Mehr Geld für Väter gefordert

Papamonat: Land sieht ebenso wie AK Verbesserungsbedarf.

wien Im Juli hat der Nationalrat einen Rechtsanspruch auf den Papamonat beschlossen. Ab Herbst sollen auch Väter, die in der Privatwirtschaft tätig sind, profitieren. Kritik gibt es an der Bezahlung im derzeitigen Modell. Löhne und Gehälter werden ausgesetzt, dafür gibt es 700 Euro. Gehen die Väter in Karenz, werden die 700 Euro vom Kinderbetreuungsgeld abgezogen. Die Arbeiterkammer fordert eine eigenständige Geldleistung von 80 Prozent des letzten Monatseinkommens. Auch Vorarlbergs Soziallandesrätin Katharina Wiesflecker hält einen besser bezahlten Papamonat für sinnvoll. Wie das Modell aussehen soll, müsse aber noch verhandelt werden. »A3

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.