Lega-Chef Salvini ist nicht überall willkommen

rom Italiens Vize-Regierungschef, Innenminister und Chef der rechten Lega, Matteo Salvini, drängt auf Parlamentswahlen schon im Oktober. Er will dabei ein Wahlbündnis mit Berlusconis rechtskonservativer Forza Italia sowie mit der postfaschistischen Partei „Brüder Italiens“ eingehen. Die Koalition der Lega mit der Fünf-Sterne-Bewegung hat Salvini nach nur 14 Monaten für gescheitert erklärt und sich kurz darauf in den Wahlkampf gestürzt. Willkommen war er nicht überall. Auf Sizilien etwa wurde Salvini als Verräter beschimpft. »A2

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.