Blackbox-Batterien der Boeing 777 wohl leer

Wenn die Experten sicher sind, dass keine Signale mehr empfangen werden können, wollen sie einen Unterwasserroboter einsetzen.  Foto: AP
Wenn die Experten sicher sind, dass keine Signale mehr empfangen werden können, wollen sie einen Unterwasserroboter einsetzen. Foto: AP

Perth. Der Kopilot der verschwundenen Malaysia-Airlines-Maschine soll nach der Kehrtwende des Flugzeugs sein Handy eingeschaltet haben. Ein Funkturm an der malaysischen Westküste habe ein Signal des Handys von Fariq Abdul Hamid aufgefangen, berichtete die malaysische Zeitung „New Straits Times“ unter Berufung auf Ermittler. Ob das Gerät nur eingeschaltet wurde oder jemand damit anrufen wollte, blieb noch unklar.

Die Suche nach dem Wrack der vor fünf Wochen verschwundenen Maschine ging unterdessen im Indischen Ozean weiter. Die Flugzeuge und Schiffe versuchen präzise zu orten, wo das Wrack der Boeing 777 sein könnte. Zuletzt waren vier starke akustische Signale letzte Woche empfangen worden, seitdem jedoch nicht mehr. Das deutet darauf hin, dass die Batterien der Blackbox, die rund einen Monat halten sollen, nicht mehr funktionieren.

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.