Viele Zeichen deuten auf Kern als Kanzler

Faymann-Nachfolge: Lager hinter ÖBB-Chef formiert sich. ÖVP stellt Forderungen.

Wien. Ein breites sozialdemokratisches Lager formierte sich am Dienstag hinter ÖBB-Chef Christian Kern. Die SPÖ-Landesparteien in der Steiermark, in Kärnten, Niederösterreich und Vorarlberg beschlossen, dass er dem zurückgetretenen Kanzler und SPÖ-Obmann Werner Faymann folgen soll. Am Freitag könnte eine Vorentscheidung über den künftigen Parteichef fallen. Die ÖVP will abwarten, stellte aber Bedingungen zur weiteren Zusammenarbeit. Unverrückbar sei der Flüchtlingskurs der Regierung, erklärte Landeshauptmann Markus Wallner (ÖVP). Eine Neuwahl lehne die Volkspartei derzeit ab. Mitterlehner müsse nun ausloten, ob er mit seinem neuen Gegenüber weiterkommen und die richtigen Schritte setzen könne, sagte Wallner. /A2, 3

zum Artikel: ÖVP macht Asylkurs des neuen Kanzlers zur Schlüsselfrage
Artikel 1 von 1
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.