Kampfgeist und Kritik nach Flut in Lavamünd

Das Ausmaß der Schäden sei noch nicht abschätzbar, gehe aber auf jeden Fall in die Millionen. Foto: APA
Das Ausmaß der Schäden sei noch nicht abschätzbar, gehe aber auf jeden Fall in die Millionen. Foto: APA

Pegel der Drau sank auf ein normales Niveau, Aufräumarbeiten sind im Gang.

Lavamünd. Nach der Katastrophe, dem Jahrhunderthochwasser in der Kärntner Gemeinde Lavamünd, sind Einsatzkräfte wie Bewohner mit den Aufräumarbeiten beschäftigt. Die Stimmung schwankte am Dienstag zwischen kämpferisch und verzweifelt. „Die Arbeiten sind im Gang. Die Menschen sehen, dass ihnen geholf

Artikel 2 von 12
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.