„Polarstern“-Crew muss länger an Bord bleiben

Das Forschungsschiff ist seit einem halben Jahr in der Zentralarktis unterwegs.  AP

Das Forschungsschiff ist seit einem halben Jahr in der Zentralarktis unterwegs.  AP

Bremerhaven Die Corona-Pandemie wirkt sich auch auf die einjährige „Mosaic“-Expedition des deutschen Forschungsschiffes „Polarstern“ in der Zentralarktis aus. Wegen der weltweiten Reiseverbote müsse der für Anfang April geplante Wechsel der 100 Wissenschafter an Bord verschoben werden, sagte Expedit

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.