Und da war noch . . .

. . . eine 92-jährige Wienerin, die ihren Namen im Wählerverzeichnis vermisst hatte und anschließend im Bezirks­amt eine böse Überraschung erlebte: Sie sei im Frühjahr verstorben, wurde ihr dort mitgeteilt. Nach Klärung des Sachverhaltes wurde die Frau zwar wieder ins Verzeichnis aufgenommen, der ne

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.