„Cygnus“-Flug endete im Flammeninferno

Rückschlag für die US-Raumfahrt – Raumfrachter sollte Nachschub zur ISS transportieren.

Washington. Eine Rakete mit dem unbemannten Versorgungsfrachter „Cygnus“ ist beim Start zur Internationalen Raumstation ISS explodiert. Der Schaden für die US-Raumfahrt ist enorm.

Die private amerikanische Antares-Rakete mit dem Frachter „Cygnus“ hatte am Dienstag pünktlich um 18.22 Uhr Ortszeit (23.

Artikel 2 von 10
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.