Schäden nach Erdbeben auf den Philippinen

Viele Familien stehen nun vor den Trümmern ihrer Existenz. Foto: EPA
Viele Familien stehen nun vor den Trümmern ihrer Existenz. Foto: EPA

Manila. Das schwere Erdbeben vor den Philippinen am Freitagabend hat doch größere Schäden angerichtet als zunächst gedacht. 130.000 Küstenbewohner waren aus Angst vor einem Tsunami ins Landesinnere geflüchtet. Das Beben der Stärke 7,6 hatte großes Zerstörungspotenzial. Killerwellen blieben aus. Erst

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.