Akzeptanz und Ablehnung für neuen EU-Finanzplan

brüssel Günther Oettinger hat es sich nicht leicht gemacht. Zahllose Gespräche mit Vertretern von Mitgliedstaaten hat der EU-Haushaltskommissar in den vergangenen Monaten geführt, um einen für alle akzeptablen Vorschlag für die künftigen EU-Finanzen machen zu können. Der Vorschlag für den zukünftigen EU-Finanzplan, den er am Mittwoch in Brüssel vorgelegt hat, ist das wohl wichtigste Papier seiner Amtszeit. Unterm Strich schlägt Oettinger vor, von 2021 bis Ende 2027 gut 1279 Milliarden Euro einzuplanen. »A2

zum Artikel: Startschuss für den Milliardenpoker
Artikel 1 von 1
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.