Die blutige Jagd nach Elefanten im Kongo

Dieses im Juli in Thailand konfiszierte Elfenbein stammt von kongolesischen Elefanten.
Dieses im Juli in Thailand konfiszierte Elfenbein stammt von kongolesischen Elefanten.

Wilderer metzeln im Ostkongo Elefanten nieder. Wildhüter riskieren bei ihrem Schutz oft ihr eigenes Leben.

johannesburg. Mehr als 11.000 Elefanten lebten vor zwei Jahrzehnten im Garamba-Nationalpark im östlichen Kongo. Im April 2014 wurden nur noch 1780 der Dickhäuter gezählt. Und seitdem fielen mehr als 200 weitere Tiere Wilderern zum Opfer. „Die Bedrohung ist inzwischen total militarisiert“, sagt Leon

Artikel 1 von 1
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.