Lage in Idomeni wird immer dramatischer

athen. Nachdem am Sonntag Hunderte Flüchtlinge durch Tränengas und Gummigeschosse an der griechisch-mazedonischen Grenze verletzt worden sind, haben die Spannungen in dem wilden Flüchtlingslager Idomeni weiter zugenommen. Der griechische Regierungschef Alexis Tsipras kritisierte den Einsatz der maze

zum Artikel: Die Lage an der Grenze spitzt sich zu
Artikel 1 von 1
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.