Tote und Verwüstungen durch Taifun „Wipha“

In Kamakura südlich von Tokio krachte ein riesiger Felsbrocken in den Garten einer Wohnsiedlung. Foto: Reuters
In Kamakura südlich von Tokio krachte ein riesiger Felsbrocken in den Garten einer Wohnsiedlung. Foto: Reuters

Tokio. Taifun „Wipha“ hat in Japan schlimme Verwüstungen angerichtet und die Atomruine Fukushima mit massiven Regenfällen bedroht. Auf der mit am schwersten betroffenen Insel Izu Oshima, 120 Kilometer südlich der Hauptstadt Tokio, kamen am Mittwoch mindestens 16 Menschen bei Sturmböen und Rekordrege

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.