schneekettenpflicht. Für die Nacht rechnete man mit einem Abklingen der Niederschläge, dafür soll es in den Karawankentälern teils stürmischen Wind geben.

Artikel 101 von 108
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.