TU Wien untersuchte Japans Lebensmittel

Wien. Forscher der TU Wien haben Messdaten von 900.000 Lebensmittelproben, die japanische Behörden nach der Atomkatastrophe von Fukushima 2011 genommen haben, ausgewertet. Der österreichische Strahlenphysiker Georg Steinhauser, an der Colorado State University in Fort Collins und an der TU tätig, un

Artikel 1 von 1
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.