Ruf nach Obergrenze für Wahlkampfkosten

Hofburg: Griss will Grenze bei einer Million, ÖVP setzt höher an. Experte ortet Placebo.

Wien. Drei bis vier Millionen Euro: Mit diesen Kosten rechnet die ÖVP im Wahlkampf um die Hofburg. In dieser Größenordnung könnte sie sich eine Obergrenze in ihrem Wahlkampfbudget vorstellen. Kandidatin Irmgard Griss sprach sich bereits für eine Grenze bei einer Million Euro aus. Für Politberater Th

zum Artikel: Der „alte Repräsentant“ als Hofburg-Konstante
Artikel 1 von 1
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.