Die Fischer in Ghana bangen um ihre Zukunft

Lange galt Ghanas Küste als eines der fischreichsten Gewässer Afrikas. Jetzt werden 50 Prozent des Fischbedarfs aus dem Ausland importiert.
Lange galt Ghanas Küste als eines der fischreichsten Gewässer Afrikas. Jetzt werden 50 Prozent des Fischbedarfs aus dem Ausland importiert.

Internationale Unternehmen fischen die Meere vor Westafrika leer.

accra. Jerome lebt in Shama – einem kleinen Dorf, das sich wie viele andere ghanaische Küstengebiete mit der Fischerei über Wasser hält. „Lange wird das nicht mehr so bleiben“, sagt er. „Sie fischen uns die Fische weg.“ „Sie“ – damit meint er riesige Industriefischfrachter, die vorwiegend aus Asien

Artikel 1 von 1
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.