Italien fordert Umdenken in der Flüchtlingspolitik

Bisher konnten 155 Flüchtlinge gerettet werden. Sie wurden ins Auffanglager von Lampedusa gebracht. Foto: Reuters
Bisher konnten 155 Flüchtlinge gerettet werden. Sie wurden ins Auffanglager von Lampedusa gebracht. Foto: Reuters

Vor Lampedusa geht die Suche nach Vermissten weiter. Bis zu 300 Todesopfer befürchtet.

Rom, Lampedusa. Nach dem Flüchtlingsdrama mit 111 geborgenen Leichen sitzt der Schock in Italien tief. Vor der Insel Lampedusa geht unterdessen die Suche nach Opfern weiter. Die Behörden vermuten, dass die Bilanz der Tragödie auf über 300 Todesopfer anwachsen wird. „Es gibt noch keine endgültigen Op

Artikel 2 von 9
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.