Fall Rebasso: Entführer forderten Lösegeld

Wien. Vor zweieinhalb Wochen ist der Wiener Wirtschaftsanwalt Erich Rebasso entführt worden – seither gibt es von dem 48-Jährigen kein Lebenszeichen. Wie die Polizei am Dienstag bestätigte, ist per Mail eine Lösegeldforderung bei der Familie eingegangen. Die Tageszeitung „Österreich“ berichtet von 5

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.