Das Bundesheer hat Personalbedarf

Wien Am dringendsten braucht das Bundesheer Unteroffiziere und Ärzte. Hier bestehe besonderer Bedarf, schreibt Verteidigungsminister Mario Kunasek (FPÖ) in einer Anfragebeantwortung. An der Personaloffensive will er festhalten. Die anstehenden Pensionierungen halten das Heer auf Trab: Bis 2022 werden über 1000 „Militärpersonen“ 65 Jahre. Rund 5000 weitere können einen Antrag auf vorzeitige Versetzung in den Ruhestand stellen. Gleichzeitig sind bei den Offizieren und Unteroffizieren rund 3300 Rekrutierungen geplant. »A3

zum Artikel: Das Heer auf Personalsuche
Artikel 1 von 1
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.