Vergewaltigung: Republik zahlt Schmerzengeld

Salzburg. Die Republik Österreich hat einen Teil der geforderten 40.000 Euro Schmerzengeld an ein Vergewaltigungsopfer in Salzburg bezahlt. Der Täter war am 2. April 2007 aus dem Fenster der Salzburger Christian-Doppler-Klinik gesprungen – er galt als gelähmt und wurde deshalb nicht bewacht. Bis zu

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.