Ibiza-Drahtzieher sieht konstruierte Vorwürfe

Video habe alles in allem mehr als 100.000 Euro ­gekostet.

wien Zum ersten Mal hat sich der mutmaßliche Drahtzieher des Ibiza-Videos zu Wort gemeldet. Julian H., der in Deutschland in Auslieferungshaft sitzt, gab mehreren Medien Interviews. Darin erläuterte er unter anderem, mit dem Video sei der Versuch unternommen worden, dem damaligen FPÖ-Chef Heinz-Chri

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.