Antimuslimischer Rassismus: Zahl der Meldungen deutlich gestiegen

Vor allem kopftuchtragende Muslima sind vom Rassismus betroffen.dpa

Vor allem kopftuchtragende Muslima sind vom Rassismus betroffen.dpa

WIen Immer mehr rassistische Vorfälle gegen Muslime werden gemeldet. Die Dokumentationsstelle Islamfeindlichkeit registrierte im vergangenen Jahr insgesamt 309 Angriffe, wie Beschimpfungen und Beschmierungen. Auch die Zahl der Hasspostings im Internet steige, berichteten Vertreter der Organisation am Dienstag in einer Pressekonferenz. Die Übergriffe richteten sich vor allem gegen Frauen. Grund: Das Kopftuch identifiziere die Person als Muslima. Zum dritten Mal hat die Dokumentationsstelle ihren jährlichen Rassismus-Report präsentiert. Wurden für 2015, zu Beginn der Initiative, 156 Fälle registriert, waren es für das Jahr darauf bereits 256. Dabei erhebt die Initiative keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Die meisten Fälle der 309 dokumentierten Übergriffe von 2017 stammen aus Wien, wo die Initiative ansässig ist. Aus einigen Bundesländern gab es keine Informationen, da man dort nicht vertreten sei.

Artikel 1 von 1
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.